Bob Wren
KanadaKanada Bob Wren
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. September 1974
Geburtsort Preston, Ontario, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #9
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 3. Runde, 94. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1989–1990 Guelph Junior B’s
1990–1991 Kingston Voyageurs
1991–1992 Detroit Compuware Ambassadors
1992–1994 Detroit Junior Red Wings
1994–1995 Springfield Falcons
1995–1996 Knoxville Cherokees
1996–1997 Baltimore Bandits
1997–2001 Cincinnati Mighty Ducks
2001–2002 St. John’s Maple Leafs
2002–2003 Milwaukee Admirals
2003 Binghamton Senators
2003–2004 Augsburger Panther
2004–2007 Vienna Capitals
2007–2009 Iserlohn Roosters
2009–2011 ERC Ingolstadt
seit 2011 Ravensburg Towerstars

Robert Wren (* 16. September 1974 in Preston, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit August 2011 bei den Ravensburg Towerstars aus der 2. Bundesliga unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Wren startete seine Eishockeykarriere bei den Guelph GMC's und den Kingston Voyageurs in der kanadischen Juniorenliga Ontario Junior Hockey League und wechselte 1991 in die Profi-Juniorenliga Ontario Hockey League, wo er in drei Jahren 134 Tore und 211 Assists für die Detroit Junior Red Wings erreichte und zweimal ins OHL-All-Star-Team gewählt wurde. Beim NHL Entry Draft 1993 wurde der Center in der dritten Runde an insgesamt 94. Position von den Los Angeles Kings ausgewählt. Wren unterzeichnete allerdings einen Vertrag als Free Agent bei den Hartford Whalers, spielte aber für deren Farmteam, die Springfield Falcons in der American Hockey League. Weitere Stationen waren die Mighty Ducks of Anaheim, bei denen er in der Saison 1997/98 seine ersten Spiele in der National Hockey League bestritt, sowie deren Farmteam, die Cincinnati Mighty Ducks. Vor allem in der American Hockey League waren die Leistungen des Kanadiers überdurchschnittlich und er wurde in drei Spielzeiten hintereinander Topscorer, schaffte aber nie dauerhaft den Sprung in einen NHL-Kader.

Über die Toronto Maple Leafs, bei denen Wren sein einziges NHL-Play-off-Spiel bestritt, sowie den AHL-Stationen St. John’s Maple Leafs, Milwaukee Admirals und Binghamton Senators kam Wren zur Saison 2003/04 nach Europa zu den Augsburger Panthern in die Deutsche Eishockey Liga. Hier gehörte der Linksschütze mit 19 Toren und 34 Assists zu den besten Scorern der Liga. Nach einem Jahr wechselte der Kanadier nach Österreich zum Erstligisten Vienna Capitals, bei dem er in den folgenden drei Jahren mit 66 Toren und 150 Assists ebenfalls zu den erfolgreichsten Punktesammlern der gesamten Liga gehörte.

Nach Verhandlungen mit Manager Karsten Mende und Trainer Geoff Ward, der Wren bereits viele Jahre aus den Vorbereitungen auf die jeweiligen Spielzeiten in Europa an seiner Eishockeyschule kannte, wechselte der Angreifer zur Saison 2007/08 zu den Iserlohn Roosters und unterschrieb einen Zweijahresvertrag. In seiner ersten Saison bestritt Wren aufgrund einer Innenbanddehnung und eines Innenbandanrisses 40 Spiele in der Hauptrunde, gehörte aber dennoch zu den offensivstärksten Spielern seines Teams. Im nächsten Jahr blieb er verletzungsfrei und war an der Seite von Jimmy Roy und Ryan Ready wieder einer der besten Scorer des Teams.

