Erste Flottille (Volksmarine)

Die 1. Flottille der Volksmarine war zunächst ein gemischter Verband, später ein Verband für amphibische Kriegsführung der Volksmarine der DDR . Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde 1956 gegründet. Ihr Stützpunkt lag bei Peenemünde auf Usedom. Die Auflösung der Flottille fand am 2. Oktober 1990 statt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Verbandes

Geschichte des Verbandes bis zum Mauerfall, 1956 bis 1989

Ho Chi Minh fuhr während eines Staatsbesuchs in der DDR 1957 auf einem MLR Boot der ersten Flottille

Schon 1952 hatten die Seestreitkräfte der DDR, damals noch als „Volkspolizei See“, in Peenemünde einen Stützpunkt eingerichtet. Zunächst wurden hier Boote der ehemaligen Kriegsmarine und einige Minenräumschiffe in einer „Küstensicherungsdivision“ zusammengefasst.[1]

Mit Befehl 4/56 des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR, Generaloberst Willi Stoph, wurde Anfang 1956 mit der Bildung der Seestreitkräfte der DDR begonnen. Die bereits bestehenden Einheiten der Volkspolizei zur See wurden dem Kommando der Nationalen Volksarmee unterstellt und bildeten den Grundstock der neuen Seestreitkräfte. (Siehe auch Geschichte der Volksmarine)

Am 1. Mai 1956 wurde die „Flottenbasis Ost“ in Peenemünde eingerichtet. Sie bestand zunächst aus 6 Küstenschutzbooten, 18 Minenräum- und Legeschiffen (erste Räumboots-division) und Hilfsschiffen. Am 15. November des Jahres erfolgte dann die Auflösung der „Flottenbasis Ost“ und die Gründung der „1. Flottille“.[2] . In den folgenden Jahren war die intensive Räumung von Seeminen durch den Verband dessen Hauptaufgabe. Am 1. Dezember 1958 wurde der Seehydrografische Dienst ebenfalls auf die Basis in Peenemünde verlegt. Dazu gehörten Tonnenleger und Vermessungsschiffe.[3] 1959 wurden erstmals Schiffe zur U-Boot-Abwehr (Projekt 201M) in die 1. Flottille eingebunden. [4]

1962 wurden dem Verband die ersten Landungschiffe Projekt 46 Labo-Klasse angegliedert. Vom 20. Mai 1962 bis zum 1. Mai 1963 waren auch die neuen Raketenboote der Osa-Klasse der ersten Flottille zugewiesen, bis sie nach Rügen zur 6. Flottille verlegt wurden.[5] 1965 erfolgte dann die Bildung der 1.Landungsbrigade und der 1. Sicherungsbrigade.[6] Schiffe der 1.Flottille nahmen an zahlreichen Übungen mit den Streitkräften anderer Warschauer Pakt Staaten teil, darunter die Militärmanöver Waffenbrüderschaft 80 und Sojus 81.[7]

9. November 1989 bis 2. Oktober 1990

In Vorbereitung auf die deutsche Wiedervereinigung und dem damit verbundenen Ende der DDR wurde am 31. August 1990 der Befehl zur Entmunitionierung der Gefechtsfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge vom Ministerium für Abrüstung und Verteidigung herausgegeben. Bis Dezember 1989 verrichteten die Vorpostenboote der 1. Flottille noch ihren Dienst im Fehmarnbelt.[8] Matrosen und Maate demonstrierten im Januar 1990 vor dem Stabsgebäude in Peenemünde um auf diverse Missstände in der Flottille (unter anderem Versorgungsengpässe) aufmerksam zu machen.[9] Am 2. Oktober 1990, dem Vortag der deutschen Wiedervereinigung, wurde die NVA mit ihren Teilstreitkräften aufgelöst.

Nach dem 3. Oktober 1990

Am 3. Oktober 1990 übernahm der Bundesminister der Verteidigung Gerhard Stoltenberg die Befehls- und Kommandogewalt über die in der Bundeswehr aufgegangenen Teile der aufgelösten NVA. Reste der 1. Flottille wurden in die Bundesmarine, jetzt Deutsche Marine, übernommen und nach kurzer Zeit außer Dienst gestellt. Etwa 80% des Personalbestandes wurden 1990 und 1991 entlassen.[9]. Die offizielle Auflösung der 1. Flottille erfolgte am 1. April 1991. Die verbliebenen Teile der Einrichtungen der Flottille wurden im „Marinestützpunktkommando Peenemünde“ zusammengefasst.

Gliederung

[10]

Ein Landungsschiff (Projekt 108) der 1. Flottille während einer Parade am 4. Oktober 1979 in Rostock

Eine Flottille der Volksmarine setzte sich aus Brigaden zusammen, die wiederum in Abteilungen untergliedert waren. Diesen Abteilungen waren schließlich die Schiffe zugeteilt. Die Gliederung der schwimmenden Einheiten der 1. Flottille sah folgendermaßen aus:

  • 1. Landungsschiffbrigade

Setzte sich aus der 1. und 3. Landungsschiffabteilung zusammen. Die Landungschiffe der Abteilungen waren für den Einsatz mit den dafür ausgebildeten Soldaten der Landstreitkräfte des MSR 28 vorgesehen.

