Braunsteich
Braunsteich
Braunsteich im Februar 2009
Braunsteich im Februar 2009
Geographische Lage Landkreis Görlitz, Oberlausitz, Sachsen, Deutschland
Zuflüsse Rotwassergraben (versiegt), Tagebauwasser vom Tagebau Nochten
Abfluss Braunsteichgraben → Legnitzka → Lausitzer Neiße
Städte am Ufer Weißwasser
Daten
Koordinaten 51° 30′ 23″ N, 14° 40′ 5″ O51.5063114.66797Koordinaten: 51° 30′ 23″ N, 14° 40′ 5″ O
Braunsteich (Sachsen)
Braunsteich
Fläche 44 haf5
Länge 1 kmf6

Der Braunsteich ist ein Gewässer östlich von Weißwasser in Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Ausdehnung

Der Braunsteich grenzt unmittelbar an den östlichen Stadtrand von Weißwasser. Von der Stadt trennt ihn nur die stillgelegte Bahnstrecke Weißwasser–Bad Muskau. Seine Wasseroberfläche hat eine Ausdehnung von etwa 44 ha. Im südlichen Teil geht der Teich in eine ausgedehnte Moorlandschaft über und ist fast vollständig mit Schilf bewachsen. Die Nordhälfte des Teiches ist unbewachsen und wird von Anglern genutzt. In ost-westlicher Richtung führt eine 1994 restaurierte Fußgängerbrücke quer über den Teich.

Geschichte

Der Braunsteich wurde im 15. Jahrhundert künstlich angelegt, um für die Keulahütte in Krauschwitz Wasser bereitzustellen. Dazu wurde der in nördlicher Richtung fließende Rotwassergraben mittels eines Damms, auf dem man heute noch entlanglaufen kann, angestaut. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde am Nordostufer des Teiches das „Waldhaus“, eine Ausflugsgaststätte mit Tanzlokal, errichtet. In den 1920er Jahren durch einen Brand zerstört, wurde es 1938 wieder aufgebaut und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel mit Biergarten am Wasser. Das Waldhaus ist für Feierlichkeiten bis 120 Personen und die Bewirtung von Reisegruppen bekannt. Im Jahr 1929 spielte die Weißwasseraner Eishockeymannschaft erstmals auf dem Braunsteich.

Ursprünglich wurde der Braunsteich durch den Rotwassergraben gespeist. Nachdem dieser vom Tagebau Nochten abgeschnitten wurde, wird zur Speisung Tagebauwasser in den Braunsteich eingeleitet.

Flora und Fauna

Der Braunsteich befindet sich mitten in einem Sander des Muskauer Faltenbogens. Die Vegetation im Umfeld ist daher vor allem durch Kiefern geprägt. Charakteristisch im näheren Umfeld des Teiches ist die Lausitzer Tieflandsfichte, eine Unterart der Fichte. In den Moorgebieten südlich des Teiches trifft man neben typischen Moorpflanzen vor allem auf Weißbirken. Der Saum des Sees ist von Schilf bestanden. Das auffälligste Tier am Braunsteich ist der Höckerschwan. Daneben leben am Teich und im Schilf auch verschiedene Arten von Enten. Auf Grund seines Fischreichtums wird der Teich als Angelgewässer genutzt.

Natur- und Landschaftsschutzgebiet

Der Südbereich des Braunsteiches inkl. seines Zuflusses ist mit einer Fläche von 124 ha als Naturschutzgebiet geschützt und das gesamte Gewässer mit Uferbereich und nordöstlich gelegenem Teilstück des Muskauer Faltenbogens mit einer Fläche von 615 ha als Landschaftsschutzgebiet.

Vom Braunsteich führt in östliche Richtung der Braunsteichgraben, über den der Braunsteich entwässert wird.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Straßen und Plätze in Weißwasser — Die Liste der Namen von Straßen und Plätzen in Weißwasser listet alle Straßen und Plätze innerhalb der Gemeinde Weißwasser/Oberlausitz mit einer kurzen Erläuterung auf. Die Einträge beinhalten neben Informationen zur Straßenbezeichnung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bela Woda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Běła Woda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weißwasser — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weißwasser/O.L. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey in Weißwasser — Im sächsischen Weißwasser wird auf dem Braunsteich spätestens seit 1929[1], in verschiedenen Mannschaften und Clubs seit den 1930er Jahren Eishockey gespielt. Clubs 1932 wurde der erste Verein Eishockey Weißwasser u. a. von Günter Lehnigk, Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Dynamo Weißwasser — EHC Lausitzer Füchse Größte Erfolge 25 Mal DDR Meister: 1951 1965, 1969 1975, 1981, 1989, 1990 DEL Achtelfinale 1994/95 2. Runde im DEB Pokal 2005/06 2. Bundesliga Halbfinale 2008/09 …   Deutsch Wikipedia

  • ES Weißwasser — EHC Lausitzer Füchse Größte Erfolge 25 Mal DDR Meister: 1951 1965, 1969 1975, 1981, 1989, 1990 DEL Achtelfinale 1994/95 2. Runde im DEB Pokal 2005/06 2. Bundesliga Halbfinale 2008/09 …   Deutsch Wikipedia

  • Eissport Weißwasser — EHC Lausitzer Füchse Größte Erfolge 25 Mal DDR Meister: 1951 1965, 1969 1975, 1981, 1989, 1990 DEL Achtelfinale 1994/95 2. Runde im DEB Pokal 2005/06 2. Bundesliga Halbfinale 2008/09 …   Deutsch Wikipedia

  • Füchse Sachsen — EHC Lausitzer Füchse Größte Erfolge 25 Mal DDR Meister: 1951 1965, 1969 1975, 1981, 1989, 1990 DEL Achtelfinale 1994/95 2. Runde im DEB Pokal 2005/06 2. Bundesliga Halbfinale 2008/09 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”