Achelstädt
Achelstädt
Gemeinde Witzleben
Koordinaten: 50° 50′ N, 11° 7′ O50.83527777777811.121944444444375Koordinaten: 50° 50′ 7″ N, 11° 7′ 19″ O
Höhe: 375 m ü. NN
Einwohner: 184 (1. Juni 2010)
Eingemeindung: 22. Juli 1965
Postleitzahl: 99310
Vorwahl: 036200
Karte

Lage von Achelstädt in Witzleben

Achelstädt ist ein Ortsteil der Gemeinde Witzleben im Ilm-Kreis (Thüringen) mit 184 Einwohnern (Stand: 1. Juni 2010).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Achelstädt liegt im südlichen Thüringer Becken in etwa 375 Metern Höhe. Östlich des Ortes liegt der Osthausener Wald mit dem 433 Meter hohen Achelstädter Berg und westlich die Ebenen des Beckens. Achelstädt liegt am Mettbach, einem Nebenfluss der Ilm. Der südliche Nachbarort ist Witzleben und der nördliche Osthausen.

Geschichte

Achelstädt wurde vermutlich um das Jahr 750 unter dem Namen Ahhiliustat gegründet und gehört damit zu den älteren Siedlungen der Umgebung. Seit 1583 hieß es Achelstädt, im Volksmund "Achelscht". Es war bis 1920 Teil des Amtes Kranichfeld im Staat Sachsen-Meiningen. Nach der Gründung Thüringens kam es zum Landkreis Arnstadt, dessen Nachfolger der Ilm-Kreis ist. 1890 wurde eine Dampfmolkerei - eine der ersten in Thüringen - errichtet und nach und nach ausgebaut. Sie diente als Genossenschaftsmolkerei Bauern aus Achelstädt und Umgebung. Mit der Kollektivierung der Landwirtschaft in der DDR wurde in Erfurt ein VEB-Betrieb Milchhof Erfurt (heute: Milchwerke Thüringen) errichtet und die Achelstädter Molkerei geschlossen.

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Kirche, die im 15. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut und im 17. Jahrhundert erweitert wurde. Sämtliche Steine für das massive Bauwerk wurden im Achelstädter Wald gebrochen. Im 18. Jahrhundert erfolgte der Einbau einer neuen Kanzel und zweier Emporen. Zwei Waidsteine erinnern im Dorf an die Zeit des Waidanbaus.

Wirtschaft und Verkehr

Achelstädt ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Einige Einwohner arbeiten auch in der etwa acht Kilometer südlich gelegenen Stadt Stadtilm oder im knapp 20 Kilometer nördlich gelegenen Erfurt. Die Kreisstadt Arnstadt liegt etwa 13 Kilometer westlich von Achelstädt.

Straßen verbinden Achelstädt mit Osthausen (Richtung Erfurt) im Norden und Witzleben (Richtung Arnstadt, Stadtilm und Kranichfeld) im Süden. Die nächsten Bahnanschlüsse befinden sich in Stadtilm (Bahnstrecke Arnstadt–Saalfeld) und Kranichfeld (Ilmbahn nach Weimar).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • -stedt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia

  • -städt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Thüringen — keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln Siehe auch: Städte und Gemeinden in Thüringen Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen A Abteroda (zu Berka/Werra) Achelstädt (zu Witzleben) Alach (zu Erfurt) Albrechts (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Witzleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ellichleben — Gemeinde Witzleben Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-Kreis — Wappen Deutschlandkarte 50.7410.97 …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-kreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ilmkreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Ilm-Kreis — Diese Liste enthält alle 107 Orte des Ilm Kreises. Ort (Verleihung der Stadtrechte) Einwohner (ohne Ortsteile, ca.) Einwohner 1939[1] urkundl. Ersterwähnung Gemeinde Arnstadt, Kreisstadt (1266) 22804 22619 704 Arnstadt Ilmenau, Universitätsstadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Struktur der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen — Die Evangelisch Lutherische Kirche in Thüringen, die bis 2008 bestand, war in drei Aufsichtsbezirke Süd, Ost und West eingeteilt, die insgesamt 18 Superintendenturen (kurz auch: Supturen) umfassten. Zum 1. Januar 2009 schloss sie sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”