Abbingwehr

Der Name Abbingwehr, in der ältesten Überlieferung Abbyngearwe, bezieht sich auf eine kleine Warftsiedlung nördlich des Dorfes Loppersum in der Gemeinde Hinte (Landkreis Aurich) in Ostfriesland. Abbingwehr liegt etwa zehn Kilometer nördlich der Stadt Emden.

Geschichtliches

Die Siedlung dürfte bereits im frühen Mittelalter entstanden sein. Der sumpfige Boden der teilweise sehr tief liegenden Gemarkung behinderte während des Mittelalters einen Ausbau der kleinen Ortschaft, so dass die Warf und das Land von Abbingwehr wahrscheinlich zwischen 1285 und 1290 günstig oder als Schenkung in den Besitz des Johanniterordens gelangten.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war Abbingwehr die reichste Kommende des Johanniterordens in Ostfriesland. Im Zuge der Reformation wurden die Ordensmitglieder 1528/29 durch gräfliche Truppen gewaltsam verdrängt. 1529 wurde die Klosterkirche auf gräflichen Befehl abgerissen. In die sonstigen Gebäude der Kommende zogen Meier des Grafen ein.

Durch das Entgegenkommen der verwitweten Gräfin Anna konnte der Emder Reformator und Landessuperintendent Ostfrieslands, Johannes á Lasco im Herbst 1546 Abbingwehr vorübergehend als Besitz erwerben.

Abbingwehr heute

Das Dorf Abbingwehr gehört zu den kleinsten Ortschaften der Gemeinde Hinte. Es liegt in der Nähe der B 210 zwischen Emden und Aurich und ist in erster Linie landwirtschaftlich geprägt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster Abbingwehr — Gedenkstein in Abbingwehr. Das Kloster Abbingwehr ist eine ehemalige Johanniterkommende. Es lag in der Nähe von Abbingwehr auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Hinte. Das Kloster gilt als eines der bedeutendsten des Ordens in Ostfriesland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland — Ehemalige Klöster in Ostfriesland In der Liste der ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland[1] sind alle ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland erfasst. Der Überlieferung nach soll es beinahe nirgendwo im mittelalterlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Laski — Johannes a Lasco Johannes a Lasco (polnisch: Jan Łaski) (* 1499 in Łask, Polen; † 8. Januar 1560 in Pinczów, Polen) war ein bedeutender Theologe und Reformator mit großem Wirkungskreis. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes á Lasco — Johannes a Lasco Johannes a Lasco (polnisch: Jan Łaski) (* 1499 in Łask, Polen; † 8. Januar 1560 in Pinczów, Polen) war ein bedeutender Theologe und Reformator mit großem Wirkungskreis. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Boekzetel — Der Klosterfriedhof. Das Kloster Boekzetel, eine Kommende des Johanniterordens, lag im Mittelalter westlich des Boekzeteler Meeres in Ostfriesland. Noch heute kennzeichnen drei dort liegende Gehöfte mit dem Namen Boekzeteler Kloster den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Burmönken — Gedenkstein zur Erinnerung an das ehemalige Kloster mit Johanniterkreuz Das Kloster Burmönken (auch als Kommende Burmönken bezeichnet) war ein Ordenshaus des Johanniterordens. Es lag zwischen Leerhafe und Asel auf dem Gebiet der Kreisstadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommende Muhde — Lage der Kommende Muhde an der Ems Die Kommende Muhde war eine Kommende der Johanniter in Ostfriesland. Sie befand sich an der Einmündung der Leda in die Ems gegenüber von Leerort bei Leer. Diese Lage ist auch namensgebend gewesen (Muhde=Mündung) …   Deutsch Wikipedia

  • Lasco — Johannes a Lasco Johannes a Lasco (polnisch: Jan Łaski) (* 1499 in Łask, Polen; † 8. Januar 1560 in Pinczów, Polen) war ein bedeutender Theologe und Reformator mit großem Wirkungskreis. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ehemaligen Klöster in Ostfriesland — In Ostfriesland bestanden ehemals mehr als 30 Klöster verschiedener Kongregationen, von denen keines die Reformation überstand. Inhaltsverzeichnis 1 Benediktiner 2 Zisterzienser 3 Augustiner Chorherren 4 Prämonstratenser …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Heiselhusen — Die Graft des ehemaligen Klosters Das Kloster Heiselhusen ist eine ehemalige Johanniterkommende. Es lag in der Nähe von Campen, einem Ortsteil der heutigen Gemeinde Krummhörn in Ostfriesland. Geschichte Das Kloster entstand aus einem ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”