Johannes Binkowski

Johannes A. Joseph Binkowski (* 27. November 1908 in Neisse, Oberschlesien; † 22. März 1996 in Stuttgart) war ein deutscher Journalist, Publizist und Zeitungsverleger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johannes Binkowski, Sohn des oberschlesischen Journalisten Emil Binkowski, studierte Katholische Theologie und Philosophie in Breslau und Köln und wurde 1935 an der Universität zu Köln mit der Arbeit über die Wertlehre des Johannes Duns Scotus zum Dr. phil. promoviert. Er war bis 1940 Referent für Erwachsenenbildung in der Hoheneckzentrale Berlin und zudem Publizist. Nach der Veröffentlichung eines Buches über die religiöse Erwachsenenbildung wurde er von den nationalsozialisten mit einem generellen Schreibverbot belegt. 1940 wurde er als Soldat einberufe; 1944 geriet er in US-amerikanische Gefangenschaft. Nach Kriegsgefangenschaft war er von 1946 bis 1947 Leiter des wiedereröffneten Volksbildungshauses der Caritas im Haus Marientann im oberschwäbischen Wolfegg.

1948 wurde er zusammen mit Karl Eduard Conrads, später Konrad Theiss, Lizenzträger in der amerikanischen Zone und gründete die Schwäbische Post.[1]

Er war Vorsitzender des Vereins Südwestdeutscher Zeitungsverleger. 1968 legte er mit dem evangelischen Presse-Theologen Dr. Ernst Müller aus Tübingen und dem Ulmer Verlags- und Druckerei-Erben Eberhard Ebner 37 Verlage mit 48 Zeitungen in der Kooperation „Ulmer Gazettenfabrik“ zusammen.[2]

Binkowski war unter anderem Mitglied im ZDF-Fernsehrat, dort Vorsitzender des Richtlinien-Ausschußes. Er war von 1970 bis 1980 Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Er war 1966 Gründungsvorsitzender der Stiftervereinigung der Presse e.V.

1967 legte er bereits dem Deutschen Presserat ein „Leitfaden für gutes journalistisches Verhalten“ vor.[3]

Er war als Nachfolger von Hermann Josef Abs von 1985 bis 1991 Statthalter der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Schriften (Auswahl)

  • Johannes Binkowski: Wege und Ziel. Lebenserinnerungen eines Verlegers und Publizisten, Stuttgart/Düsseldorf 1981

Literatur

  • Gertraude Steindl: Publizistik aus Profession. Festschrift für Johannes Binkowski aus Anlaß der Vollendung seines 70. Lebensjahres, Droste Verlag Düsseldorf 1978
  • Rolf Terheyden: Beruf und Berufung. Zweite Festschrift für Johannes Binkowski, v. Hase u. Koehler Mainz 1988, ISBN 3-7758-1185-0

Einzelnachweise

  1. „50 Jahre "Schwäbische Post" in Aalen“, BDZV, 12. März 1998
  2. „Wende am Freitag“, Der Spiegel, 11. März 1968
  3. „Presskodex: Die Idee“, Deutscher Presserat, eingesehen am 7. April 2011

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Hermann Josef Abs Statthalter der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1985−1991
Peter Heidinger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einkommende Zeitungen — von 1650 Die Einkommenden Zeitungen erschienen ab 1. Juli 1650 in Leipzig als Nachfolger der Wöchentlichen Zeitung und gelten, da sie sechs Mal in der Woche erschienen, als erste Tageszeitung der Welt. Der Leipziger Drucker und Buchhändler… …   Deutsch Wikipedia

  • Grabesritter — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • OESSH — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Orden vom Heiligen Grab — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Orden vom heiligen Grabe — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter vom Heiligen Grab — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, kurz: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem — Jerusalemkreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem Der Orden der Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem (lat.: Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani, Ordenskürzel: OESSH) ist aufgrund seiner besonderen Geschichte zugleich eine …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Heidinger — Peter F. Heidinger (* 11. April 1927 in Stuttgart) ist ein deutscher Ingenieur und Energiemanager. Leben Peter Heidinger studierte Elektroingenieurwesen an der Technischen Hochschule Stuttgart und wurde dort zum Dr. Ing. promoviert. Er war später …   Deutsch Wikipedia

  • SDZ Druck und Medien — Schwäbische Post Beschreibung Abonnement Tageszeitung Verlag SDZ Druck und Medie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”