Bezgenriet
Bezgenriet
Wappen von Bezgenriet vor der Eingemeindung
Koordinaten: 48° 40′ N, 9° 37′ O48.6679222222229.615225361Koordinaten: 48° 40′ 5″ N, 9° 36′ 55″ O
Höhe: 361 m ü. NN
Fläche: 5,46 km²
Einwohner: 1.572 (31. Okt. 2007)
Eingemeindung: 1. Okt. 1957
Postleitzahl: 73035
Vorwahl: 07161
Karte

Lage von Bezgenriet in Göppingen

Bezgenriet (361 m ü. NN.) ist der südlichste Stadtbezirk von Göppingen. Bis 1957 war Bezgenriet eine selbständige Gemeinde. Zum Stadtbezirk Bezgenriet gehört die Neubausiedlung Schopflenberg, welche nach dem Zweiten Weltkrieg durch vermehrten Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen entstand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Aus der Zeit des Mittelalters stammen schriftliche Hinweise auf ehemalige Besiedlungen auf der heutigen Markung: ein Ort namens Billizhausen wird 998 als Gut des Kaiser Otto II. erwähnt. Die Güter des Klosters St. Georgen im Schwarzwald verzeichneten 1142 eine abgegangene Siedlung mit dem Namen Schopfloch oder Schopflenberg, welche 1331 an das Kloster Adelberg überging. 1110 schenkte Graf Konrad von Württemberg Teile von Pathicenriedt an das Kloster Blaubeuren, und markiert damit die erste urkundliche Erwähnung des späteren Namens Bezgenriets. 1477 kam der Ort mit den Besitzrechten an das Amt Göppingen. Am 1. Oktober 1957 wurde Bezgenriet als Stadtbezirk nach Göppingen eingemeindet.

Verkehr

Laurentiuskirche, Zeichnung von Margret Hofheinz-Döring, 1976

Bezgenriet ist über die Kreisstraße K 1419 westlich mit Hattenhofen und Schopflenberg, östlich mit Heiningen verbunden. Durch Bezgenriet führt die Straße der Staufer, welche als Landesstraße L 1214 in eine Richtung nach Jebenhausen und in der anderen Richtung nach Boll hin verläuft. Die Anschlussstelle Aichelberg der Autobahn A 8 liegt etwa 8 km entfernt.

Durch den Ort fahren mehrere Busse ab/bis Göppingen. Die nächsten Bahnhöfe liegen in Göppingen und Faurndau.

Sehenswürdigkeiten

Die um 1405 erbaute Laurentiuskirche ist für ihre Fresken zum Weltgericht bekannt. Die Fresken wurden nach dem Zweiten Weltkrieg bei Renovierungsarbeiten entdeckt.

In Schopflenberg steht die katholische Herz-Jesu-Kirche.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hohrein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lenglingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Gotthardt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Göppingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenbezirk Göppingen — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Ulm Fläche: km² Gliederung: 36 Kirchengemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Jebenhausen — Stadt Göppingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schopflenberg — ist eine Siedlung, die zum Göppinger Stadtbezirk Bezgenriet gehört und rund 870 Einwohner hat. Die Ersterwähnung der abgegangenen Siedlung Schopflenberg bzw. Schopfloch geht in das Jahre 1142 zurück.[1]. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Hattenhofen (Württemberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Göppingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Laurentiuskirche — oder Lorenzkirche bzw. einfach St. Laurentius oder St. Lorenz ist der Name zahlreicher Kirchen, die dem heiligen Laurentius von Rom geweiht sind. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund 2 Liste 2.1 Dänemark …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”