Karl Justus Blochmann

Karl Justus Blochmann (* 19. Februar 1786 in Reichstädt; † 31. Mai 1855 in Genf) war ein deutscher Pädagoge.

Leben

Blochmann war der Sohn eines Landpfarrers und wurde gemeinsam mit seinen Brüdern Rudolf Sigismund Blochmann und Heinrich August Blochmann zunächst von einem Hauslehrer unterrichtet. Nach dem frühen Tod seines Vaters besuchte er das Gymnasium zu Bautzen. Ab 1805 studierte er in Leipzig Theologie. Im Jahr 1809 ging er in die Schweiz und arbeitete 8 Jahre lang als Lehrer und Erzieher an Johann Heinrich Pestalozzis Institut in Ifferten. Der Einfluss und die Lehren Pestalozzis sollten ihn ein Leben lang begleiten. Mit anderen Schülern Pestalozzis, wie Karl Georg von Raumer oder Theodor Schacht verband ihn eine lebenslange Freundschaft.

1819 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Konrektor an der Friedrich-August-Schule in Dresden. An dieser Dresdner Bürgerschule konnte er die reformpädagogischen Ansätze, die er in der Schweiz kennengelernt hatte, nicht umsetzen. Deshalb beschoss er, eine eigene Lehr- und Erziehungsanstalt zu gründen. Unterstützung fand er dabei bei dem Kabinettsminister Detlev Graf von Einsiedel, der in dieser Zeit an der Spitze der königlich sächsischen Regierung stand und aufgeschlossen für das pädagogische Konzept Blochmanns war.

Einsiedel setzte sich auch beim König Königs Friedrich August für die neue Schule ein. So konnte 1824 das Blochmannsche Institut auf der Großen Plauischen Gasse eröffnet werden. Im Jahr 1828 wurde das Gräflich Vitzthum’sche Geschlechtsgymnasium (eine Privatschule für die Söhne der Familie von Vitzthum) der Blochmannschen Schule angegliedert.

Die Lehranstalt bestand nun aus Gymnasium und Realschule, der die Rechte eines Gymnasiums von der Regierung verliehen wurde. Blochmann arbeitete als deren Direktor bis zum 1. Oktober 1851. Auch nach seinem Rücktritt als Direktor arbeitete er als Religionslehrer in den oberen Klassen weiter.

Blochmann starb 1855 auf einer Reise in Genf.

Wirken

Blochmann war einer der begabtesten Pädagogen seiner Zeit. Er war einer der ersten, die die Konzepte Pestalozzis in Sachsen verbreiteten. Dabei konzentrierte er sich mehr auf praktische Umsetzungen als um neue Theorien. Er berücksichtigte moderne Bildungselemente und Bildungsbedürfnisse wie zum Beispiel der Unterricht neuerer Sprachen und Naturwissenschaften auch am Gymnasium.

Eine besondere Bedeutung legte Blochmann auf die Ausbildung jüngerer Lehrer, die dort ihre pädagogischen Lehrjahre durchlebten. Zu ihnen zählen zum Beispiel Carl Eduard Hering, Arnold Dietrich Schaefer, Alfred Fleckeisen, Wilhelm Crecelius, J. A. Stöckhardt und Rudolf Kögel.

Im Jahr 1861 wurde das Blochmannsche Institut in Vitzthumsches Gymnasium umbenannt.

Literatur

  • Friedrich Christian Paldamus: Blochmann, Karl Justus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 709–711.
  • Blochmann, Karl Justus, « Heinrich Pestalozzi : Züge aus dem Bilde seines Lebens und Wirkens nach Selbstzeugnissen », Anschauungen und Mittheilungen von Karl Justus Blochmann, Gressler, Langensalza, 1897
  • Kittler, G. A., Die Anfänge der Pestalozzischen Methode in Sachsen mit bes. Berücksichtigung Karl Julius Blochmanns, Hg. von der Sachsengruppe der Gesellschaft f. deutsche Erziehung und Schulgeschichte, Schlingert & Püschel, Meissen, 1927

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blochmann — ist der Familienname folgender Personen: Elisabeth Blochmann (1892–1972), deutsche Pädagogin Friedrich Blochmann (1858–1931), deutscher Zoologe Georg Moritz Sigismund Blochmann (1820–1894), deutscher Unternehmer und Ingenieur Heinrich Blochmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Blochmann — Blochmann, Karl Justus, Pädagog, geb. 19. Febr. 1786 in Reichstädt bei Dippoldiswalde, gest. 31. Mai 1855 in Château Lancy bei Genf, studierte in Leipzig Theologie, war 1809–16 Lehrer an der Pestalozzischen Erziehungsanstalt zu Yverdon, bereiste… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blochmann — Blochmann, Karl Justus, geb. 19. Febr. 1786 in Reichstädt bei Dippoldiswalde, studirte in Leipzig Theologie u. Pädagogik u. war 1809–1816 an der Pestalozzischen Erziehungsanstalt in Yverdun Lehrer; er durchreiste dann bis 1818 als Führer eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blochmann — Blochmann, Karl Justus, Pädagog, geb. 19. Febr. 1786 zu Reichstädt bei Dippoldiswalde, gest. 31. Mai 1855 zu Genf, Direktor (1824 51) des von ihm begründeten Blochmannschen Gymnasiums in Dresden, 1861 als Blitzthumsches Gymnasium neu organisiert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rudolf Sigismund Blochmann — Rudolf Sigismund Blochmann …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Blochmann — Heinrich (Ferdinand) Blochmann (* 8. Januar 1838 in Dresden; † 13. Juli 1878 in Kalkutta) war ein deutscher Orientalist und Hochschullehrer in Indien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Vitzthum-Gymnasium Dresden — Vitzthum Gymnasium bezeichnet eine Schule der sächsischen Landeshauptstadt Dresden sowie dessen Namensvorgänger, das Vitzthumsche Gymnasium. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Erstes Gebäude 1.2 Zweites Gebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Reformpädagogen — Die Liste bekannter Reformpädagogen stellt sortierbar nach Geburts und Sterbejahr sowie Herkunftsland die Vertreter der verschiedenen Epochen der Reformpädagogik und Alternativpädagogik nach den Gesichtspunkten der Neuerung zusammen. Ob man… …   Deutsch Wikipedia

  • Dippoldiswalda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dipps — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”