Bohdan Winiarski
Gedenkbüste für Bohdan Winiarski in Łomża

Bohdan Stefan Winiarski (* 27. April 1884 in Bohdanowie, Woiwodschaft Łomża; † 4. Dezember 1969 in Posen) war ein polnischer Jurist.

Er studierte von 1905 bis 1909 Rechtswissenschaften in Warschau sowie Krakau und promovierte 1910 an der Jagiellonen-Universität. Anschließend setzte er sein Studium von 1910 bis 1911 in Paris und Heidelberg fort. Nachdem er danach zunächst an der Hochschule für Politikwissenschaften in Krakau unterrichtete, wechselte er 1921 als Professor an die Universität Posen. In den 1920er Jahren war er Mitglied der polnischen Delegationen zu mehreren Sitzungen der Generalversammlung des Völkerbundes. Von 1921 bis 1927 war er Mitglied und von 1925 bis 1927 Präsident des Komitees des Völkerbundes zum Flussrecht, also zur Regelung der zwischenstaatlichen Beziehungen bei der Nutzung von Flüssen.

1944 gehörte er dem interalliierten Komitee zur Zukunft des Ständigen Internationalen Gerichtshofs an. Zwei Jahre später wurde er zum Richter am neu gegründeten Internationalen Gerichtshof gewählt. Er übte dieses Amt bis 1967 aus und war während dieser Zeit von 1961 bis 1964 Präsident des Gerichts. Darüber hinaus wirkte er 1965 als Präsident der in Warschau stattfindenden 52. Sitzung des Institut de Droit international, dem er seit 1929 angehörte.

Sein wissenschaftliches Werk umfasste Arbeiten zum polnischen und zum französischen Verfassungsrecht sowie zum internationalen Wasserrecht und dabei insbesondere dem Flussrecht. Er leistete außerdem wichtige Beiträge zu einem besseren Verständnis des internationalen Rechts in seinem Heimatland und des polnischen Rechtssystems im Ausland.

Werke (Auswahl)

  • Ustrój prawno-polityczny Galicyi. Warschau, Lublin und Łódź 1915
  • Les institutions politiques en Pologne au XIXe siècle. Paris 1920
  • Wybór źródeł do nauki prawa międzynarodowego. Warschau 1938

Literatur

  • Manfred Lachs: The Teacher in International Law: Teachings and Teaching. Martinus Nijhoff Publishers, Den Haag 1982, ISBN 90-247-2566-6, S. 120–123
  • Bohdan Stefan Winiarski. In: Arthur Eyffinger, Arthur Witteveen, Mohammed Bedjaoui: La Cour internationale de Justice 1946–1996. Martinus Nijhoff Publishers, Den Haag und London 1999, ISBN 9-04-110468-2, S. 337

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bohdan Winiarski — est un juriste polonais (1884 1969). Il fit ses études à Varsovie, Cracovie, Paris et Heidelberg. Il commença sa carrière d enseignant à l Ecole des sciences politiques de Cracovie. Puis en 1921 il passa à l Université de Poznan. Il fut également …   Wikipédia en Français

  • Winiarski — ist der Familienname folgender Personen: Bohdan Winiarski (1884–1969), polnischer Jurist Léon Winiarski (1865–1915), polnischer Soziologe Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort …   Deutsch Wikipedia

  • Bohdan Stefan Winiarski — Gedenkbüste für Bohdan Winiarski in Łomża Bohdan Stefan Winiarski (* 27. April 1884 in Bohdanowie, Woiwodschaft Łomża; † 4. Dezember 1969 in Posen) war ein polnischer Jurist. Er studierte von 1905 bis 1909 Rechtswissenschaften in …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Lachs — (* 21. April 1914 in Stanislau; † 14. Januar 1993 in Den Haag) war ein polnischer Diplomat, Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer, der sich in vielfältiger Form im Bereich des Völkerrechts profilierte. Er studierte in den 1930er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Duncan McNair — CBE, KC, FBA (* 4. März 1885 in London; † 22. Mai 1975 ebenda) war ein britischer Jurist. Er war von 1935 bis 1937 Whewell Professor für internationales Recht an der University of Cambridge. Von 1946 bis 1955 wirkte er als Richter am… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold McNair — Arnold Duncan McNair CBE, KC, FBA (* 4. März 1885 in London; † 22. Mai 1975 ebenda) war ein britischer Jurist. Er war von 1935 bis 1937 Whewell Professor für internationales Recht an der University of Cambridge. Von 1946 bis 1955 wirkte er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Aréchaga — Eduardo Jiménez de Aréchaga (* 8. Juni 1918 in Montevideo; † 5. April 1994 in Punta del Este) war ein Jurist aus Uruguay. Er absolvierte seine juristische Ausbildung an der Universidad de la República und schloss sein Studium 1942 mit einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bedjaoui — Mohammed Bedjaoui (* 21. September 1929 in Sidi bel Abbès) ist ein algerischer Jurist, Diplomat und Politiker. Er war von 1964 bis 1970 Justizminister, von 2002 bis 2005 Präsident des Verfassungsgerichts und von 2005 bis 2007 Außenminister seines …   Deutsch Wikipedia

  • CIJ — Sitz des Gerichtshofes in Den Haag Der Internationale Gerichtshof, IGH (franz.: Cour internationale de Justice, CIJ, engl.: International Court of Justice, ICJ), ist das Hauptrechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen und hat seinen Sitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduardo Jimenez de Arechaga — Eduardo Jiménez de Aréchaga (* 8. Juni 1918 in Montevideo; † 5. April 1994 in Punta del Este) war ein Jurist aus Uruguay. Er absolvierte seine juristische Ausbildung an der Universidad de la República und schloss sein Studium 1942 mit einem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”