Bernd Ziskofen
Bernd Ziskofen (1993)

Bernd Ziskofen (* 2. Mai 1942; † 9. November 1993 in Hamburg) war ein deutscher Motorsportfunktionär im Rallycross-Sport.

Leben

Als Vorsitzender des Motorsport-Vereins Automobil-Club Niederelbe (ACN) sorgte der Kaufmann aus Neugraben dafür, dass das im Februar 1967 in England erfundene Rallycross auch nach Deutschland gelangte. Ziskofen und seinen Mitstreitern gelang es, den neuen Motorsport in Buxtehude zu etablieren und den dortigen Estering im Lauf der Jahre in ein Rallycross-Mekka für Rennsportfreunde aus vielen Ländern Europas zu verwandeln. Als Wettbewerbs-Veranstalter, das erste Rallycross-Rennen auf dem Estering fand im Mai 1972 statt, war er auch maßgeblich daran beteiligt, dass es ab 1973 eine für die ersten drei Jahre noch inoffizielle Europameisterschaft für diese Autosport-Disziplin gab, die Ende 1975 endgültig von der FIA adoptiert wurde und seit 1976 unter deren Aufsicht ausgetragen wird. Auf Ziskofens Initiative basierend wurde am 14. Dezember 1974 auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol in den Niederlanden die EM-Lauf-Veranstaltergemeinschaft European Rallycross Association (ERA) gegründet, deren Vize-Präsident er bis zu seinem Tod war.

Darüber hinaus war Ziskofen Präsident der Deutschen Rallycross-Vereinigung (DRV), der Rallycross-Fachmann der ONS (später durch den DMSB abgelöst) und aktives Mitglied der Off-Road Commission der Weltautomobilsporthoheit FIA. Anfang der 1980er konnte er verhindern, dass die Buxtehuder Rennstrecke geschlossen wurde, als einige Nachbarn wegen des Motorenlärms an den vier jährlichen Renntagen protestierten. Nachdem 1983 der Betrieb der Anlage zunächst eingestellt werden musste, wurde sie mit dem Einverständnis der Behörden Anfang 1984 wieder geöffnet und danach kontinuierlich modernisiert.

Ziskofen verstarb zwei Tage nach einer Sitzung der ERA, die er in Hamburg organisiert und mitgeleitet hatte, an Herzversagen.

Quellen

  • MOTORSPORT aktuell, Heft 48/93 vom 17. November 1993, Bernd Ziskofen † – Der Rallycross-Sport verliert seine treibende Kraft

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ziskofen — Bernd Ziskofen (1993) Bernd Ziskofen (* 2. Mai 1942; † 9. November 1993 in Hamburg), ein Kaufmann aus HH Neugraben, gilt unter Fachleuten, auch mehr als ein Dutzend Jahre nach seinem Tod, noch immer als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rally-Cross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • RallyX — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • Rally Cross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Cross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye Cross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • Rallyecross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

  • 1942 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallycross — Der Norweger Sverre Isachsen und sein gut 550 PS starker Ford Focus T16 4x4 „flat out“ auf dem Wachauring in Melk …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”