Achim Konejung

Achim Konejung (* 14. März 1957 in Krefeld) ist ein deutscher Kabarettist. Konejung wohnt seit 1994 in Müddersheim.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Er wuchs in Siegen und Antwerpen auf. Sein erstes Kabarett-Solo, die Eddie-Elend-Show, feierte 1981 in Wien Premiere.

Lange Jahre spielte Konejung an der Seite von Horst Schroth und war Mitbegründer des legendären Reichspolterabends. Für seine Verdienste um den deutschen Humor wurde er 1990 mit Horst Schroth mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet und 1997 mit dem Deutschen Kabarettpreis.

Heute macht Achim Konejung u. a. literarische Buchbesprechungen für den WDR. Er ist auch Vorsitzender im Vorstand der Konejung-Stiftung Kultur, einer gemeinnützigen Kulturstiftung, die Projekte durchführt, in denen Kultur und Geschichte in außergewöhnlichem Rahmen zusammengeführt werden.

Am 27. November 2007 stellte er seinen Dokumentarfilm über die Schlacht im Hürtgenwald vor, in den er bisher unveröffentlichtes Rohmaterial aus den USA einbaute.

Im November 2010 veröffentlichte die Konejung-Stiftung den zweiten Teil zum Dokumentarfilm vom November 2007 mit dem Titel You enter Germany 2. In diesem Film wurde Rohmaterial des US Signal Corps gezeigt, was für die Erstellung des ersten Teiles gesichtet worden war.

Bühnenprogramme

  • 1981: Die Eddie-Elend-Show (Solo)
  • 1982: Flammende Schmerzen (Solo)
  • 1983: Ist Deutschland noch zu retten (Solo)
  • 1983: John Boykotz Volkszählungsrevue (mit Horst Schroth und M. Batz)
  • 1984: Spät und teuer (mit H. Schroth)
  • 1984: Alfred on the rocks (mit Familie Schmidt)
  • 1985: Konejung und das Grubenklangorchester (mit Musikern)
  • 1985: Der Wunderbrunnen (Satirische Operette) mit Eckard Koltermann und Theo Jörgensmann
  • 1986: Das unglaubliche Leben des George Villabour (Solo, Regie: Ulrich Waller)
  • 1987: Die Volkzählungsrevue (neues Programm mit H. Schroth und M. Batz)
  • 1987: Sex total (mit H. Schroth und M. Batz, Regie: U. Waller)
  • 1988: Schwein sein! (Solo mit R. Glöder am Bass)
  • 1989 Gnadenlos deutsch (mit H. Schroth, Regie: Ulrich Waller)
  • 1990 Reichspolterabend 1 (mit H. Schroth, M. Beltz, H. Pachl & A. Rating)
  • 1991 Alles meins! (mit H. Schroth, Regie: Ulrich Waller)
  • 1992 Reichspolterabend 2 (s.o.)
  • 1993 Terror, Spaß und Bürgerkrieg (kabarett. Musical)
  • 1994 Reichspolterabend 3 (s.o.)
  • 1995 Bitte einsteigen! (Solo mit R. Glöder am Bass)
  • 1996 Das Original Alptraum Duo (Solo mit R. Glöder am Bass)
  • 1997 Feuer unterm Arsch (Solo, Regie: Mathias Repiscus)
  • 2000 Echt abgefahren (Solo, Regie: Mathias Repiscus)
  • 2002 Helden wie mir (Solo, Mitarbeit: Mathias Repiscus)

Fernsehen (Auswahl)

  • 1990 Gnadenlos deutsch Live-Übertragung des NDR
  • 1992 Alles meins Aufzeichnung des NDR
  • 1992 Spaß im Sport Moderation für den WDR
  • 1992 Köln lacht Moderation mit H. Schroth für den WDR
  • 1993 Reichspolterabend 2 Aufzeichnung des NDR
  • 1993 RTL Late Night Show (mit T. Gottschalk)
  • 1994 Terror, Spaß und Bürgerkrieg Live-Übertragung von 3sat
  • 1994 Reichspolterabend 3 Aufzeichnung von Premiere
  • 1994 Heimatabend Red. Horst Kšnigstein)
  • 1995 Balko (Gastrolle)
  • 1997 Parkhotel Stern (Gastrolle)

Spielfilm

1990 Superstau (Rolle des Commander, Regie M. Stelzer)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konejung — Achim Konejung (* 14. März 1957 in Krefeld) ist ein deutscher Kabarettist. Konejung wohnt seit 1994 in Müddersheim. Er wuchs in Siegen und Antwerpen auf. Sein erstes Kabarett Solo, Die Eddie Elend Show feierte 1981 in Wien Premiere. Lange Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Allerseelenschlacht — Schlacht im Hürtgenwald Teil von: Zweiter Weltkrieg Karte der Operationen im Raum Hürtgenwald …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Schroth — Plakat von Horst Schroth Horst Schroth (* 29. Juli 1948 in Münchberg) ist ein deutscher Kabarettist, Autor und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kabarett-Preis — Der Deutsche Kabarettpreis ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1991 jährlich in Nürnberg durch das Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Die Preisgelder von 3.000 Euro für den Hauptpreis und 2.000 Euro für den Förderpreis bzw. den Programmpreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kabarett Preis — Der Deutsche Kabarettpreis ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1991 jährlich in Nürnberg durch das Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Die Preisgelder von 3.000 Euro für den Hauptpreis und 2.000 Euro für den Förderpreis bzw. den Programmpreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Open Flair — Festival Logo Auftritt der Toten Hose …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht im Hürtgenwald — Teil von: Westfront, Zweiter Weltkrieg Karte der Operationen im Raum Hürtgen …   Deutsch Wikipedia

  • Superstau — Filmdaten Originaltitel Superstau Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Mimuse — ist eines der größten jährlich stattfindenden Festivals für Kleinkunst, Kabarett und Comedy in Norddeutschland. Die Mimuse wurde 1981 von Udo Püschel ins Leben gerufen. Organisiert wird die Mimuse durch den Verein Klangbüchse mit Unterstützung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”