Blumau-Neurißhof
Blumau-Neurißhof
Wappen von Blumau-Neurißhof
Blumau-Neurißhof (Österreich)
Blumau-Neurißhof
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Hauptort: Blumau
Fläche: 4,33 km²
Koordinaten: 47° 55′ N, 16° 18′ O47.91666666666716.291666666667240Koordinaten: 47° 55′ 0″ N, 16° 17′ 30″ O
Höhe: 240 m ü. A.
Einwohner: 1.799 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 415 Einwohner je km²
Postleitzahl: 2602
Vorwahl: 02628
Gemeindekennziffer: 3 06 46
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Anton Rauch Platz 4a
2602 Blumau-Neurißhof
Website: www.blumau-neurisshof.gv.at
Politik
Bürgermeister: Gernot Pauer (PUL)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
10 PUL, 7 SPÖ,
2 ÖVP
Lage der Gemeinde Blumau-Neurißhof im Bezirk Baden
Alland Altenmarkt an der Triesting Bad Vöslau Baden Berndorf Blumau-Neurißhof Ebreichsdorf Enzesfeld-Lindabrunn Furth an der Triesting Günselsdorf Heiligenkreuz Hernstein Hirtenberg Klausen-Leopoldsdorf Kottingbrunn Leobersdorf Mitterndorf an der Fischa Oberwaltersdorf Pfaffstätten Pottendorf Pottenstein Reisenberg Schönau an der Triesting Seibersdorf Sooß Tattendorf Teesdorf Traiskirchen Trumau Weissenbach an der Triesting NiederösterreichLage der Gemeinde Blumau-Neurißhof im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Blumau-Neurißhof ist eine Gemeinde mit 1799 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Baden im Industrieviertel in Niederösterreich.

Der Ort liegt östlich der Wiener Neustädter Straße (B 17) im Wiener Becken. Das Gemeindegebiet besteht nur aus einer Katastralgemeinde mit dem Namen Blumau-Neurißhof, jedoch zwei Dörfern, Blumau und Neurißhof. Es bestehen Straßenverbindungen über Landesstraßen nach Sollenau, Günselsdorf, Teesdorf, Pottendorf und Tattendorf.

Auf einem großen Teil des Gemeindegebietes befindet sich ein dem österreichischen Bundesheer zur Verfügung stehender[1], zum Sperrgebiet erklärter Truppenübungsplatz (Garnisonsübungsplatz Blumau)[2], der zur Kaserne Großmittel gehört. Auch ein Bahnanschluss, der zur Südbahn-Station Felixdorf führt, ist vorhanden (ehemalige Schleppbahn, ab 1928 als Lokalbahn Felixdorf – Tattendorf öffentliche Eisenbahn[3]), wird aber nur mehr für Gütertransporte benutzt. Im Osten des Gemeindegebietes sind zahlreiche Schottergruben in Betrieb. Außerdem befindet sich dort ein Übungsgelände der Antiterrorspezialeinheit Cobra.

Gegenüber dem Gemeindefriedhof, unmittelbar jenseits der Gemeindegrenze zu Schönau an der Triesting, liegt der am 14. September 1985 eingeweihte Soldatenfriedhof Blumau. Auf etwa 12.500 m²[4] liegen hier 4437 Kriegsopfer bestattet. Blumau ist der letzte vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ausgebaute Sammelfriedhof in Österreich.[5]

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Blasonierung: In Grün unter einem silbernen – mit drei schräglinks gestellten roten Bomben, aus denen Flammen schlagen, belegten – Schildeshaupt ein aus dem Schildesfuß wachsender silberner Wasserturm.

Geografie

Blumau liegt auf einer Höhe von 252 m ü. A., Neurißhof 240 m ü. A.. Die Nachbargemeinden sind: Günselsdorf, Schönau, Sollenau, Teesdorf, Tattendorf, Pottendorf und Ebenfurth.

Durch das Gemeindegebiet fließt die Piesting.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Blumau stammt aus dem Jahr 1380. Unter Kaiserin Maria Theresia fanden erstmals zwischen 1740 und 1780 Besiedlungsversuche statt. In dieser Zeit entstand auch der Namensteil "Neurißhof", abgeleitet von neu umgerissenem (= geacktertem) Land östlich von Blumau.

