Jörg Blüthmann



Jörg Blüthmann
Spielerinformationen
Geburtstag 2. September 1965
Geburtsort West-BerlinDeutschland
Größe 178 cm[1]
Position Mittelfeld
Angriff
Vereine in der Jugend
1972–1981
1981–1984
Hellas-Nordwest
Hertha BSC
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1984–1987
1987–1990
1990–1991
1991–1992
1992–1994
1994–1998
Hertha BSC
Reinickendorfer Füchse
FC Stahl Brandenburg
Reinickendorfer Füchse
Türkiyemspor Berlin
Hertha Zehlendorf
42 (6)

15 (0)
Stationen als Trainer
1998–

Roland Borsigwalde
Tennis Borussia Berlin (Co-Trainer)
Hertha Zehlendorf (Jugend)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jörg Blüthmann (* 2. September 1965 in West-Berlin[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seit 2003 betreut er die Profimannschaft von Hertha BSC als Physiotherapeut.[2]

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Jörg Blüthmann wuchs in der Paul-Hertz-Siedlung in Berlin-Charlottenburg auf.[3] Im Alter von sechs Jahren begann er bei Hellas-Nordwest mit dem Fußballspielen.[3] 1981 folgte dann der Wechsel in die Nachwuchsabteilung von Hertha BSC.[3]

Spielerkarriere

Hertha BSC

1984 spielte Blüthmann unter Martin Luppen erstmals in der Profimannschaft von Hertha und erzielte in zwei Testspielen gegen den BFC Preussen und den Spandauer SV drei Tore. Durch die guten Leistungen in der Vorbereitung empfahl sich Jörg Blüthmann für den neuen Trainer Uwe Kliemann, der ihn zur Zweitliga-Saison 1984/85 für den Profikader nominierte.[3] Dort kam Blüthmann gleich im ersten Saisonspiel beim 1. FC Nürnberg zum Einsatz, als er für Diego Castro eingewechselt wurde. Am Saisonende hatte er 14 Ligaspiele absolviert, jedoch keines davon über die volle Distanz. 1985/86 bestritt Blüthmann vier der ersten Saisonspiele, verlor dann aber wieder an Boden. Unter Kliemanns Nachfolgern Hans Eder und Rudi Gutendorf kam Blüthmann nicht zum Zuge und auch unter Jürgen Sundermann kam er in der Endphase der Saison nur noch zu einem Kurzeinsatz. Allerdings musste Hertha am 1986 erstmals in der Vereinsgeschichte in die Drittklassigkeit absteigen. 1986/87 dominierte Hertha die Oberliga Berlin und auch für Blüthmann persönlich lief es so gut wie noch nie im Herrenbereich. So bestritt er 23 Partien, in denen ihm sechs Treffer gelangen. Auch in der Aufstiegsrunde gehörte Blüthmann zum Stamm. Jedoch verlor Hertha das letzte Spiel zu Hause gegen den BVL 08 Remscheid, womit diese und der zweitplatzierte SV Meppen in die 2. Liga aufstiegen. Nach dem verpassten Aufstieg forderte Jürgen Sundermann Jörg Blüthmann auf, sich zwischen Profi- und Amateurtum zu entscheiden.[3]

Reinickendorfer Füchse

Daraufhin entschied sich Blüthmann für einen Wechsel ins Amateurlager zu den Reinickendorfer Füchsen, um zeitgleich seinem Beruf als Bankkaufmann nachzugehen.[3] Mit den Füchsen wurde er 1987/88 Dritter in der Oberliga Berlin. Nachdem Hertha aufgestiegen war, gewannen die Füchse 1988/89 die Liga, scheiterten jedoch als Vierter in der Aufstiegsrunde. In der Folgesaison konnten die Reinickendorfer den Titel als Berliner Meister verteidigen, mussten sich aber in der Aufstiegsrunde wiederholt der Konkurrenz geschlagen geben.

FC Stahl Brandenburg

1990 wechselte Jörg Blüthmann als erster west-deutscher Fußballspieler in die ehemalige DDR zum FC Stahl Brandenburg, wo er einen Vertrag für drei Jahre unterschrieb.[3] Trotzdem blieb Blüthmann in Berlin wohnen und pendelte jeden Tag insgesamt 150 km.[3] Auch aufgrund dessen kamen negative Töne unter seinen Mitspielern auf, die die Offenlegung seines Vertrags forderten.[3] Trotz des achten Platzes in der letzten DDR-Oberliga-Saison und der damit verbundenen Qualifikation für die gesamtdeutsche zweite Bundesliga, war das Verhältnis zu seinen Mitspieler nachhaltig gestört, worauf Jörg Blüthmann Brandenburg nach nur einer Spielzeit wieder verließ.[3]

Reinickendorfer Füchse

Anschließend kehrte Blüthmann für ein Jahr zu den Füchsen zurück,[3] die in der neuformierten Oberliga Nordost Nord einen Mittelfeldplatz belegten.