  • 1. Sicherungsbrigade

Wurde 1961 in „Sicherungsbrigade“ umbenannt. Sie bestand aus Minensuch- und U-boot-Abwehreinheiten die 4. Abteilungen gegliedert waren. Das waren die 1. und 3. U-bootabwehrschiffabteilung und die 1. und 3. Minensuch- und Räumschiffabteilung.

  • 1. Sicherstellungsschiffsabteilung

Bestand aus Schleppern, verschiedenen Versorgungsschiffen und einem Flugsicherungsschiff der Hugo Eckener. Ursprünglich als „1. HSBDA“ (1. Hilf-schiffs-und bergungs-Dienstabteilung) wurde sie später zur „1. SSA“.

  • 1. Seehydrographischer Dienst- Schiffsabteilung

Bestand aus Tonnenlegern und Schiffen zur Seezeichenkontrolle für den Seehydrographischen Dienst der DDR.

Unfälle und Vorkommnisse

  • 2 MLR Schiffe der 1.Flottille waren 1956 und 1961 nach Greifswald abkommandiert um dort mit ihren Maschinen die Stromversorgung der Stadt zu unterstützen.[2]

Einheiten des Verbandes

Die 1.Flottille beheimatete die Landungschiffe der Volksmarine und unterstützende Einheiten. Die Landungsschiffe wurden im Zuge der Strategieänderung von 1987 als „Mehrzwecktransporter“ eingestuft um ihnen einen defensiveren Charakter zu verleihen.[11]

Kampfschiffe

[10]

Klassenbezeichnung VM internes Kürzel Projekt Nr. NATO Bezeichnung VM Bezeichnung Anzahl Dienstzeit
Landungsschiff LS Projekt 46 - Labo-Klasse 12 Schiffe 1962 bis 1978
Landungsschiff LS Projekt 47 - Robbe-Klasse 6 Schiffe 1964 bis ?
Landungsschiff LS Projekt 108 Frosch-I-Klasse Hoyerswerda-Klasse 12 Schiffe 1976 bis 1990
U-Boot-Abwehrschiff UAW-Schiff Projekt 133 - Parchim-Klasse 8 Schiffe 1983 bis 1990
Minensuch- und Räumschiff MSR-Schiff Projekt 89.2 Kondor-II-Klasse MSR "lang" 12 Schiffe 1971 bis 1990
Minensuch- und Räumschiff MSR-Schiff Projekt 89.1 Kondor-Klasse MSR "kurz" 6 Schiffe 1969 bis 1971
Minenleg- und Räumschiff MLR-Schiff Projekt 15 - Krake-Klasse - 1957 bis ?
Minenleg- und Räumschiff MLR-Schiff - - Habicht-Klasse - bis 1970
Minenleg- und Räumboot MLR-Boot - - Schwalbe-Klasse - bis 1986
U-Boot-Abwehrboot UAW-Boot Projekt 201M - - - 1959 bis 1964
U-Boot-Abwehrschiff UAW-Schiff - - Hai-Klasse - 1965 bis 1984

Hilfsschiffe

Klassenbezeichnung Typ Projekt Nr. NATO Bezeichnung VM Bezeichnung Anzahl
Bergungsschlepper Schlepper Projekt 270 - Havel-Klasse 2 Schiffe
Reedeschlepper Schlepper Projekt 414 - Zander-Klasse 2 Schiffe
Reedeschlepper Schlepper Projekt 2204 - Elbe-Klasse 1 Schiff
Hochseeschlepper Schlepper Projekt 700 - Thale-Klasse 1 Schiff
Gefechtsversorger Versorgungsschiff Projekt 109 Frosch-II-Klasse Hoyerswerda-Klasse 2 Schiffe
Hochseeversorger Versorgungsschiff Projekt 602 - Darss-Klasse 1 Schiff
Tankschiff Tanker Projekt 600 - Riems-Klasse 2 Schiffe
Hafentankfahrzeug Tanker Projekt 2855/56 - Königs-Klasse 2 Schiffe
Schwimmkran 50t Kran - - - 1 Schiffe

Weitere Einheiten

  • Kraftfahrzeugkompanie 1
  • Lehrbasis 1
  • Munitionslager 1
  • Marinepionierzug 1
  • Musikkorps Peenemünde
  • Nachrichtenkompanie 1
  • Fernmeldetechnischer Zug
  • Auswerte- Rechen- und Informationsgruppe 1
  • Instandsetzungsbasis 1
  • Versorgungs- und Ausrüstungslager 1
  • Wartungs- und Konservierungsbasis 1
  • Fliegerabwehrbatterie 1
  • Zug Chemische Abwehr 1
  • Kfz-Instandsetzungszug 1
  • Seehydrographischer Dienst 1

Kommandeure der Flottille

[12]

