ASMP-Lenkwaffe
ASMP

ASMP-A P1220887.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Marschflugkörper
Hersteller: Aérospatiale
Entwicklung: 1978
Technische Daten
Länge: 5,38 m
Durchmesser: 380 mm
Gefechtsgewicht: 860 kg
Spannweite: 950 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

Feststoffbooster
Ramjet
Geschwindigkeit: Mach 2,8 (980 m/s)
Reichweite: bis 300 km
Ausstattung
Zielortung: Trägheitsnavigationsplattform
Gefechtskopf: Nuklear 100-300 kT
Waffenplattformen: Flugzeuge
Listen zum Thema

Die ASMP-Lenkwaffe (Air-Sol Moyenne Portée, dt.: Luft-Boden-(Rakete) mittlerer Reichweite) ist eine Mittelstrecken-Luft-Boden-Lenkwaffe mit nuklearem Sprengkopf. Sie gehört damit zur Bewaffnung der sogenannten Force de frappe.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Der Hersteller ist das Unternehmen Aérospatiale (heute MBDA). Die Entwicklung begann 1978. Eingeführt wurde die Lenkwaffe 1986. Von der nuklearen Version wurden insgesamt 150 Stück an die Strategischen Luftstreitkräfte ausgeliefert.

Technik

Die Steuerung der ASMP erfolgt mittels einer Trägheitsnavigationsplattform. Es wird eine Präzision (CEP) von weniger als 200 m erreicht. Die Zielkoordinaten werden in der Regel am Boden vor dem Flugzeugstart in das Navigationssystem der Lenkwaffe eingegeben. Es ist aber auch möglich neue Zielkoordinaten während des Fluges an Bord des Flugzeuges einzugeben.

Nach dem Abwurf wird die ASMP Lenkwaffe zuerst durch einen Feststoffbooster beschleunigt. Erst wenn genügend Staudruck vorhanden ist, zündet das Staustrahlmarschtriebwerk und beschleunigt die Lenkwaffe auf eine Geschwindigkeit von Mach 2,8. Die ASMP verfügt über drei verschiedene einprogrammierte Angriffsprofile:

  • Lo-Lo: Die Lenkwaffe fliegt im Konturenflug. Ein Höhenmesser sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und dem Terrain.
  • Hi-Lo: Der Marschflug erfolgt in großer Höhe. Der Zielanflug erfolgt in einem steilen Sturzflug.
  • Kombinierter Flug: Einem anfänglichen Marschflug in großer Höhe folgt der abschließende Zielangriff im Tiefflug.

Der TN81 Nuklearsprengkopf besitzt eine selektierbaren Sprengleistung von 150-300 kT. Die Zündung kann beim Einschlag im Ziel, oder über dem Ziel (Airburst) erfolgen.

Varianten

  • ASMP Standardversion mit Nuklearsprengkopf. Reichweite 250 km. Geschwindigkeit Mach 2,8. Treffergenauigkeit CEP ~200 m. Eingeführt 1986
  • ASMP-A: Verbesserte Version mit neuem Ramjet Triebwerk und neuer Avionik. Geschwindigkeit Mach 3,0. Reichweite 500 km. Treffergenauigkeit CEP unter 30 m. Eingeführt 2009.
  • ASMP-R: Version zur Schiffsbekämpfung mit aktivem Radarsuchkopf und 200 kg Splittergefechtskopf. Reichweite über 250 km. Einführung geplant.
  • ASMP-C: Konventionelle Version mit IR-Suchkopf und 240 kg Penetrationsgefechtskopf. Treffergenauigkeit CEP 10 m. Reichweite 400 km. Einführung geplant.
  • ASMP-P: Version mit verbessertem Ramjet Triebwerk und neuer Avionik. Geschwindigkeit Mach 3,3. Reichweite über 500 km. Treffergenauigkeit CEP unter 1-10 m. Soll ab 2010 eingeführt werden.

Die ASMP kann von folgenden Flugzeugen eingesetzt werden:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASMP — Grunddaten Funktion Marschflugkörper Hersteller Aérospatiale …   Deutsch Wikipedia

  • Force de frappe — (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Atomstreitmacht der Französischen Streitkräfte. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Atomstreitkräfte — Mit Atomstreitkraft ist im allgemeinen die Militärmacht einer Nation gemeint, die in Kombination mit den klassischen Teilstreitkräften zu Lande, zu Wasser und in der Luft eine Atommacht darstellt, welche den Einsatz von Atomwaffen ermöglicht bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Atomstreitmacht — Mit Atomstreitkraft ist im allgemeinen die Militärmacht einer Nation gemeint, die in Kombination mit den klassischen Teilstreitkräften zu Lande, zu Wasser und in der Luft eine Atommacht darstellt, welche den Einsatz von Atomwaffen ermöglicht bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Force de dissuasion nucléaire — Force de frappe (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Französische Atomstreitmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Force de dissuasion nucléaire de la France — Force de frappe (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Französische Atomstreitmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Force de dissuasion nucléaire française — Force de frappe (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Französische Atomstreitmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Force nucléaire française — Force de frappe (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Französische Atomstreitmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Atomstreitkräfte — Force de frappe (wörtlich: „Schlagkraft“, offiziell: Force de dissuasion nucléaire de la France) ist die landläufige Bezeichnung für die Französische Atomstreitmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Zur Bezeichnung 2 Hintergründe der Entstehung 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Dassault Mirage 2000N — Dassault Mirage 2000 Eine Mirage 2000 5F im Flug …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”