Bonifatius-Kirche (Arle)
Bonifatius-Kirche

Die evangelisch-lutherische Bonifatius-Kirche steht im ostfriesischen Arle in der Gemeinde Großheide auf einer Warft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In einer Urkunde aus der Zeit zwischen 1106 und 1116 wurde die Kirche erstmals erwähnt. Es existiert nur noch eine Abschrift aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, in der die Arler Kirche erwähnt wird und durch den Dompropst Werner dem Domkapitel in Bremen zugeschrieben wird. Aufgrund von Baufälligkeit oder durch mehr Platzbedarf wurde die alte Holzkirche Anfang des 13. Jahrhunderts abgerissen. Für den Bau der neuen Kirche wurde die Warft auf eine Höhe von 8,50 m über NN erweitert und ein 7,50 m tiefes Fundament aus Granitquadern gesetzt. Das einschiffige Kirchengebäude selbst wurde aus Tuffstein errichtet (an der Nordseite noch großflächig erhalten) und hatte die Maße von 45,30 m Länge, 12,80 m Breite und 9,50 m Höhe.

Gegen 1400 wurde ein Bogendurchgang eingefügt, um den Altarraum vom Kirchenschiff zu trennen. Zudem wurden in den seitlichen Bögen Altäre errichtet. In romanischer Zeit sind an den Wänden kleine, hochsitzende Fenster entstanden. Große spätgotische Fenster wurden im 15. Jahrhundert in der Südwand der Kirche eingefügt, um die Lichtverhältnisse zu verbessern.

Die Kirche verlor 1532 durch Soldaten des Herzogs von Geldern, die in Esens lagerten, ihr Bleidach. Das Kuppelgewölbe des Altarraumes wurde 1778 abgebrochen um durch eine Flachdecke ersetzt zu werden; damit wurde Platz für eine Orgel geschaffen. Nach Entfernung der Apsiswölbung im Jahr 1798 wurde die Mauerkrone der Kirche erhöht und die Balkendecke komplett nach Osten durchgezogen, somit erhielt der Innenraum einen klassizistischen Charakter. Für die Orgel am Westgiebel wurde 1896 in der Kirche eine Empore eingezogen. Wertvolle Malereien gingen durch diesen Umbau verloren.

Der Glockenturm

Mit dem Bau der Kirche stand der ebenfalls aus Tuffstein erbaute Glockenturm 30 Meter südlich der Kirche. Dieser ursprüngliche Glockenturm wurde jedoch, nachdem er sehr schnell baufällig wurde, abgerissen und durch einen neuen am Westgiebel ersetzt. Dieser neue, aus gebrannten Ziegelsteinen gebaute Glockenturm diente auch als Zuflucht vor Naturgewalten und Kriegen, nachdem er auf vier Meter dicken Fundamenten errichtet wurde. Ein 12jähriges Kind wurde in den Fundamenten des Turmes beigesetzt. Man glaubte, dies mache den Turm uneinnehmbar. Trotzdem wurde der Turm im September 1430 durch sich befehdende ostfriesische Häuptlinge zerstört.

Im 15. Jahrhundert erhielt die Kirche ihren dritten Glockenturm. Deutlich kleiner als der zweite stand er an der Südseite der Kirche. Dieser Turm hatte vier Schallöffnungen, trug jedoch immer nur drei Glocken. Bedingt durch die schlechten Fundamente war dieser Glockenturm jedoch bereits im Jahr 1770 baufällig. Trotz Reparatur wurde dann 1854 das Läuten eingestellt und der Turm wurde 1858 abgebrochen.

1887 wurde der vorläufig dritte und letzte Glockenturm mit einer Höhe von 42 Metern fertiggestellt.

Die älteste noch vorhandene Glocke ist 1356 als Schlagglocke gegossen und außen an der Kirchturmspitze installiert. Heute hängen im Glockenturm zwei Glocken, die eine aus dem auslaufenden 19. Jahrhundert, die zweite von 1957.

Innenausstattung

Müller-Rohlfs-Orgel (1799)

Der geschnitzte Flügelaltar stammt noch aus der Zeit vor der Reformation, vermutlich aus einer holländischen Werkstatt. Er zeigt Szenen aus der Leidensgeschichte Jesu. Die Gemälde auf den Seitenflügeln wurden später eingefügt. Sie zeigen das letzte Abendmahl, Jesus im Garten Gethsemane, die Gefangennahme Jesu und seine Auferstehung.

Der Taufstein stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und besteht aus Bentheimer Sandstein. Der Sockel ist zur Abwehr des Bösen mit vier löwenförmigen Figuren verziert. Das Becken hat einen Durchmesser von 80 cm.

