Blind Date (Filmreihe)

Die Filmreihe Blind Date mit Olli Dittrich und Anke Engelke präsentierte eine neue Erzählform des Films: Zwei Darsteller treffen ohne vorheriges Drehbuch oder Kenntnis über die Rolle des Anderen aufeinander.

Inhaltsverzeichnis

Blind Date 1 (2000/2001)

Olli Dittrich wollte unbedingt mit Anke Engelke einen Sketch drehen. Da nur wenig Zeit zur Verfügung stand, beschlossen die beiden zu improvisieren. Sie trafen sich in einem italienischen Restaurant, in dem mehrere versteckte Kameras installiert waren, zu einem echten Blind Date. Die entstandenen Szenen erschienen in mehreren Folgen von „Olli, Tiere, Sensationen“. Ein Jahr später sendete das ZDF erstmals „Blind Date“ als einen zusammenhängenden Film.

Zwei Menschen lernen sich über eine Chiffreanzeige kennen: Rainer König (Olli Dittrich), ein fünfzigjähriger Fahrer in einer Autovermietung, und Yvonne Herze (Anke Engelke), eine unsichere Berlinerin. Beide haben wenig Selbstvertrauen. Er versucht den galanten Mann zu spielen, sie hat sich die Körbchen ausgepolstert. Es kristallisieren sich zwei Verlierertypen heraus, die voreinander bestehen wollen.

Blind Date 2 – Taxi nach Schweinau (2002)

Engelke ist die „ruhige Ruth“, eine Taxifahrerin aus Köln-Nippes, Dittrich der gehetzte und hilflose Uwe Ackermann auf dem Weg zur Testamentseröffnung seines Vaters. Es entspinnt sich auf der einstündigen Fahrt ein Wechselspiel von tiefgründigen Betrachtungen des Lebens und Banalitäten.

Blind Date 3 – Der fünfbeinige Elefant (2002)

Die Sportpädagogin Constance Pillmann und der grüblerische Comic-Zeichner Sascha von Kramm begegnen sich in einem Aufzug, der prompt steckenbleibt. So kommen sie dazu, innezuhalten und sich auszusprechen. Es zeigen sich die unterschiedlichen Lebensentwürfe, was sich zum Ende hin sogar zu einer kleinen Romanze entwickelt. Und eines ist klar: Richtige Elefanten haben fünf Beine.

"'Der fünfbeinige Elefant' ist kein Klamauk, sondern eine intensiv gespielte Geschichte, die unglaublich real wirkt", so eine Kritik von rp-online.de.

Gedreht wurde in einem Wohnhaus in Köln-Kalk, das kurz vor dem Abriss stand. Sieben Kameras nahmen das Geschehen im Aufzug gleichzeitig auf.

Blind Date 4 – London-Moabit (2003)

Diesmal treffen sich Anke als galante Hotelerbin und Olli als schlurfiger Musiker Kalle aus Berlin im Zug von Köln nach Bingen am Rhein. Die unterschiedlichen Lebensläufe spiegeln sich deutlich im Verhalten der Protagonisten. Trotzdem kommen sie sich näher.

Zu den Drehaufnahmen wurde ein Sonderzug gechartert, inklusive echtem Schaffner und Servicekraft.

Blind Date 5 – Blaues Geheimnis (2004)

Dittrich ist Rocco „Marokko“ Hakim, ein Messerschlucker und Zirkusdirektor, Engelke ist die Grundschullehrerin Sonja Mette und unterrichtet Roccos neunjährigen Sohn Florian. Beim Elternsprechtag treffen sie aufeinander. Während sie über die schönen Bilder des Sohnes spricht, beschäftigt ihn viel mehr sein totes Pferd. Und doch werden die Gespräche immer intensiver.

Blind Date 6 – Tanzen verboten (2005)

Zum ersten Mal geht es nicht um die Begegnung zweier Fremder. Engelke und Dittrich spielen das Ehepaar Elke und Udo, die Rollen zweier Menschen, die sich gut kennen. Diese haben gerade eine Familienfeier hinter sich gebracht. Jetzt sind sie wieder allein in ihrem Hotelzimmer, liegen im Bett und sie schminkt sich ab, während er mit dem Handy spielt. Sobald die Rede auf die gerade gemeinsam erlebte Feier kommt, geraten sie sich in die Haare.

Auszeichnungen

Aus der Begründung: „Blind Date – Taxi nach Schweinau“ ist bestes innovatives Entertainment, ganz in der Tradition der Comedia dell‘ Arte.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blind Date (Begriffsklärung) — Blind Date ist die Bezeichnung für eine Verabredung zwischen Menschen, die sich bislang nicht getroffen haben und nichts oder nur sehr wenig über einander wissen, siehe Blind Date einen Film von Theo van Gogh eine Filmreihe mit Olli Dittrich und… …   Deutsch Wikipedia

  • Anke Fischer —    Anke Engelke Auftritt während der Kieler Woche 2003 Anke Christina Engelke (* 21. Dezember 1965 in Montreal, Kanada) ist eine deutsche Komikerin, Schauspielerin, Entertainerin, Synchronsprecherin und …   Deutsch Wikipedia

  • Mannschreck — Christof Mannschreck (* 3. September 1966 in Ravensburg) ist ein deutscher Drehbuchautor, Liedtexter und Redakteur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fernsehsendungen (Auswahl) 2.1 Drehbücher …   Deutsch Wikipedia

  • Oliver Dittrich — Oliver Michael Dittrich (* 20. November 1956 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Komponist und Komiker. Er ist bekannt unter seinem Rufnamen Olli Dittrich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Arbeit 1.1 Dittsche – Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Oliver Michael Dittrich — (* 20. November 1956 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Komponist und Komiker. Er ist bekannt unter seinem Rufnamen Olli Dittrich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Arbeit 1.1 Dittsche – Das wirklich wahre Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Blauer Panther — Der Bayerische Fernsehpreis ist eine wichtige Auszeichnung für Schaffende im Bereich der Fernsehunterhaltung. Seit 1989 wird dieser Preis jährlich von der Bayerischen Staatsregierung vergeben. Dieser Preis wird für die Bereiche Fernsehfilm,… …   Deutsch Wikipedia

  • Christof Mannschreck — (* 3. September 1966 in Ravensburg) ist ein deutscher Drehbuchautor, Liedtexter und Redakteur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fernsehsendungen (Auswahl) 2.1 Drehbücher …   Deutsch Wikipedia

  • Neue deutsche Filmgesellschaft — Unternehmensform GmbH Gründung 13. August 1947 Unternehmenssitz Unterföhring, Deutschland Unternehmensleitun …   Deutsch Wikipedia

  • Olli Dittrich — Oliver Michael Dittrich (* 20. November 1956 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Komponist und Komiker. Er ist bekannt unter seinem Rufnamen Olli Dittrich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Arbeit 1.1 Dittsche – Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alice - Wild und unersättlich — Filmdaten Deutscher Titel: Alice – Wild und unersättlich Originaltitel: L amour aux sports d hiver Produktionsland: Frankreich/Schweiz Erscheinungsjahr: 1981 Länge: 105 Minuten Originalsprache: Französisch/Deutsch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”