Boris Kočí



Boris Kočí
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Oktober 1964
Geburtsort PříbramTschechoslowakei
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1978–1983 UD Příbram
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1985
1985–1987
1988–1990
1990–1992
1993–1995
1995–1996
UD Příbram
Sparta Prag
DP Xaverov Praha 9
FC Bohemians Prag
Slovan Liberec
FC Příbram

17 (1)

52 (4)
59 (2)
13 (0)
Stationen als Trainer
1996–1999
07/99–10/99
10/99–10/00
01/01–10/02
10/02–12/03
10/02–12/03
01/04–06/05
07/05–12/05
01/06–06/07
07/07–09/07
01/08–
07/09–
FSC Libuš
Slavia Prag (Junioren)
Slavia Prag B
FC Rokycany
Viktoria Pilsen (Co-Trainer)
Viktoria Pilsen B
Sparta Prag B
Sparta Prag (Co-Trainer)
Sparta Prag B
Baník Sokolov
Viktoria Žižkov (Co-Trainer)
FC Baník Ostrava (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Juni 2008

Boris Kočí (* 9. Oktober 1964 in Příbram) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler und derzeitiger Fußballtrainer.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Kočí begann mit dem Fußballspielen bei UD Příbram, 1985 wechselte er in die 1. Liga zu Sparta Prag. Er gehörte nicht zur Stammelf und kam in zwei Jahren auf 17 Einsätze. Von 1988 bis 1990 spielte der Mittelfeldakteur für den Prager Zweitligisten Xaverov. Anschließend kehrte er in die 1. Liga zurück und schloss sich FC Bohemians Prag an, wo er regelmäßig spielte.

Anfang 1993 wechselte Kočí zu Slovan Liberec, nach der Saison 1995/96, die er bei seinem ehemaligen Jugendverein FC Příbram in der 2. Liga verbrachte, beendete er seine Profikarriere. Er spielte im Amateurbereich noch für den SK Český Brod und den SK Horní Měcholupy.

Trainerkarriere

Kočís erste Trainerstation waren von 1996 bis 1999 die Junioren des Prager Vereins FSC Libuš. Im Sommer 1999 übernahm er die Junioren von Slavia Prag, im Oktober wurde er Trainer der B-Mannschaft von Slavia in der dritten Liga ČFL, nach einem Jahr wurde er entlassen. Anfang 2001 wurde der ehemalige Mittelfeldspieler Trainer beim Viertligisten FC Rokycany, im Oktober 2002 wurde er dort entlassen.

Wenige Tage später wurde er als Co-Trainer des Erstligisten FC Viktoria Pilsen eingestellt und übernahm gleichzeitig das B-Team in der ČFL. Im Januar 2004 wechselte er zur B-Mannschaft von Sparta Prag. Im Herbst 2005 war er Trainerassistent bei den Profis von Sparta, im Januar 2006 kehrte er als Cheftrainer zum B-Team zurück.

Zur Saison 2006/07 übernahm Kočí das Traineramt beim Zweitligisten FK Baník Sokolov, wurde aber schon im September wegen schlechten Ergebnissen entlassen. Im Januar 2008 holte ihn Stanislav Griga als Co-Trainer zu Viktoria Žižkov. Zur Saison 2009/10 wurde er Co-Trainer beim FC Baník Ostrava.[1]

Einzelnachweise

  1. Koubek se stal oficiálně koučem Baníku Meldung auf denik.cz vom 16. Juni 2009, zuletzt abgerufen am 27. Juni 2009, tschechisch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boris Koci — Boris Kočí Spielerinformationen Geburtstag 9. Oktober 1964 Geburtsort Příbram, Tschechoslowakei Position Mittelfeld Vereine in der Jugend 1978 1983 …   Deutsch Wikipedia

  • Koçi — oder Koci ist der Familienname folgender Personen: Boris Kočí (* 1964), tschechischer Fußballspieler und trainer Franz Koci (1899–1966), österreichischer Politiker Greta Koçi (* 1991), albanische Pop Sängerin Hafiz Sabri Koçi (1921 2004),… …   Deutsch Wikipedia

  • Koci — Koçi, Kočí oder Koci ist der Familienname folgender Personen: Boris Kočí (* 1964), tschechischer Fußballspieler und trainer David Kočí (* 1981), tschechischer Eishockeyspieler Franz Koci (1899–1966), österreichischer Politiker Greta Koçi (* 1991) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koa–Kod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Katia Kabanová — Katia Kabanova Kát’a Kabanová Relieve de Leoš Janáček en Olomouc Forma Ópera Actos y escenas 3 actos I …   Wikipedia Español

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • Káťa Kabanová — is an opera in three acts, with music by Leoš Janáček to a libretto by Vincenc Cervinka, based on The Storm, a play by Alexander Ostrovsky. The opera was also largely inspired by Janáček s love for Kamila Stösslová. This is often considered his… …   Wikipedia

  • 1991 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er     ◄◄ | ◄ | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | …   Deutsch Wikipedia

  • List of Pittsburgh Penguins draft picks — All time official Pittsburgh Penguins draft picks since 1967. The 1967 NHL Expansion DraftPittsburgh s first players were selected from these Original Six Teams =Chicago= *Roy Edwards *Art Stratton *Billy Dea *Mel Pearson =Boston= *Bob Dillabough …   Wikipedia

  • 14. Mai — Der 14. Mai ist der 134. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 135. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 231 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”