1675 schuf Meister Jacob Cröpelin im Barockstil die Kanzel. Sie zeigt die Figuren von: Abraham, Isaak und Jakob, die Evangelisten und den Apostel Paulus. Auf dem Schalldeckel thront oben Christus auf dem Erdball stehend mit der Siegesfahne in der Hand über den Aposteln.

Die Orgel wurde vom Schulmeister Nedderse aus Arle konzipiert und 1799 von Hinrich Just Müller aus Wittmund und seinem Schüler Johann Gottfried Rohlfs aus Esens erbaut. Die damalige Orgel verfügte über zwölf Register im Hauptwerk und ein angehängtes Pedal. 1858/59 kam es zum Austausch eines Registers. Johann Diepenbrock verlegte das Instrument 1896 auf die Westempore. 1952 wurde die Orgel unter Denkmalschutz gestellt. Bereits bei der Erbauung der Orgel war ein Brustwerk mit sechs Registern und ein Trompetenregister im Hauptwerk vorgesehen. Diese wurden bei der Restaurierung 1999 durch den Orgelbauer Martin ter Haseborg aus Uplengen eingefügt. Im Hauptwerk sind weitgehend die alten Register erhalten.[1]

Das Pfarramt

Das Pfarramt wird seit 1. August 1998 von Pastor Diedrich Neemann - Am Friedhof 1, - 26532 Arle - Tel.: 04936 – 91 4077 geleitet.

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bonifatius-Kirche (Arle) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Orgel auf NOMINE e.V., gesehen 3. Februar 2011.
53.6093685016677.3919532263889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonifatius-Kirche — Die Liste von Bonifatiuskirchen (auch Bonifatius Kirche) enthält Kirchen unter dem Patrozinium des Heiligen Bonifatius, dem „Apostel der Deutschen“. Bonifatius Kirche (Arle) Marktkirche St. Bonifacius (Bad Langensalza) St. Bonifatius Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Bonifatius-Kirche — Die Liste von Bonifatiuskirchen (auch Bonifatius Kirche) enthält Kirchen unter dem Patrozinium des Heiligen Bonifatius, dem „Apostel der Deutschen“. Bonifatius Kirche (Arle) Marktkirche St. Bonifacius (Bad Langensalza) St. Bonifatius Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Arle — Gemeinde Großheide Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtkirche St. Bonifatius — Die Liste von Bonifatiuskirchen (auch Bonifatius Kirche) enthält Kirchen unter dem Patrozinium des Heiligen Bonifatius, dem „Apostel der Deutschen“. Bonifatius Kirche (Arle) Marktkirche St. Bonifacius (Bad Langensalza) St. Bonifatius Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Ansgari-Kirche (Hage) — Ansgarikirche im Jahr 2006 Die evangelisch lutherische St. Ansgari Kirche steht im ostfriesischen Hage. Benannt ist sie nach Bischof Ansgar von Bremen, auch „Apostel des Nordens“ genannt. Inhaltsverzeichnis 1 G …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bonifatiuskirchen — Die Liste von Bonifatiuskirchen (auch Bonifatius Kirche) enthält Kirchen unter dem Patrozinium des Heiligen Bonifatius, dem „Apostel der Deutschen“. Bonifatius Kirche (Arle) Marktkirche St. Bonifacius (Bad Langensalza) St. Bonifatius Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orgeln in Ostfriesland — Die Liste der Orgeln in Ostfriesland verzeichnet die historischen Orgeln und überregional bedeutenden Orgelneubauten in Ostfriesland, eine der reichsten Orgelregionen der Welt mit Instrumenten aus allen Epochen seit der Spätgotik (15.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der historischen Orgeln in Ostfriesland — In der Liste der historischen Orgeln in Ostfriesland sind alle erhaltenen historischen Orgeln in Ostfriesland erfasst, eine der reichsten Orgelregionen der Welt mit Instrumenten aus allen Epochen seit der Spätgotik (15. Jahrhundert). Hier werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Sakralbauten in Ostfriesland — Hinweise zur Nutzung der Tabelle Diese Liste ist sortierbar. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Namen des Ortes, in dem die Kirche steht. Darüber hinaus kann sie nach dem Namen der Kirche (alphabetisch), dem Namen der Stadt oder Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacob Cröpelin — Kanzel in Dornum Jacob Cröpelin (auch Kröpelin) (* um 1615 in oder bei Rostock; † 18. April 1679 in Esens) war ein Meister der Holzschneidekunst aus Esens, der im nördlichen Ostfriesland und im Wangerland wirkte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”