6. Sinfonie (Schostakowitsch)

Die Sinfonie Nr. 6 h-Moll, op. 54 von Dmitri Schostakowitsch wurde 1939 geschrieben und am 21. November 1939 von den Leningrader Philharmonikern unter Jewgeni Mrawinski uraufgeführt.

Das Werk ist eine dreisätzige Sinfonie mit einer Spieldauer von ungefähr 30 Minuten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Sechste Sinfonie sollte ursprünglich eine großangelegte "Lenin-Sinfonie" werden - ein oft angekündigtes, doch nie in die Tat umgesetztes Projekt. Schostakowitsch kündigte einst im September 1938 an, dass er begierig auf die Arbeit an seiner Sechsten Sinfonie wäre, die eine monumentale Komposition für Solisten, Chor und Orchester werden und das Gedicht Vladimir Ilyich Lenin von Wladimir Majakowski beinhalten sollte, aber die Ausdruckskraft des Gedichts machte es schwierig, dieses zu vertonen. Er versuchte später andere Literatur über Lenin in seine neue Sinfonie mit einzubauen, aber erfolglos. Im Januar 1939 sprach er in einem Radiointerview über seine Sechste Sinfonie, ohne Lenin oder andere außermusikalische Assoziationen zu erwähnen.

Die rein instrumentale Sinfonie Nr. 6 wurde im September 1939 fertiggestellt. Schostakowitsch kommentierte das in der Presse:

Der musikalische Charakter der Sechsten Sinfonie wird sich von der Stimmung und dem Gefühl der Fünften Sinfonie unterscheiden, in der Momente der Tragik und Anspannung charakteristisch waren. In meiner neuesten Sinfonie herrscht eine Musik nachdenklicher und lyrischer Ordnung vor. Ich wollte dies in die Stimmungen von Frühling, Freude und Jugend vermitteln.

Am 21. November 1939, genau zwei Jahre nach der Premiere der Sinfonie Nr. 5, fand die Uraufführung der Sinfonie Nr. 6 in der Großen Halle der Leningrader Philharmonie in Leningrad mit den Leningrader Philharmonikern unter Jewgeni Mrawinski statt, somit am gleichen Ort und mit denselben Interpreten wie bei der Uraufführung der vorhergehenden Sinfonie. Die Sinfonie hatte eine erfolgreiche Premiere, wobei deren Finale wiederholt werden musste, wurde aber später wegen ihrer vermeintlich unbeholfenen Struktur und ihrer jähen Stimmungswechsel kritisiert.

Die erste Aufnahme wurde von Leopold Stokowski mit dem Philadelphia Orchestra 1940 gemacht.

Musik

Die Sinfonie Nr. 6 hat drei Sätze:

  1. Largo
  2. Allegro
  3. Presto

Die Sechste Sinfonie ist unüblich strukturiert und beginnt mit einem langen, introspektiven, langsamen Satz, dem zwei kurze Sätze folgen: ein Scherzo und ein "vollblütiger und zügelloser Musikhallen-Galopp". Den Galopp des dritten Satzes betrachtete Schostakowitsch selbst als den gelungensten.

Literatur

  • Fay, Laurel (1999). Shostakovich: A Life. Oxford University Press. ISBN 0-19-513438-9.
  • Michael Koball: Pathos und Groteske – Die Deutsche Tradition im symphonischen Schaffen von Dmitri Schostakowitsch. Kuhn, Berlin 1997, ISBN 3-928864-50-5 (im Buchhandel vergriffen, Bezug über den Autor möglich)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 6. Sinfonie — bezeichnet: 6. Sinfonie (Arnold) 6. Sinfonie (Atterberg) 6. Sinfonie (Beethoven) 6. Sinfonie (Brian) 6. Sinfonie (Bruckner) 6. Sinfonie (Butting) 6. Sinfonie (Dvořák) 6. Sinfonie (Geißler) 6. Sinfonie (Glasunow) 6. Sinfonie (Graunke) 6. Sinfonie… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Sinfonie (Mjaskowski) — 6. Sinfonie Untertitel mit Schlusschor ad libitum Tonart es Moll Opus 23 Satzbezeichnungen I Poco largamente ma allegro II Presto tenebroso III Andante appasionnato IV Allegro molto vivace Gesamtdauer ca. 65 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 8 in c Moll op. 65 von Dmitri Schostakowitsch entstand im Sommer 1943 und wurde am 3. November desselben Jahres vom Leningrader Philharmonischen Orchester in Moskau unter der Leitung von Jewgeni Mrawinski, dem sie auch gewidmet… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 9. Sinfonie Es Dur, Opus 70 von Dmitri Schostakowitsch entstand in den Jahren 1944 und 1945. Es handelt sich um eine fünfsätzige Sinfonie in klassischer Sonatensatzform. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Charakteristik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 2 in H Dur op. 14 „An den Oktober“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch für Chor und Orchester. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Analyse 2.1 Überblick …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 4 in c Moll (Opus 43) von Dmitri Schostakowitsch wurde 1934 begonnen. Schostakowitsch war jedoch mit den ursprünglichen Ideen für seine vierte Sinfonie unzufrieden und verwarf sein anfängliches Werk. Im September 1935 begann er… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 5. Sinfonie in d Moll op. 47 von Dmitri Schostakowitsch ist eine Sinfonie in vier Sätzen für Orchester. Inhaltsverzeichnis 1 Werkgeschichte 2 Sätze 3 Orchesterbesetzung …   Deutsch Wikipedia

  • 7. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 7. Sinfonie in C Dur op. 60 von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, genannt Leningrader Sinfonie, ist eine Sinfonie in vier Sätzen für Orchester. „Ich widme meine Siebente Sinfonie unserem Kampf gegen den Faschismus, unserem unabwendbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die Sinfonie Nr. 13 in b Moll op. 113 „Babi Jar“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch in fünf Sätzen für Bass, Männerchor und Orchester. Die Sinfonie entstand 1961–62. Der Text stammt von Jewgeni Jewtuschenko. Werkgeschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Sinfonie (Schostakowitsch) — Die 3. Sinfonie in Es Dur, Opus 20, untertitelt „Zum 1. Mai“ ist eine Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Ähnlich der zweiten Sinfonie ist es ein experimentelles Werk mit einem Orchestersatz und einem unmittelbar daran anschließenden Finale mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”