Ende des 19. Jahrhunderts erlebte die Gemeinde durch die Munitionsfabrikation einen wirtschaftlichen Aufschwung.

1891 wurde, mit 36 Objekten, die k. und k. Pulverfabrik Blumau, die erste staatliche Munitionsfabrik Österreichs, errichtet.[6] Durch die Einführung des Repetiergewehres im Armeebreich war die Erzeugung eines stärker wirkenden, chemisch homogenen, „rauchschwachen“ Pulvers notwendig geworden. Das für dessen Herstellung erforderliche Ausgangsprodukt, Nitrozellulose, bezog man ab 1892 von einem in Neurißhof durch die Firma A. G. Dynamit-Nobel erbauten Werk (welches 1894 von der Heeresverwaltung übernommen wurde).[6]

Die Entwicklung des neuen Unternehmens schritt rasch voran: u. a. 1899/1900 eine erste Erweiterung sowie 1897/98 der Bau einer Dynamitfabrik, selben Jahres die Errichtung einer Salpetersäurefabrik.[6] Für diese Großanlage wurde militärischer Schutz notwendig, und deshalb errichtete man zwei Kasernen, die Blumauer sowie die Salvator-Kaserne. [7]

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges führte zu einem neuerlichen Ausbau des riesigen Unternehmens: Bis 1918 waren über 30.000 Beschäftigte im Unternehmen. Dem Kriegsende folgte jedoch der Zusammenbruch. Nur die Pulverfabrik wurde in Eigenregie des Staates mit ca. 100 Arbeitern weitergeführt; die Bevölkerung Blumau-Neurißhofs sank auf etwa 2500 Personen.

Um die Jahreswende 1920/21 mietete die Staatsfabrik Blumau die in Neurißhof gelegene Zelluloidfabrik – die zum Zwecke der einheitlichen Verwaltungs- und Betriebsführung für die Dauer des Mietvertrages unter dem Namen „Österreichische Zelluloidwerke Neurißhof“ zusammengefasst wurde und als solche in das Handelsregister beim Handelsgericht Wien einzutragen war.[8]

1923 gingen Teile des nach der Explosion wiederhergestellten Großbetriebs an die Sprengstoffwerke Blumau Aktiengesellschaft.[6]

Einem kurzen Aufschwung nach 1938 folgte nach Kriegsende die endgültige Liquidierung des Unternehmens.[6] Im April 1945 wurde die Munitionsfabrik von den sowjetischen Besatzungsmächten beschlagnahmt und das gesamte Inventar demontiert und abtransportiert. Seither zeugen zahlreiche Hausruinen und übriggebliebene Fundamente vom einstigen Umfang der Ortschaft.

Mit 1. Jänner 1988 wurde die Marktgemeinde Steinfelden in folgende politische Gemeinden getrennt: Blumau-Neurißhof, Günselsdorf, Tattendorf, Teesdorf.[9]

Der ehemalige Fußballnationalspieler Karl Koller (1929–2009) ruht auf dem Ortsfriedhof in einem Ehrengrab der Gemeinde.

„Blumauer Hof“ und „Neuriss Hof“ am k.k. Artillerie Schießplatz mit dem Großen und dem Kleinen Mittel (Mitte) um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 1.799
2001 1.657
1991 1.294
1981 1.250
1971 1.331
1961 1.344
1951 1.409
1939 1.676
1934 1.706
1923 1.828
1910 427
1900 662
1890 697
1880 689
1869 660