Türkiyemspor Berlin

1992 wechselte Blüthmann zu Türkiyemspor Berlin in die Staffel Mitte der Oberliga Nordost, wo er für zwei Jahre blieb.[3] Mit Türkiyemspor erreichte Blüthmann in der Spielzeit 1992/93 den vierten Platz. Das Spieljahr 1993/94 schloss Türkiyemspor als Dritter ab, wodurch man sich für die neue drittklassige Regionalliga qualifizierte.

Hertha Zehlendorf

Im Jahr 1994 ging Jörg Blüthmann zusammen mit Alf Fistler, Norbert Henkel und dem Trainer Thomas Grunenberg von Türkiyemspor zum ebenfalls in der Regionalliga spielenden Hertha Zehlendorf.[4][5] Dort belegte Hertha 03 1994/95 Platz 10. Auch 1995/96 wurde als Zwölfter ein Mittelfeldplatz in der Nordost-Staffel belegt. Nach der Saison 1996/97 und Platz 15 beendete Jörg Blüthmann seine Karriere als Fußballspieler.[6]

Trainerkarriere

Nachdem Jörg Blüthmann Zehlendorf verlassen hatte, übernahm er 1998 den Trainerposten beim Kreisligisten Roland Borsigwalde.[6]

Später stand er als Co-Trainer von Mirko Slomka bei Tennis Borussia unter Vertrag.[3]

Außerdem war er als Jugendtrainer bei Hertha Zehlendorf engagiert. [7]

Karriere als Physiotherapeut

1997 eröffnete Jörg Blüthmann mit einem Freund zusammen eine Physiotherapiepraxis,[3] obwohl er parallel noch ein Jahr lang bei Hertha Zehlendorf spielte.

Ab 2000 nahm Blüthmann zusätzlich zu seiner Tätigkeit in seiner Praxis die Arbeit als Physiotherapeut beim 1. FC Union Berlin auf, wo er drei Jahre arbeitete, bevor er aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen kündigte.[3]

Anschließend verließ Blüthmann seine Praxis und begann als Physiotherapeut bei Hertha BSC. [3]

Bei der WM 2006 wurde Blüthmann als Physiotherapeut der Schiedsrichter eingesetzt, so auch beim Finale zwischen Frankreich und Italien. [8]

Trivia

Neben der Ausbildung zum Physiotherapeuten und Bankkaufmann absolvierte Blüthmann außerdem eine Ausbildung zum Werbekaufmann und Biologielaboranten.[3]

Im Jahr 2002 war Jörg Blüthmann Gründungsmitglied der Hertha-Senioren,[9] für die er auch heute noch regelmäßig antritt.[10]

Erfolge

Weblinks

Quellen

  • Tragmann, Voß: Das Hertha Kompendium. Verlag Harald Voß, Berlin 2002, ISBN 3-935759-05-3.

Einzelnachweise

  1. a b herthabsc.de: Medizinische Abteilung., abgerufen am 5. Juli 2011
  2. hertha.de: Alles Gute, Jörg Blüthmann!, abgerufen am 5. Juli 2011
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q Lars Gartenschläger: Mauerfall fand auch auf dem Fußballfeld statt. In Morgenpost. 2. November 2009
  4. berlinonline.de: Kleine Hertha will im Rennen bleiben. In Berliner Zeitung. 28. Mai 1994
  5. berlinonline.de: Stadiongeflüster. In Berliner Zeitung. 30. Mai 1994
  6. a b Hans-Günter Burghause: Abgänge beim Absteiger Hertha 03. In Berliner Zeitung. 17. Juni 1998
  7. dribbelkids.de: Trainer., abgerufen am 5. Juli 2011
  8. tagesspiegel.de: Den Pokal gestemmt., abgerufen am 5. Juli 2011
  9. herthabscsenioren.de.tl: Geschichte der Hertha-Senioren., abgerufen am 5. Juli 2011
  10. herthabsc.de: Herthas Traditionself besiegt Vivantes-Auswahl., abgerufen am 5. Juli 2011

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”