Bief
Bief
Bief (Frankreich)
Bief
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Saint-Hippolyte
Koordinaten 47° 20′ N, 6° 46′ O47.3261111111116.7686111111111367Koordinaten: 47° 20′ N, 6° 46′ O
Höhe 367 m (357–660 m)
Fläche 3,81 km²
Einwohner 117 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 25190
INSEE-Code

Bief ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bief liegt auf 362 m, 4 km westlich von Saint-Hippolyte und etwa 21 km südlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, in einer Talweitung des Doubs an der Mündung des Dorfbachs Bief, zwischen den Höhen der Lomontkette im Norden und von Fleurey im Süden.

Die Fläche des 3.81 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Die nördliche Grenze verläuft entlang dem Doubs, der hier nach Westen durch eine maximal 500 Meter breite, flache Talniederung fließt. Unterhalb von Bief zeichnet er einen Bogen und wendet sich danach nordwärts nach Montbéliard. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal südwärts über die Talniederung und die angrenzenden steilen, überwiegend bewaldeten und teilweise von Felsbändern durchzogenen Hänge hinauf bis an den Rand der Höhen von Saussaye und Neuvier. Hier wird mit 660 m die höchste Erhebung von Bief erreicht. Auch die untere Hälfte des Einzugsgebietes des Bief gehört zur Gemeinde.

Nachbargemeinden von Bief sind Noirefontaine und Liebvillers im Norden, Saint-Hippolyte im Osten, Fleurey im Süden sowie Les Terres-de-Chaux und Dampjoux im Westen.

Geschichte

Im Mittelalter gehörte Bief zum Herrschaftsgebiet von Châtillon-sous-Maîche. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten

Die Kapelle Saint-Roch-et-Saint-Sébastien wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Bei der Brücke über den Doubs befindet sich ein Wegkreuz aus dem 16. Jahrhundert.

Bevölkerung

Mit 117 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) gehört Bief zu den kleinsten Gemeinden des Département Doubs. Während des gesamten 20. Jahrhunderts bewegte sich die Einwohnerzahl stets im Bereich zwischen 90 und 145 Personen.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[1])
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
113 117 98 124 132 123 117[2]

Wirtschaft und Infrastruktur

Bief war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Viehzucht und Milchwirtschaft, etwas Acker- und Obstbau) geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind aber Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt nahe der Hauptstraße D437, die von Montbéliard durch das Doubstal nach Maîche führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Les Terres-de-Chaux und Dampjoux.

Nachweise

  1. Bief auf der Site des INSEE
  2. Résultats du recensement de la population - 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bief — bief …   Dictionnaire des rimes

  • bief — [ bjɛf ] n. m. • 1635; bied « lit d une rivière » 1135; du gaul. °bedum « canal, fossé » 1 ♦ Portion d un cours d eau entre deux chutes, d un canal de navigation entre deux écluses. Le bief d amont, d aval. 2 ♦ Canal de dérivation qui conduit les …   Encyclopédie Universelle

  • bief — BIÉF s.n. Porţiune de canal sau de râu cuprinsă între două ecluze sau baraje. [pr.: bi ef] – Din fr. bief. Trimis de paula, 21.06.2002. Sursa: DEX 98  biéf s. n., pl. biéfuri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  BIÉF… …   Dicționar Român

  • Bief — Saltar a navegación, búsqueda Bief País …   Wikipedia Español

  • bief — bief(e obs. form of beef …   Useful english dictionary

  • Bief — Pour les articles homonymes, voir Bief (homonymie). Un bief ou bisse ou biez est : Le nom d un canal à pente faible utilisant la gravité pour acheminer l eau en un lieu précis La partie d un cours d eau, entre deux chutes, d un canal de… …   Wikipédia en Français

  • BIEF — n. m. Canal qui conduit les eaux pour les faire tomber sur la roue d’un moulin. Il se dit aussi d’une Portion d’un canal de navigation on d’une rivière canalisée comprise entre deux écluses ou deux barrages. Le bief supérieur, le bief inférieur… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Bief — French commune nomcommune=Bief caption= x=218 y=117 lat long=coord|47|19|37|N|6|46|10|E|region:FR type:city insee=25061 cp=25190 région=Franche Comté département=Doubs arrondissement=Montbéliard canton=Saint Hippolyte maire= mandat=… …   Wikipedia

  • bief — (bié ; quelques uns prononcent bief ) s. m. Voy. biez …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Bief — I. nm terre argileuse, compacte et collante, difficile à ameublir Picardie. II. bief, bieu nm 1. petit torrent n ayant pas d affluent Jura …   Glossaire des noms topographiques en France

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”