Achim Schrader

Achim Schrader (* 12. August 1934; † 20. August 2004) war ein deutscher Soziologe. Er wurde bekannt mit seinen Forschungsarbeiten im Bereich der Methodologie und zu Lateinamerika.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Achim Schrader studierte ab 1954 Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Kiel und Hamburg (1960 Dipl.-Vw), arbeitete 1960-68 an der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund und wurde 1965 (bei Helmut Schelsky) an der Universität Münster mit der Dissertation „Die soziale Bedeutung des Besitzes in der modernen Konsumgesellschaft“ zum Dr. sc. pol. promoviert. Danach nahm er zahlreiche Gastdozenturen (vor allem in Brasilien) wahr, war an der neu gegründeten Universität Bielefeld 1969-71 Akademischer Rat und habilitierte sich dort 1971 mit seiner Schrift „Landschulen in Brasilien“ für Soziologie.

1971 wurde er an der Pädagogischen Hochschule Rheinland Professor in Duisburg (dann Universität-Gesamthochschule Duisburg), 1975-79 an der Pädagogischen Hochschule Münster. 1987 wurde er der Direktor des neu begründeten „Lateinamerikazentrums“ der Universität Münster und blieb dies bis 1999.

Weitere Schriften

  • Einführung in die empirische Sozialforschung, 1971
  • Die zweite Generation (mit Hartmut Griese und Bruno Nikles, eine empirische Studie über ausländische Kinder in der BRD), 1976

Literatur

  • Jost Reinicke/Thomas Blank, Nachruf in: Soziologie, 2005, H. 1, S. 92f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schrader (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schrader in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schrader ist eine Variante des Familiennamens Schröder, der hauptsächlich im Gebiet zwischen Hannover, Hamburg und Berlin verbreitet ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Brunnengräber — (* 18. September 1963 in Lorsch) ist ein deutscher Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungstätigkeit 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund — Die Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund e. V. wurde 1946 gegründet und war in den 1950er/1960er Jahren die kopfreichste empirisch soziologische Forschungsinstitution der Bundesrepublik Deutschland, auch die mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialforschungsstelle der Universität Münster — Die Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund e. V. wurde 1946 gegründet und war in den 1950er/1960er Jahren die kopfreichste empirisch soziologische Forschungsinstitution der Bundesrepublik Deutschland, auch die mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • 12. August — Der 12. August ist der 224. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 225. in Schaltjahren), somit bleiben noch 141 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • BUSINESSEUROPE — ist eine europäische Arbeitgeberorganisation mit Sitz in Brüssel. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Leitung 3 Quellen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungssystem in Brasilien — Das Bildungssystem in Brasilien umfasst die Schulen und Universitäten bzw. Hochschulen. Bei der Qualität der Universitäten ist insgesamt ein Süd Nord Gefälle zu verzeichnen. Die Alphabetisierungsrate des Landes lag 2003 bei 88,4%.… …   Deutsch Wikipedia

  • Brasilianisches Bildungssystem — Das brasilianische Bildungssystem umfasst die Schulen und Universitäten bzw. Hochschulen. Bei der Qualität der Universitäten ist insgesamt ein Süd Nord Gefälle zu verzeichnen. Die Alphabetisierungsrate des Landes lag 2003 bei 88,4%.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”