11. Sinfonie (Schostakowitsch)

Die 11. Sinfonie in g-Moll op. 103 von Dmitri Schostakowitsch ist eine Sinfonie in vier Sätzen. Sie trägt den Untertitel Das Jahr 1905.

Werkgeschichte

Schostakowitsch stellte seine elfte Sinfonie am 30. Oktober 1957 dem sowjetischen Publikum vor. Es spielte das Staatliche Symphonieorchester der Sowjetunion unter der Leitung von Natan Rachlin.

Vier Jahre nach dem Tod Stalins war es die zweite Sinfonie, die sich kritisch mit der Geschichte Russlands auseinandersetzte. Die Sinfonie setzt dem „Petersburger Blutsonntag“ ein Denkmal. Es ist anzumerken, dass es sich bei der musikalischen Schilderung der Ereignisse auf dem Palastplatz nicht um einen Kosakenangriff handelte, sondern um ein Massaker der Palastwache an demonstrierenden Arbeitern.

Aufbau und Analyse

Das Werk ist in vier Sätze gegliedert und erinnert damit an die Struktur einer „klassischen“ Sinfonie, allerdings gibt es kein „Scherzo“ im ursprünglichen Sinn; zudem gehen die Sätze, die „langsam/schnell/langsam/schnell“ gesetzt sind, attacca ineinander über, um die erzählte Geschichte nicht zu unterbrechen.

  1. Дворцовая площадь (Der Palastplatz): Adagio
  2. 9-е января (Der 9. Januar): Allegro
  3. Вечная память (Ewiges Andenken): Adagio
  4. Набат (Sturmgeläut): Allegro non troppo

Der erste Satz schildert die gespannte Atmosphäre auf dem kalten Schlossplatz („lange Akkorde“, „leise Melodie“), die Motive von Volksliedern stellen das Volk, seine Gefühle und Erwartungen dar. Im zweiten Satz wird der Überfall der Kosaken geschildert („Streicherfuge“, „Blech, Schlagwerk“), am Ende des Satzes wird das Thema des ersten Satzes wieder aufgenommen – die Ruhe nach dem Sturm. Die Trauer über die Opfer wird im dritten Satz mit dem verwendeten Arbeiterlied „Unsterbliche Opfer“ zum Ausdruck gebracht. Der vierte Satz ist ein Blick in die Zukunft und bringt die Hoffnung nach politischer Veränderung zum Ausdruck.

Alle Sätze zitieren immer wieder Motive russischer Volkslieder.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 4. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 4 in c Moll (Opus 43) von Dmitri Schostakowitsch wurde 1934 begonnen. Schostakowitsch war jedoch mit den ursprünglichen Ideen für seine vierte Sinfonie unzufrieden und verwarf sein anfängliches Werk. Im September 1935 begann er… …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 7. Sinfonie in C Dur op. 60 von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, genannt Leningrader Sinfonie, ist eine Sinfonie in vier Sätzen für Orchester. „Ich widme meine Siebente Sinfonie unserem Kampf gegen den Faschismus, unserem unabwendbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 9. Sinfonie Es Dur, Opus 70 von Dmitri Schostakowitsch entstand in den Jahren 1944 und 1945. Es handelt sich um eine fünfsätzige Sinfonie in klassischer Sonatensatzform. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Charakteristik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 5. Sinfonie in d Moll op. 47 von Dmitri Schostakowitsch ist eine Sinfonie in vier Sätzen für Orchester. Inhaltsverzeichnis 1 Werkgeschichte 2 Sätze 3 Orchesterbesetzung …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 2 in H Dur op. 14 „An den Oktober“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch für Chor und Orchester. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Analyse 2.1 Überblick …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 8 in c Moll op. 65 von Dmitri Schostakowitsch entstand im Sommer 1943 und wurde am 3. November desselben Jahres vom Leningrader Philharmonischen Orchester in Moskau unter der Leitung von Jewgeni Mrawinski, dem sie auch gewidmet… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 6 h Moll, op. 54 von Dmitri Schostakowitsch wurde 1939 geschrieben und am 21. November 1939 von den Leningrader Philharmonikern unter Jewgeni Mrawinski uraufgeführt. Das Werk ist eine dreisätzige Sinfonie mit einer Spieldauer von …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 13 in b Moll op. 113 „Babi Jar“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch in fünf Sätzen für Bass, Männerchor und Orchester. Die Sinfonie entstand 1961–62. Der Text stammt von Jewgeni Jewtuschenko. Werkgeschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Sinfonie (Schostakowitsch) — Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Gestaltung 2.1 Erster Satz 2.2 Zweiter Satz 2.3 Dritter Satz …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 3. Sinfonie in Es Dur, Opus 20, untertitelt „Zum 1. Mai“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Ähnlich der zweiten Sinfonie ist es ein experimentelles Werk mit einem Orchestersatz und einem unmittelbar daran anschließenden Finale mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”