Andreas Blank (Romanist)

Andreas Blank (* 26. April 1961 in Lahr/Schwarzwald; † 20. Januar 2001 in Kirchhain) war ein deutscher Romanist und Sprachwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Blank studierte in Freiburg, schloss 1986 ab, gehörte dann dem Sonderforschungsbereich „Übergänge und Spannungsfelder zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit“ an und promovierte 1990 bei Hans-Martin Gauger über Literarisierung von Mündlichkeit. Louis-Ferdinand Céline und Raymond Queneau (Tübingen 1991). 1991 wurde er Assistent von Peter Koch in Berlin. Dort habilitierte er sich 1996 mit der Arbeit Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen (Tübingen 1997).

Nach Zusage eines Heisenberg-Stipendiums (zu dessen Wahrnehmung es nicht kam) wurde er 1997 auf einen Lehrstuhl für Romanische Philologie an die Universität Marburg berufen.

Er starb mit 39 Jahren an einem Krebsleiden.

Weitere Werke

  • (Hrsg. mit Peter Koch) Historical semantics and cognition, Berlin 1999
  • Einführung in die lexikalische Semantik für Romanisten, Tübingen 2001
  • (Hrsg. mit Peter Koch) Kognitive romanische Onomasiologie und Semasiologie, Tübingen 2003

Literatur

  • Peter Koch/Richard Waltereit in: Mitteilungen des Deutschen Katalanistenverbandes 40, 2001, S. 50-51
  • Peter Koch in: Romanische Forschungen 115, 2003, S. 484-488

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blank — ist: als Adjektiv abgeleitet von blank „schimmernd“ oder „hell“ (von „blinken“; vgl. Blanker Hans) In der saloppen Sprache wird mit „blank“ jedoch auch eine Person bezeichnet, der momentan kein Geld zur Verfügung hat. Das Wort „blank“ kann auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1978 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 |… …   Deutsch Wikipedia

  • VVN — Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA e.V.) ist ein 1947 gegründeter Verband mit Sitz in Berlin. Die VVN BdA, ursprünglich VVN, ging aus nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der …   Deutsch Wikipedia

  • VVN-BDA — Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA e.V.) ist ein 1947 gegründeter Verband mit Sitz in Berlin. Die VVN BdA, ursprünglich VVN, ging aus nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der …   Deutsch Wikipedia

  • VVN-BdA — Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA e.V.) ist ein 1947 gegründeter Verband mit Sitz in Berlin. Die VVN BdA, ursprünglich VVN, ging aus nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten — Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA e.V.) ist ein 1947 gegründeter Verband mit Sitz in Berlin. Die VVN BdA, ursprünglich VVN, ging aus nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”