Zur Saison 2009/10 wurde Wren vom ERC Ingolstadt unter Vertrag genommen.[1] Anfang April 2011 entschieden diese seinen zum Saisonende 2010/11 auslaufenden Kontrakt nicht zu verlängern. Im August 2011 wurde er von den Ravensburg Towerstars aus der 2. Bundesliga verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1989/90 Guelph Junior B's OJHL 48 24 36 60 82
1990/91 Guelph Junior B’s OJHL 18 17 13 30 51
1990/91 Kingston Voyageurs OPJHL 14 10 15 25 34
1991/92 Detroit Compuware Ambassadors OHL 62 13 36 49 58 7 3 4 7 19
1992/93 Detroit Junior Red Wings OHL 63 57 88 145 91 15 4 11 15 20
1993/94 Detroit Junior Red Wings OHL 57 45 64 109 81 17 12 18 30 20
1994/95 Richmond Renegades ECHL 2 0 1 1 0
1994/95 Springfield Falcons AHL 61 16 15 31 118
1995/96 Knoxville Cherokees ECHL 50 21 35 56 257 8 4 11 15 32
1995/96 Detroit Vipers IHL 1 0 0 0 0
1996/97 Baltimore Bandits AHL 72 23 36 59 97 3 1 1 2 0
1997/98 Cincinnati Mighty Ducks AHL 77 42 58 100 151
1997/98 Mighty Ducks of Anaheim NHL 3 0 0 0 0
1998/99 Cincinnati Mighty Ducks AHL 73 27 43 70 102 3 1 2 3 8
1999/00 Cincinnati Mighty Ducks AHL 57 24 38 62 61
2000/01 Cincinnati Mighty Ducks AHL 70 20 47 67 103 4 4 2 6 2
2000/01 Mighty Ducks of Anaheim NHL 1 0 0 0 0
2001/02 St. John’s Maple Leafs AHL 69 24 49 73 83 11 5 7 12 6
2001/02 Toronto Maple Leafs NHL 1 0 0 0 0 1 0 0 0 0
2002/03 St. John’s Maple Leafs AHL 27 8 11 19 25
2002/03 Milwaukee Admirals AHL 16 1 6 7 17
2002/03 Binghamton Senators AHL 14 2 12 14 23 14 2 8 10 31
2003/04 Augsburger Panther DEL 50 19 34 53 84
2003/04 Vienna Capitals ÖEL 4 1 4 5 5
2004/05 Vienna Capitals ÖEL 42 14 51 65 38 8 5 2 7 8
2005/06 Vienna Capitals ÖEL 42 22 38 60 110 5 0 5 5 14
2006/07 Vienna Capitals ÖEL 49 29 57 86 172 3 1 6 7 10
2007/08 Iserlohn Roosters DEL 40 13 36 49 108 7 1 5 6 8
2008/09 Iserlohn Roosters DEL 51 21 40 61 132
2009/10 ERC Ingolstadt DEL 56 16 42 58 82 9 3 4 7 4
2010/11 ERC Ingolstadt DEL 44 5 17 22 60 4 1 1 2 6
OJHL/OPJHL gesamt 80 51 64 115 167
OHL gesamt 182 115 188 303 230 39 19 33 52 59
AHL gesamt 475 171 300 471 662 35 13 20 33 47
ÖEL gesamt 137 66 150 216 325 16 6 13 19 32
DEL gesamt 241 74 169 243 466 20 5 10 15 18
NHL gesamt 5 0 0 0 0 1 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. eishockeynews.de: Ingolstadt bestätigt Stürmer Bob Wren als Neuzugang

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Wren — Infobox Ice Hockey Player team = Iserlohn Roosters former teams = Mighty Ducks of Anaheim Toronto Maple Leafs Augsburger Panther (DEL) league = DEL position = Centre shoots = Left height ft = 5 height in = 10 weight lb = 180 nationality = CAN… …   Wikipedia

  • Bob Wren Stadium — Infobox Baseball Stadium stadium name = Bob Wren Stadium nickname = location = Athens, Ohio broke ground = 1997 opened = April 18, 1998 | closed = demolished = owner = Ohio University operator = Ohio University surface = Natural Grass… …   Wikipedia

  • Wren (disambiguation) — Wren may refer to:Organisms* A small bird from one of four families: ** Troglodytidae , the true wrens ** Acanthisittidae , the New Zealand wrens ** Maluridae , the Australasian wrens ** Acanthizidae subfamily Sericornithinae , the scrubwrens,… …   Wikipedia

  • Wren — ist der Name folgender Personen: Bob Wren (* 1974), kanadischer Eishockeyspieler Christopher Wren (1632–1723), britischer Astronom und Architekt Phyllis Wren (* um 1910), neuseeländische Badmintonspielerin Thomas Wren (1826–1904), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Newhart — Bob Newhart. Bob Newhart est un acteur américain né le 5 septembre 1929 à Oak Park, Illinois (États Unis). Il a aussi reçu le Grammy Award du meilleur nouvel artiste en 1961. Biographie Filmographie …   Wikipédia en Français

  • ECD Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • EC Deilinghofen — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • Iserlohner EC — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”