Bernard Purdie

Bernard Purdie (* 11. Juni 1939 in Elkton, Maryland), auch „Mississippi Bigfoot“ genannt, ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger und Sessionmusiker, der mit unterschiedlichen berühmten Soul-, Rock-, Pop- und Jazz-Musikern gearbeitet hat. Nach eigenen Angaben hat er mit 2500 Musikern gespielt und ist in mehr als 4000 Aufnahmen zu hören. Er ist damit derjenige Schlagzeuger weltweit mit den meisten Aufnahmen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Purdie hatte seinen ersten Auftritt im Alter von 11 Jahren. Er zog 1960 nach New York und begann mit Lonnie Youngblood zu spielen, bevor er bei King Curtis arbeitete; Albert Ayler holte 1968 zu seinen Aufnahmen. 1970 arbeitete er bei Aretha Franklin und war für fünf Jahre ihr Musical Director. Er tourte auch mit Trompeter Dizzy Gillespie und Saxophonist Hank Crawford und spielte mit Max Roach.

Purdie gilt als einflussreicher und innovativer Vertreter des Funk und ist bekannt für einen „rolling“ Shuffle Beat den er den „Purdie shuffle“ nennt. Zwei Beispiele des „Purdie shuffle“ sind auf Steely Dan's Home at Last und Babylon Sisters zu hören. Er gilt auch als einer der Erfinder des Acid Jazz-Genre. Kollegen beschrieben seinen Stil als funkiest soul beat im Musikgeschäft.

Er spielte den Soundtrack zu dem ersten afro-amerikanischen Pornofilm namens Lialeh aus dem Jahr 1974.

Musiker und Gruppen, mit denen Purdie zusammen gespielt hat

(Auswahl)

Ausgewählte Diskographie

Als Leader

  • Soul Drums (1968)
  • Soul Fingers (1968)
  • Purdie Good (1971)
  • Soul Is...Pretty Purdie (1972)
  • Lialeh (1974)
  • Master Drummers Vol.1 (1994)
  • Master Drummers Vol.2 (1996)
  • Get It While You Can (1999)

Auch zu hören auf

Literatur

  • Bernard Purdie. In: The New Grove Dictionary of Jazz. 2. Auflage, 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. " www.youtube.com Dokumentation der New York Times (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard Purdie — Bernard Pretty Purdie (born June 11, 1939) is an American drummer and session musician from Elkton, Maryland who has worked with various well known soul, rock, pop, and jazz musicians. He moved to New York in 1960 and started playing with Lonnie… …   Wikipedia

  • Bernard Purdie — Surnom Bernard Pretty Purdie Mississippi Bigfoot Naissance 11 juin 1939 (1939 06 11) (72 ans) Elkton, Maryland Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Bernard Purdie (footballer) — Football player infobox playername = Bernard Purdie fullname = Bernard Charles Purdie height = nickname = dateofbirth = birth date and age|1949|4|20 cityofbirth = Wrexham countryofbirth = Wales currentclub = clubnumber = position = Striker… …   Wikipedia

  • Bernhard Purdie — Bernard Purdie (* 11. Juni 1939 in Elkton, Maryland) ist ein US amerikanischer Schlagzeuger und Sessionmusiker, der mit unterschiedlichen berühmten Soul , Rock , Pop und Jazz Musikern gearbeitet hat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Orpheus (band) — Orpheus Origin Boston, Massachusetts Genres Folk Folk rock Pop rock Soft rock Years active 1967 1969 (Reformed: 1970 197 …   Wikipedia

  • Cape Breton International Drum Festival — infobox music festival music festival name = Cape Breton International Drum Festival location = Cape Breton, Canada years active= 2001 present dates = End of April, Beginning of May genre = Jazz, Rock, Metal, educational website =… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • King Curtis — For the professional wrestler, see King Curtis Iaukea. King Curtis King Curtis Background information Birth name Curtis Ousley Born February 7, 1934 …   Wikipedia

  • Ike Stubblefield — was born in Toledo, Ohio, June 7th 1952, and at age 3 was already reaching for the piano. He was soon playing his big sister s piano lessons by ear, a sign of his talent to come. Ike is a musician s musician, best known for being a modern master… …   Wikipedia

  • Shuffle (musique) — Pour les articles homonymes, voir Shuffle. Le shuffle est une figure rythmique que l on rencontre notamment en blues. À un rythme binaire, il substitue un rythme ternaire. Il offre ainsi plus de souplesse, plus de vie à la section rythmique, et… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”