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria

Literatur

  • Plan von Blumau. Herrschaft Enzesfeld V.U.W.W., o. O., o. J. [um 1800], [10]
  • Bericht des Ortsschulrates Blumau. Bezirk Baden, Niederösterreich, Ortsschulrat Blumau, Wr. Neustadt 1929 [11]
  • Rudolf F. Marwan-Schlosser: Kasernen, Soldaten, Ereignisse. Kasernen und militärische Einrichtungen in Wiener Neustadt, Bad Fischau, Wöllersdorf, Katzelsdorf, Felixdorf-Grossmittel-Blumau, Weilburg-Verlag, Wiener Neustadt 1983, ISBN 3-900100-09-8
  • Manfred Wehdorn, Ute Georgeacopol-Winischhofer: Baudenkmäler der Technik und Industrie in Österreich. Wien, Niederösterreich, Burgenland, Böhlau, Wien, Graz [u.a.] 1984, ISBN 3-205-07202-2
  • Nachrichten der Gemeinde Blumau-Neurißhof, Gemeinde Blumau-Neurißhof, Blumau-Neurißhof 1988 – 1996,3 [12]
  • Amtliche Nachrichten der Gemeinde Blumau-Neurißhof, Gemeinde Blumau-Neurißhof, Blumau-Neurißhof 1996,4 – 2001,1 [13]
  • Unser Blumau-Neurißhof, Gemeinde Blumau-Neurißhof, Blumau-Neurißhof 2001,2 - 2007,1 [14]
  • Gemeinde-Nachrichten, Bgm. G. Pauer für die Gemeinde Blumau-Neurißhof, Blumau-Neurißhof 2008,1(Mai) – [15]
  • Hans Leopold: Zur Geschichte der k.u.k. Pulverfabrik Blumau bis 1918, in: Österreichs Pulverschmiede. 1996, S. 29 ff. [16]
  • (Hrsg.) Gemeinde Blumau-Neurißhof: Blumau-Neurißhof. Gemeindeübersicht, Schubert & Franzke, St. Pölten 2002, ISBN 3-7056-1028-7

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Blumau-Neurißhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. BGBl 1995/260
  2. BGBl II 1997/57
  3. RGBl 1928/111
  4. Grundstücksfläche gemäß Digitaler Katastralmappe
  5. Soldatenfriedhof Blumau, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.; abgerufen am 6. Mai 2010
  6. a b c d e Wehdorn, Winischhofer, Baudenkmäler, S. 144
  7. Marwan-Schlosser, Kasernen, S. 134
  8. RGBl 1921/65
  9. Nö LGBl 1000/2
  10. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  11. Katalogzettel Österreichische Nationalbibliothek
  12. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  13. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  14. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  15. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  16. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blumau-Neurißhof — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Blumau-Neurißhof — Infobox Town AT name=Blumau Neurißhof name local= image coa = state = Lower Austria regbzk = district = Baden population =1714 population as of = 2005 population ref = pop dens = 397 area = 4.32 elevation = 252 lat deg=47 lat min=55 lat hem=N lon …   Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Blumau-Neurißhof — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Blumau Neurißhof enthält die 46 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Blumau Neurißhof im niederösterreichischen Bezirk Baden. 3 Objekte wurden per Verordnung (§ 2a des… …   Deutsch Wikipedia

  • Blumau — ist der Name folgender Orte: Bad Blumau, Gemeinde im Bezirk Fürstenfeld in der Steiermark Blumau ist der Name folgender Ortsteile: in Deutschland: Blumau (Kronach), Ortsteil der Stadt Kronach, Landkreis Kronach, Bayern Blumau (Zenting), Ortsteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Baden (Niederösterreich) — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Bezirk Baden (Österreich) — Diese Liste beinhaltet geordnet nach der Verwaltungsgliederung alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Baden (Niederösterreich). In dieser Liste werden die Wappen mit dem Gemeindelink angezeigt. Die Fußnoten verweisen auf die Blasonierung des …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich A-L — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Города Нижней Австрии —   Это служебный список статей, созданный для координации работ по развитию темы. Его необходимо преобразовать в информационный список или глоссарий или перенести в один из проект …   Википедия

  • Aspangbahn — Der Aspangbahnhof in Wien (hier um 1905) war Ausgangsbahnhof der Aspangbahn …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 178 — EWA IVd / kkStB 178 / BBÖ 178 / ČSD 422.0 / SHS/JDŽ 52 / PKP TKp11 / FS 893 / NÖLB 104 / ÖBB 92 BBÖ 178.9 / ÖBB 192 Technische Daten kkStB 178 BBÖ 178.9 Bauart D n2vt D n2t …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”