Bismarckturm (Wiehl)

Bismarckturm Wiehl

Turmdaten
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Standort: Wiehl
Bauwerk: Bismarckturm
Grundsteinlegung 30. Juli 1908
Einweihung 20. Juni 1909
Baukosten 60.000 Goldmark
Architekt: Otto Bubenzer / Gummersbach-Rebbelroth
Bauausführung: Wilhelm Dabringhausen
Bauwerksdaten
Grundriss: 6-Eck
Turmhöhe über alles: 15,6 m (1909) / 16,8 m 1976
Höhe über Normalnull: 242 m
Treppenstufen: 86
Befeuerung: Holz
Material
Turm: Grauwacke
Treppe: Eichenholz (1909) / Stahl (1976)
Feuerschale: Schmiedeeisen
Sonstiges
Verwendung: Aussichtsturm
Betreiber: Heimatverein Wiehl

Der Bismarckturm in Wiehl ist ein zu Ehren des ehemaligen deutschen Reichskanzlers von 1871–1890, Fürst Otto von Bismarck errichtetes Bismarck-Denkmal.

Bismarckturm aus dem Kurpark gesehen

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Der Wiehler Bismarckturm ist eine Landmarke auf der Engelhardt und befindet sich im Ortsteil Dörnen am Ortsausgang Wiehl Richtung Marienberghausen, auf dem Hang oberhalb der L 350 auf 242 m ü. NN. Nördlich befindet sich Dieringhausen, südlich Nümbrecht.

Geschichte

In Wiehl wurde 1907 über den Bau eines Nationaldenkmals nachgedacht. Es bildete sich ein Bismarckturm-Bau-Komitee unter Vorsitz des Kaufmanns Eugen Rothstein, das am 7. Oktober 1908 beim Kreisbaumeister in Gummersbach den Bauantrag für den Turm einreichte und bereits am 27. Oktober das Werk begann. Für den Bau der nationalen Gedenkstätte als Aussichtsturm mit Feuerschale wurden allein von Bürgern der Stadt Wiehl innerhalb kürzester Zeit Spenden in Höhe von 60.000 Goldmark gesammelt.

Der Entwurf des Gummersbach-Rebbelrother Architekten Otto Bubenzer wurde ausgewählt, die Bauarbeit wurde von den Moniermeistern Dabringhausen und Becker ausgeführt. Als Baumaterial diente bergische Grauwacke das Baumaterial wurde von der bergisch-märkischen Steinindustrie in Köln gratis zur Verfügung gestellt.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 30. Juli 1908, die Einweihung des Turmes fand am 20. Juni 1909 statt. Erstmals wurde das Feuer in der Schale im Turmkopf entzündet.

Beschreibung des Turmes

Der Aussichtsturm hat einen regelmäßigen sechseckigen Grundriss und war ursprünglich 15,6 m hoch. Als Baumaterial wurde bergische Grauwacke verwendet. Im Schlussstein des Turmes, direkt oberhalb der Eingangstür, wurde ein Bismarck-Wappen, gefertigt von der Firma Karl Breitenbach aus Elberfeld, angebracht.

Ursprünglich führte eine Eichenholz-Wendeltreppe zur Aussichtsplattform. Diese wurde im Jahr 1949 durch eine Beton- und Metalltreppe (oben) mit insgesamt 71 Stufen ersetzt. Auf dieser Plattform war eine schmiedeeiserne Feuerpfanne mit einem Durchmesser von 1,80 m angebracht, die ausschließlich mit Holzscheiten befeuert wurde.

In den Jahren 1947 und 1975 erfolgten notwendige Sanierungsmaßnahmen. Die Feuerschale wurde wieder entfernt und es wurde eine zwölfeckige Aussichtsplattform aufgemauert. Dadurch erhöhte sich der Turm auf 16,80 m. Die Wiedereröffnung fand am 10. April 1976 statt. Im Jahre 2002 wurde die Außenfassade durch einen Dachdeckermeister (Enkel des Erbauers) umfassend erneuert. Für 42.000 Euro wurde 2005 eine Grundsanierung durchgeführt und eine neue Stahltreppe eingebaut.

Sonstiges

Der Bismarckturm befindet sich im Eigentum des Wiehler Heimatvereins. Eine Innenbesichtigung und Turmbesteigung ist zu bestimmten Zeiten möglich. Jährlich findet das traditionelle Wiehler Heimatfest auf dem 4500 m² großen Gelände rund um den Turm statt.

Weblinks

50.945057.5433166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bismarckturm — Ein Bismarckturm ist eine besondere Form des Bismarckdenkmals. Von 240 Bismarcktürmen sind heute noch 173 vorhanden. In der Bundesrepublik Deutschland sind noch 146 von ehemals 184 Türmen erhalten. Einige, u. a. alle 47 Türme nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiehl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wiehl — Infobox German Location Art = Stadt Name = Wiehl Wappen = Wappenwiehl.png lat deg = 50 |lat min = 57 lon deg = 7 |lon min = 32 Lageplan = Lageplanbeschreibung = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Köln Kreis = Oberbergischer Kreis …   Wikipedia

  • Bismarckturm Viersen — Der Viersener Bismarckturm Der Bismarckturm in Viersen ist ein als Bismarckdenkmal errichteter Turm und eines der Wahrzeichen der Stadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Lage 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Wiehl — Die Liste der Baudenkmäler in Wiehl enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Wiehl im Oberbergischer Kreis in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Denkmal — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Turm — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarcksäule — Bismarckdenkmäler wurden seit 1868 zu Ehren des 1890 entlassenen ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck an vielen Orten des damaligen Deutschlands (heute teilweise Frankreich, Polen und Russland), in den ehemaligen Kolonien sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Aussichtstürmen — Die folgende Liste von Aussichtstürmen enthält Bauwerke, welche über für den Publikumsverkehr zugängliche Aussichtsplattformen verfügen. Sie umfasst Fernsehtürme, Wassertürme, Hochhäuser, stationäre Fahrgeschäfte und sonstige für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarcksäule Viersen — Der Viersener Bismarckturm Der Bismarckturm in Viersen ist ein als Bismarckdenkmal errichteter Turm und eines der Wahrzeichen der Stadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geografische Lage 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”