Achille Valenciennes
Achille Valenciennes

Achille Valenciennes (* 9. August 1794 in Paris; † 13. April 1865 ebenda) war ein französischer Zoologe, Ichthyologe und Malakologe[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde im Muséum national d’histoire naturelle in Paris, wo sein Vater als wissenschaftlicher Assistent arbeitete und mit seiner Familie wohnte, geboren. In der Schule collège glänzte er in Mathematik und man plante ihn zum Polytechnikum l'École polytechnique zu geben. Der frühe Tod seines Vaters zwang ihn aber, sein Studium aufzugeben und zu arbeiten, um seine Mutter und vier Schwestern zu unterstützen.[2] Noch vor seinem achtzehnten Lebensjahr wurde er préparateur im Muséum national d’histoire naturelle, seine Hauptaufgabe war an Säugetiere und Vögel auszustopften. Aber wegen seiner überdurchschnittlichen Qualitäten wurde er sehr schnell mit andere Aufgaben betraut. Er arbeitete zunächst für Étienne Geoffroy Saint-Hilaire (1772–1844) und dann im Jahre 1814 für Jean-Baptiste de Lamarck (1744–1829) wo er ihm als Assistent half die Sammlung von Wirbellosen, Zoophyten und Weichtieren zu arrangieren und klassifizieren. Diese Arbeit zog die Aufmerksamkeit von Georges Cuvier (1769–1832) auf sich. So das er in Folge auch für Cuvier arbeitete.

1827 dehnte Valenciennes seine eigenen Forschungen auf die Fische aus. Er reiste nach England, Holland, Deutschland, um über Fische, die in den Museen oder privaten Sammlungen existieren zu lernen. Einige Jahre später wurde er zum Professor für Malakologie im Muséum national d’histoire naturelle ernannt. Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Ichthyologie gingen dennoch weiter, etwa als Co-Autor der L’histoire naturelle des Poissons, eine grundlegende Publikation (im Zeitraum von 1828 bis 1850), in denen 4055 Arten von Fischen (davon 2311 neu) beschrieben wurden.

Dennoch veröffentlichte Valenciennes eine Reihe Werke über die Malakologie, unter ihnen die Beschreibungen der Mollusken, die weltweit bei der Expedition der Fregatte Venus La Vénus (1836-1839) unter der Kommandantur des Capitaine Abel Aubert Du Petit-Thouars (1793–1864) gesammelt wurden.[3]

Im Jahr 1832 übernahm er den Lehrstuhl für Anneliden, Mollusken und Zoophyten im Muséum national d’histoire naturelle in Paris von Henri Marie Ducrotay de Blainville (1777–1850). Der seinerseits zwei Jahre nach dem Tod von Cuvier, also 1834 den Lehrstuhl für Vergleichende Anatomie erhielt und ihn 18 Jahre lang ausfüllte.

Seine wissenschaftlichen Untersuchungen an in Menschen parasitierenden Würmern haben einen wichtigen Beitrag zur Parasitologie geleistet. Zu seinen weiteren Arbeiten gehören systematische Untersuchungen an fossilen und rezenten Arten.

Zusammen mit Cuvier arbeitete er von 1828 bis 1848 an der 22-bändigen Histoire naturelle des poissons (Naturgeschichte der Fische), die er nach Cuviers Tod 1832 vollendete. Mit Alexander von Humboldt (1769–1859) verband ihn eine lebenslange Freundschaft, insgesamt sind 70 Briefe beider veröffentlicht.[4] So hatte er zu Beginn seiner Karriere die Aufgabe die Tiere zu beschreiben und zu klassifizieren, die Alexander von Humboldt und Aimé Jacques Alexandre Bonpland (1773-1858) von ihren Reisen im tropischen Amerika von 1799 bis 1803 mitbrachten bzw. schickten.

Ab 1844 war Valenciennes Mitglied der Académie des sciences.

Werke

  • G. Cuvier, A. Valenciennes: Histoire naturelle des Poissons. Pitois-Levrault-Tome XIV, Paris 1839.
  • A. Valenciennes: Aspidophoroide. Dictionnaire universel d’histoire naturelle. C. d’Orbigny (dir.), 1841, vol. 2, S. 237–238.
  • A. Valenciennes: Description d’une nouvelle espèce d’Aspidophore pêché dans l’une des anses du port de l’empereur Nicolas. CR Acad. Sci Paris 1858, v. 47, S. 1040-1043.

