Blankenburg (Nordendorf)
Blankenburg a.d. Schmutter
Gemeinde Nordendorf
Koordinaten: 48° 36′ N, 10° 50′ O48.610.833333333333463Koordinaten: 48° 36′ 0″ N, 10° 50′ 0″ O
Höhe: 463–472 m ü. NN
Einwohner: 239 (1987)
Eingemeindung: 1975
Postleitzahl: 86695
Vorwahl: 08273
Karte

Lage der Gemeinde Nordendorf im Landkreis Augsburg

Blankenburg a.d. Schmutter ist ein Ortsteil der Gemeinde Nordendorf im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blankenburg liegt an dem das Schmuttertal begrenzenden Höhenzug und zieht sich südwestlich von Nordendorf sehr reizvoll dieser Schmutterleite hinauf. Gemeinsam mit Nordendorf bildet Blankenburg seit 1975 eine Gemeinde. Nördlich von Blankenburg befindet sich das Kloster Holzen. Blankenburg liegt direkt an der vierspurig ausgebauten B 2 und an der Bahnlinie Bahnstrecke Nürnberg-Augsburg.

Struktur

Blankenburg hat eine dörfliche Struktur mit einer aktiven intakten Dorfgemeinschaft. Die Infrastruktur und die Verkehrsanbindung, aber auch die Vereinsangebote vor Ort machen Blankenburg zu einem lebendigen Dorf.
Die beiden örtlichen Vereine Adlerhorst Schützen und Freiwillige Feuerwehr Blankenburg bestimmen das gesellschaftliche Leben im Ort.

Geschichte

Die früheste Nennung der Siedlung mit der Namensform Planchinburc erfolgte 1090. Der Name bedeutet „Burg des Blanko“ oder „blanke, hellschimmernde Burg“. Als ältester Burgherr wurde 1190 Hermann de Planchinburc in einer Urkunde des Klosters Solenhofen genannt. Die Ritter von Blankenburg waren Dornsbergische und Reichsmarschallamtliche Vasallen. Als Erste erschienen Ulrich und Hermann von Blankenburg urkundlich 1208. Bischof Sifridus von Augsburg beurkundet 1209 die Schenkung eines Gutes an das Kloster Kaisheim. Als Zeuge wird ein Hermannus de Blanchenburc aufgeführt. Der gleiche Hermann oder aber sein gleichnamiger Sohn bezeugen 1230 in einer Urkunde die Bestätigung von Bischof Siboto von Augsburg, dass sein Ministeriale (vir nobilis ministerialis ecclesi) Hermannus de Blanchenburc Äcker und Wiesen an den Abt Cunradus von Kaisheim für 80 Mark Silbers verkaufte.

Als konradinisches Erbe fallen die Gebiete Lechrain und Teile des Nordgaus 1269 an Herzog Ludwig den Strengen von Bayern (1229 – 1294). 1280 muss die Burg Blankenburg zerfallen oder zerstört worden sein. Im Wittelsbacher Urbar von 1280 ist nur mehr die Rede vom bloßen Burgberg in Blankenburg, der zum Bauhof des Schlosses Donnersberg gehört und von dort aus bewirtschaftet wird: „Planchenburg mons pertinet ad agriculturam Dornsberg“. Im Salbuch von ca. 1280 wird das Lehen unter den redditus castri in Dornsperg vorgetragen. Zuletzt werden noch einmal Ulrich und Conrad von Blankenburg im Jahr 1290 genannt. Das Geschlecht der Blankenburger starb 1301 mit Ulrich von Blankenburg, der als Hofkaplan des Bischofs von Augsburg tätig war, aus. Nach dem Erlöschen des Geschlechts der Ritter von Blankenburg fällt das Lehen an Herzog Ludwig den Strengen von Bayern. Der Burgstall, mehrere Höfe, Abgaben und die Mühle in Blankenburg gehören seitdem wie auch Schloss Donnersberg zur Herrschaft. 1323 verschreibt Kaiser Ludwig IV. Anna, der Tochter seines Marschalls Conrad von Ellingen, bei ihrer Hochzeit mit Heinrich von Agawang als Heiratsgut 60 Pf. Haller aus Gefällen von Mayerhofen und Blankenburg. Nach einer Zerstörung der Burg durch die Augsburger und einem Neuaufbau 1388, wurde sie dann im 30-jährigen Krieg völlig zerstört. Die letzten Reste vorhandener Ruinenreste wurden 1973 bei Erdarbeiten völlig vernichtet.[1]

Seit der Zusammenlegung der Gemeinden Nordendorf und Blankenburg im Jahr 1975 werden die politischen Geschicke vom Nordendorfer Gemeinderat bestimmt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://nordendorf-blankenburg.de/geschichte.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blankenburg — ist der Name folgender Orte: in Bayern Blankenburg (Nordendorf), Kirchdorf und Ortsteil der Gemeinde Nordendorf im Landkreis Augsburg in Bayern in Berlin Berlin Blankenburg, Ortsteil im Bezirk Pankow in Brandenburg Blankenburg, Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Wertingen — Lage in Bayern Der Landkreis Wertingen gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Bis zu seiner Auflösung hatte der Landkreis (Kfz Kennzeichen …   Deutsch Wikipedia

  • Schmutter — Gewässerkennzahl DE: 1194 Lage Schwaben, Bayern Flusssystem Donau Abfluss über …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte in Stadt und Landkreis Augsburg — Die Liste der Orte in Stadt und Landkreis Augsburg listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) und Wüstungen im Landkreis Augsburg und in der kreisfreien Großstadt Augsburg auf.[1][2]… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im Landkreis Augsburg — Überblick über den Landkreis Augsburg mit den Städten und Verwaltungsgemeinschaften Die Liste der Gemeinden im Landkreis Augsburg gibt einen Überblick über die 46 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Er besteht aus sechs Städten, acht… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Mansfeld — Regenten und Linien der Grafen von Mansfeld Grafen von Mansfeld Alt Mansfelder Stamm Hoyer I. ( † nach 1069) Hoyer II. (I.) ( † 1115) Hoyer III. (II.) ( † nach 1157) Hoyer IV. (III.) (* vor 1140; † nach 1183) Burchard I. ( † 1229) (1229… …   Deutsch Wikipedia

  • Augsburger Verkehrsverbund — GmBH Basisinformationen Unternehmenssitz Augsburg Webpräsenz www.avv augsburg.de Bezugsjahr …   Deutsch Wikipedia

  • Anexo:Municipios de Alemania — Presentación Escudo de armas de Alemania …   Wikipedia Español

  • Area codes in Germany — see also Telephone numbering in Germany for further codes including service numbers, cell phones etc. Area codes in Germany (German Vorwahl ) have two to five digits, not counting the leading zero. The leading zero must be dialed when calling… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”