Bernhard von Tschirschky

Bernhard von Tschirschky und Boegendorff (* 1888; † 16. Oktober 1918 in Ostende) war ein deutscher Offizier und Diplomat (Marineattaché).

Leben und Wirken

Tschirschky wurde 1888 als ältestes Kind des schlesischen Gutsbesitzers Günter von Tschirschky und seiner Gattin Johanna von Limburg-Stirum geboren. Ihm folgten sieben weitere Kinder, darunter der Diplomat Fritz Günther von Tschirschky. Zu seinen weiteren Verwandten zählten der niederländische Diplomat Johan Paul van Limburg Stirum sowie die deutschen Diplomaten Friedrich zu Limburg-Stirum und Heinrich von Tschirschky.

Als junger Mann trat Tschirschky in die Kaiserlich-Deutsche Marine ein, in der der spätere Reichsminister Gottfried Treviranus zu seinen engsten Freunden zählte. Als Oberleutnant zur See wurde er als Marineattaché an die deutsche Botschaft im Osmanischen Reich nach Konstantinopel entsandt wo ihm die Pflege der deutsch-türkischen marinepolitischen Beziehungen zufiel.

1917 wurde Tschirschky zum Kommandeur der Seefliegerstation List auf Sylt ernannt. Für seine Tätigkeit wurde Tschirschky unter anderem mit dem Eisernen Kreuz und dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Tschirschky starb am 16. Oktober 1918 im Feldlazarett in Ostende an einer doppelseitigen Lungenentzündung, die er sich während der Rückverlegung der deutschen Westfront aus Belgien bei der Zerstörung der militärischen Anlagen des Hafens von Zeebrügge zugezogen hatte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritz Günther von Tschirschky und Boegendorff — Fritz Günter von Tschirschky in der Vizekanzlei (Anfang 1934) Fritz Günther von Tschirschky und Boegendorff (* 4. Juli 1900 auf Gut Kobelau, Landkreis Frankenstein, Schlesien; † 9. Oktober 1980 in München) war ein deutscher Diplomat und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Günther von Tschirschky — Fritz Günter von Tschirschky in der Vizekanzlei (Anfang 1934) Fritz Günther von Tschirschky und Boegendorff (* 4. Juli 1900 auf Gut Kobelau, Landkreis Frankenstein, Schlesien; † 9. Oktober 1980 in München) war ein deutscher Diplomat und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Leonhard von Tschirschky und Bögendorff — Staatssekretär von Tschirschky Heinrich Leonhard von Tschirschky und Bögendorff (* 15. Juli 1858 in Dresden Hosterwitz; † 15. November 1916 in Wien) war ein deutscher Diplomat und Staatssekretär im Aus …   Deutsch Wikipedia

  • Tschirschky (Adelsgeschlecht) — Tschirschky ist der Name eines alten deutsch böhmischen Adelsgeschlechtes Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Ursprungslegende 1.2 Verbürgte Geschichte des Geschlechtes …   Deutsch Wikipedia

  • Tschirschky — ist der Name folgender Personen: Benno von Tschirschky Reichell (1810–1878), preußischer Gutsbesitzer und Landtagsabgeordneter Otto Julius von Tschirschky und Bögendorff (1818–1903), Generaldirektor der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Fürst von Bülow — Bernhard von Bülow, 1895 Bernhard Heinrich Martin Karl von Bülow (* 3. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • John Graf von Limburg-Stirum — Johan Paul van Limburg Stirum Johan Paul van Limburg Stirum (im deutschen Sprachraum bekannt als John Graf von Limburg Stirum; * 2. Februar 1873 in Zwolle; † 17. April 1948 in Den Haag) war ein niederländischer Diplomat. Er wurde vor allem… …   Deutsch Wikipedia

  • Freda von Rechenberg — Petronella Amalie Erdmuthe Antonie Friederike („Freda“) Freifrau von Rechenberg, geborene von Meyerinck (* 27. Juli 1869 in Klein Bresa, Niederschlesien; † 26. April 1962 in Hamburg[1]) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Freda …   Deutsch Wikipedia

  • Freda Freifrau von Rechenberg — Petronella Amalie Erdmuthe Antonie Friederike („Freda“) Freifrau von Rechenberg, geborene von Meyerinck (* 27. Juli 1869 in Klein Bresa, Niederschlesien; † 26. April 1962 in Hamburg[1]) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Freda …   Deutsch Wikipedia

  • Chlodwig Hohenlohe-Schillingfürst Prinz von Ratibor und Corvey — Chlodwig Fürst zu Hohenlohe Schillingsfürst (Porträt von Franz von Lenbach, 1896) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”