Literatur

  • T. Monod, P. Noirot, J. Théodoridès: Achille Valenciennes (Biographie), éd. Du Muséum d'histoire naturelle de Paris. 1967.
  • T. Monod: Achille Valenciennes et l'histoire naturelle des poissons. Mélanges ichthyologiques, Mémoire IFAN, n°88, 1963-64, Dakat Publications.
  • J. Théodoridès: Une amitié de savants au siècle dernier: Alexander von Humboldt et Achille Valenciennes. Biologie médicale, Hors-série, février 1965.
  • A. A. Du Petit-Thouars: Voyage autour du Monde sur la frégate La Vénus. onze volumes, 1840-1864.
  • Marie-Louise Bauchot, Jacques Daget, Roland Bauchot: Ichthyology in France at the Beginning of the 19th Century. The “Histoire Naturelle des Poissons“ of Cuvier (1769-1832) and Valenciennes (1794-1865). In: T. W. Pietsch, W. D. Anderson: Collection building in ichthyology and herpetology. American Society of Ichthyologists and Herpetologists, Lawrence, Kan. 1997, ISBN 0-935868-91-7, S. 27-80.
  • Abel Du Petit-Thouars: Rapports sur les travaux scientifiques exécutés pendant le voyage de la frégate La Vénus. A. Pihan de la Forest, Imp. de la cour de Cassation. Rue des Noyuers 37. Nd., Paris 1840.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Monod T., Noirot P., Théodoridès, J.: Achille Valenciennes (Biographie), éd. Du Muséum d'histoire naturelle de Paris (1967) 109 p
  2. http://www.larousse.fr/encyclopedie/personnage/Valenciennes/148079
  3. Du Petit-Thouars, Abel: Rapports sur les travaux scientifiques exécutés pendant le voyage de la frégate La Vénus Paris:. A. Pihan de la Forest, Imp. de la cour de Cassation. Rue des Noyuers 37. Nd. (1840)
  4. http://www.esapubs.org/bulletin/current/history_list/history_part32.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achille Valenciennes — Nacimiento 9 de agosto de 1794 Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Achille Valenciennes — (August 9, 1794 April 13, 1865) was a French zoologist.Valenciennes was born in Paris, and studied under Georges Cuvier. Valenciennes study of parasitic worms in humans made an important contribution to the study of parasitology. Valenciennes… …   Wikipedia

  • Achille Valenciennes — Pour les articles homonymes, voir Valenciennes (homonymie). Achille Valenciennes Achille Valenciennes, né le 9 août 1794 à …   Wikipédia en Français

  • Valenciennes (Begriffsklärung) — Valenciennes bezeichnet: Valenciennes, eine Stadt in Nordfrankreich, davon abgeleitet die Verwaltungseinheiten Arrondissement Valenciennes Kanton Valenciennes Est Kanton Valenciennes Nord Kanton Valenciennes Sud FC Valenciennes, ein französischer …   Deutsch Wikipedia

  • Valenciennes (disambiguation) — Valenciennes can mean:* Valenciennes, a town and commune on the Scheldt river in the Nord département of northern France. * Valenciennes FC a football (soccer) club from Valenciennes. * Valenciennes lace * Herman de Valenciennes, 12th century… …   Wikipedia

  • Valenciennes (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Valenciennes est un nom propre, qui signifie : Valenciennes, la commune du département du Nord, en France ; Généralité de Valenciennes, la… …   Wikipédia en Français

  • Achille Capliez — (1880 1969) est un artiste peintre français. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres 3 Liens externes 4 Références …   Wikipédia en Français

  • Achille Etna Michallon — auf einem Gemälde von Léon Coigniet, um 1818/1819 Achille Etna Michallon (* 22. Oktober 1796 in Paris; † 24. September 1822 in Paris) war ein französischer Maler und einer der bekanntesten Landschaftsmaler seiner Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Achille-Etna Michallon — Pour les articles homonymes, voir Michallon. La Femme foudroyée …   Wikipédia en Français

  • Valenciennes, Achille — Valenciennes, Achille, Naturforscher, s. Val …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”