Bert Cooper
Bert Cooper Boxing pictogram.svg
Daten
Geburtsname Bertram Blair Cooper
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 10. Januar 1966
Geburtsort Sharon Hill
Stil Linksauslage
Größe 1,81 m
Kampfstatistik
Kämpfe 59
Siege 36
K.-o.-Siege 30
Niederlagen 22

Bert Cooper (* 10. Januar 1966 in Sharon Hill, Pennsylvania als Bertram Blair Cooper) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Boxer.

Profikarriere

1984 wurde Cooper Profi im Cruisergewicht. Er nannte sich nach seinem Mentor Joe Frazier Smokin', hatte aber im Gegensatz zum Konditionswunder Frazier aufgrund mangelnden Trainingsfleißes keine große Ausdauer, so dass der Kampfname wegen Coopers anhaltender Drogenprobleme bei vielen Journalisten eher andere Assoziationen weckte.

Nach zehn Siegen, neun davon vorzeitig, ging er 1986 gegen Reggie Gross KO. Im gleichen Jahr traf er auf den unbesiegten Olympiasieger Henry Tillman, schlug ihn zwei Mal zu Boden und gewann nach Punkten. Cooper hatte eine berühmte rechte Schlaghand mit der er auch den Silbermedaillengewinner von Los Angeles, den ebenfalls ungeschlagenen Kanadier Willie DeWitt, durch technischen KO in der zweiten Runde bezwang. Es war die einzige Profiniederlage DeWitts in 22 Kämpfen.

1987 versuchte er sich erstmals kurzzeitig im Schwergewicht und boxte gegen Carl Williams, verlor allerdings erneut vorzeitig. Seine Drogenprobleme dann wurden immer stärker und er trennte sich von Frazier als Manager.

In den Jahren 1988 und 1989 verlor er noch zwei Mal im Cruisergewicht und blieb dann endgültig im Schwergewicht. Gegen George Foreman gab er im Juni 1989 nach der zweiten Runde auf. Da Cooper im Dopingtest positiv getestet wurde, verhängte die Kommission eine höhere Strafe als seine Börse. Orlin Norris konnte er 1990 vorzeitig besiegen, als dieser sich das Knie verdrehte. Noch im selben Jahr unterlag er aber Ray Mercer nach Punkten sowie Riddick Bowe durch KO in der zweiten Runde.

1991 besiegte Cooper den Rechtsausleger Joe Hipp, damals 21-1, durch Abbruch aufgrund eines zugeschwollenen Auges, war aber weit von der Weltklasse entfernt. Da der zu dieser Zeit geplante Kampf Evander Holyfields gegen Mike Tyson wegen dessen Verletzung ausfiel und Holyfield daraufhin einen kleineren, schlagstarken Gegner boxen wollte, der Tyson stilistisch ähnlich sein sollte, bekam Cooper eine eher unverdiente Titelchance: Am 23. November 1991 boxte er um die vereinigten Titel von WBA und IBF. Doch Cooper überraschte und war nicht so chancenlos wie allgemein erwartet. Zwar wurde er von Holyfield in der ersten Runde zu Boden geschlagen, schaffte es aber den für seine Nehmerfähigkeiten berühmten Weltmeister erstmals in dessen Karriere niederzuschlagen, verlor dann in Runde sieben allerdings durch technischen KO.

Noch berühmter wurde ein zweiter Kampf am 15. Mai 1992 gegen Michael Moorer um den vakanten WBO-Titel; beide Boxer waren in einem wilden Schlagabtausch je zwei Mal am Boden, bevor Moorer in der fünften Runde der vorzeitige Sieg gelang.

1997 siegte Cooper im Kampf gegen Richie Melito durch K.O in der 1 Runde. Es ging dabei nominal um den vakanten WBF Weltmeistertitel. Anschließend war Cooper nie wieder in einem großen Kampf und diente meist als Aufbaugegner für aufstrebende Talente. Er unterlag in den folgenden Jahren unter anderem gegen den 41-jährigen Mike Weaver, Corrie Sanders, Larry Donald, Chris Byrd, Derrick Jefferson, Fres Oquendo und Joe Mesi. 2002 beendete er schließlich sein Karriere.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bert Cooper — (born January 10, 1966), also known as Smokin Bert Cooper was a U.S. professional heavyweight boxer. Cooper was the first boxer to knock down Evander Holyfield and the only boxer to defeat former Olympian Willie DeWitt. Cooper also fought George… …   Wikipedia

  • Cooper (surname) — Cooper is a surname originating in England,[1] and means maker of barrels; see Cooper (profession). Cooper is the 32nd most common surname in the United Kingdom.[2] Many notable persons share this surname. Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H …   Wikipedia

  • Cooper (Familienname) — Cooper ist ein zumeist englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Laut Übersetzung ist Cooper die Berufsbezeichnung des Küfers. Der Name zählt damit zur Gruppe der Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Blyleven — Blyleven in 2008 Pitcher Born: April 6, 1951 (1951 04 06) (age 60) Ze …   Wikipedia

  • Bert Stiles — Infobox Writer name = Bert Stiles caption = birthdate = birth date|1920|8|30|mf=y birthplace = Denver, Colorado deathdate = death date and age|1944|11|26|1920|8|30|mf=y deathplace = Hanover, Germany occupation = Writer and journalist genre =… …   Wikipedia

  • Bert Barlow — Football player infobox2 playername = Bert Barlow fullname = Herbert Barlow nickname = dateofbirth = birth date|1916|7|22|df=y cityofbirth = Kilnhurst dateofdeath = death date and age|2004|3|19|1916|7|22|df=y cityofdeath = Colchester… …   Wikipedia

  • Bertram Blair Cooper — Bert Cooper [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Bertram Blair Cooper Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Schwerge …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Cooper — is the name of:*Albert Cooper (Canadian politician) (b. 1952), Canadian politician *Albert Cooper (flute maker), British flute maker *Albert Cooper (horse trainer), trainer of Burlington, the winning horse of the 1890 Belmont Stakes *Albert… …   Wikipedia

  • Lady Diana Cooper — by E.O. Hoppé (1916) Born 29 August 1892(1892 08 29) Died 16 June 1986( …   Wikipedia

  • Arthur Melbourne-Cooper — (1874 1961) was a British film maker who witnessed the birth of the movies as an assistant/cameraman of Birt Acres (1854 1918) who, in 1895, developed the first British 35 mm moving picture camera.Cooper, for the next 20 years, pioneered in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”