1. März 1956-15. November 1956 Kapitän zur See Kurt Kmetsch
15. November 1956-3. Mai 1957 Kapitän zur See Heinz Irmscher
5. Mai 1957-31. Dezember 1959 Korvettenkapitän Herbert Bauer
1. Januar 1960 - 30. November 1964 Fregattenkapitän Werner Elmenhorst[13]
1. Dezember 1964 - 31. August 1970 Fregattenkapitän Lothar Heinecke
1. September 1970-30. November 1974 Fregattenkapitän Hans Hofmann
1. Dezember 1974 - 30. November 1984 Konteradmiral Werner Kotte
1. Dezember 1984 - 10. Dezember 1989 Kapitän zur See Hendrik Born
11. Dezember 1989 - 2. Oktober 1990 Kapitän zur See Gerd Leupold

Literatur

  • Manfred Röseberg: Schiffe und Boote der Volksmarine der DDR. 2. durchgesehene Auflage. Ingo Koch Verlag, Rostock 2002, ISBN 3-935319-82-7.
  • R. Fuchs: Genosse Matrose! BS-Verlag, Rostock, ISBN 3-89954-196-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.peenemunde.de/History/jahr1952.htm .peenemunde.de/History das Jahr1952, gesichtet am 24. Juni 2009
  2. a b http://www.peenemunde.de/History/jahr1956.htm .peenemunde.de/History das Jahr1956, gesichtet am 24. Juni 2009
  3. http://www.peenemunde.de/History/jahr1958.htm .peenemunde.de/History das Jahr1958, gesichtet am 24. Juni 2009
  4. http://www.peenemunde.de/History/jahr1959.htm .peenemunde.de/History das Jahr1959, gesichtet am 24. Juni 2009
  5. http://www.peenemunde.de/History/jahr1962.html .peenemunde.de/History das Jahr1962, gesichtet am 24. Juni 2009
  6. http://www.peenemunde.de/History/jahr1965.htm .peenemunde.de/History das Jahr1965, gesichtet am 24. Juni 2009
  7. http://www.peenemunde.de/History/jahr1980.htm .peenemunde.de/History das Jahr1980, gesichtet am 24. Juni 2009
  8. http://www.peenemunde.de/History/jahr1989.htm .peenemunde.de/History das Jahr1989, gesichtet am 24. Juni 2009
  9. a b http://www.peenemunde.de/History/jahr1990.htm peenemunde.de/History das Jahr1990, gesichtet am 24. Juni 2009
  10. a b http://www.erste-flottille.de Informationen über die Erste Flottille bei erste-flottille.de, gesichtet am 20. Juni 2009
  11. http://www.erste-flottille.de/html/1_lsb.html 1.LSB bei erste-flottille.de, gesichtet 21. Juni 2009
  12. http://www.erste-flottille.de/html/body_flottillenchef.html Flottillenchefs bei erste-Flottille.de, gesichtet 20. Juni 2009
  13. http://www.peenemunde.de/History/jahr1960.htm .peenemunde.de/History das Jahr1960, gesichtet am 24. Juni 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sechste Flottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR (Tarnname Bukwa[1]) war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Flottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren Stützpunkt auf der Halbinsel Bug bei Dranske …   Deutsch Wikipedia

  • Flottille der Minenstreitkräfte — Minenjagdboot Grömitz Die Flottille der Minenstreitkräfte (MSFltl) war ein Großverband der Deutschen Marine. Sie wurde am 1. Oktober 1957 als Kommando der Minensuchboote aufgestellt, am 1. Juli 1962 in Kommando der Minenstreitkräfte[1] und am 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnellbootflottille (Volksmarine) — Die 6. Flottille der Volksmarine der DDR war der Schnellbootsverband der Volksmarine. Sie war eine von drei Flottillen der Volksmarine und wurde am 1. Mai 1963 gegründet. Am 8. Mai 1965 bezog sie ihren Stützpunkt auf der Halbinsel Bug bei Dranske …   Deutsch Wikipedia

  • Kondor-II-Klasse — Übersicht Typ Minensuch und Räumschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Kondor-Klasse — Übersicht Typ Minensuch und Räumschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schiffe der Nationalen Volksarmee — Seekriegsflagge der Volksmarine Diese Liste führt die Kriegs und Hilfsschiffe sowie die Boote der Nationalen Volksarmee und ihrer Vorgängerorganisationen (HV Seepolizei 1950–1952, Volkspolizei See 1952–1956) auf, die in verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • NVA — Nationale Volksarmee Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte der Deutschen Demokratischen Republik — Nationale Volksarmee Führung Oberbefehl …   Deutsch Wikipedia

  • S143 — Ein Schnellboot ist ein kleines Kriegsschiff, das von Verbrennungsmotoren (Diesel , bzw. Ottomotoren bis hin zu Gasturbinen) angetrieben wird und durch seine leichte Bauweise hohe Geschwindigkeiten von 50 Knoten (kn) (über 90 km/h) und mehr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”