Adolf Lasson

Adolf Lasson (* 12. März 1832 in Strelitz; † 19. Dezember 1917 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer Philosoph.

Adolf Lasson studierte 1848–1852 an der Universität Berlin Philologie und Rechtswissenschaft. 1853 trat er zum Christentum über. Ab 1859 war er Lehrer an der Luisenstädtischen Realschule in Berlin. 1861 promovierte er an der Universität Leipzig. Seit 1874 war er als Dozent der Literatur und Ästhetik am Viktoria-Lyceum und seit 1877 als Privatdozent der Philosophie an der Universität Berlin tätig. Er war der Vater des protestantischen Theologen Georg Lasson.

In seinen Schriften vertritt er eine durch die Ansichten der historischen Rechtsschule und durch die neuern naturwissenschaftlichen Anschauungen beeinflusste Fortbildung der Hegelschen Lehre.

Lasson war kein Pazifist. In der Schrift Das Kulturideal und der Krieg formulierte er 1868 z. B.:

„[I]m Frieden [...] entsteht leicht die Täuschung, als ob der Staat für die Individuen da sei, zu ihrem Gedeihen und Behagen [...] Der Staat im Kriege verlangt aber für seine Zwecke alles Hab und Gut seiner Bürger, und er verlangt noch mehr: Er verlangt die Preisgebung ihrer gesamten Existenz [...] Der Staat im Frieden ist kein wahrer Staat; seine volle Bedeutung offenbart er erst im Kriege.“ (S. 16f)
„Der Friede mag ein emsiges, liebenswürdiges Geschlecht erzeugen; aber die Kraft verkümmert, der Nerv erschlafft.“ (S. 17)

Werke

  • Johann Gottlieb Fichte im Verhältnis zu Kirche und Staat (Berlin 1863)
  • Meister Eckhart der Mystiker (Berlin. 1878)
  • Das Kulturideal und der Krieg (Berlin 1868)
  • Prinzip und Zukunft des Völkerrechts (das. 1871)
  • System der Rechtsphilosophie (das. 1881)
  • Die Entwickelung des religiösen Bewusstseins der Menschheit nach E. v. Hartmann“, 1883
  • Zeitliches und Zeitloses, 1890
  • Sint ut sunt: Für das alte Gymnasium wider die Neuerer; Fünf Thesen. Berlin: Walther & Apolant, 1890
  • Das unendlich Kleine im wirthschaftlichen Leben, Vortrag, 1891
  • Lotterie und Volkswirtschaft, 1894
  • Das Gedächtnis, 1894
  • Handelsinteressen und Grundbesitzinteressen, 1896
  • Der Leib 1898

Literatur

  • Friedbert Holz: Lasson, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, S. 678 f.
  • A. Gasser: Preussischer Militärgeist und Kriegsentfesselung 1914 (Basel/Frankfurt, 1985)

Weblinks

 Wikisource: Adolf Lasson – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Lasson — (March 12, 1832, Alt Strelitz, today Neustrelitz, Mecklenburg Strelitz December 20, 1917, Berlin) was a German Jewish philosophical writer, strident Prussianist, and the father of Georg Lasson.He educated at the Gymnasium Carolinum, Neu Strelitz …   Wikipedia

  • Adolf Lasson — Derecho Respetar tratados y convenios no es una cuestión de derecho, sino de conveniencia …   Diccionario de citas

  • Lasson — ist: Adolf Lasson (1832 1917), deutscher Schriftsteller Georg Lasson (1862 1932), deutscher evangelischer Theologe Lasson, eine französische Gemeinde in Calvados (Basse Normandie) …   Deutsch Wikipedia

  • LASSON, ADOLF — (originally Aaron Lazarussohn; 1832–1917), German philosopher. Born at Alt Strelitz, he studied at Berlin and Leipzig. He became a Christian in 1853. Lasson taught at the University of Berlin. One of the few advocates of Hegelianism, he was… …   Encyclopedia of Judaism

  • Lasson — Lasson, Adolf, philosoph. Schriftsteller, geb. 12. März 1832 zu Altstrelitz in Mecklenburg, studierte 1848–52 an der Universität Berlin Philologie und Rechtswissenschaft, war seit 1859 als Professor an der Luisenstädtischen Realschule in Berlin,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lasson — Lasson, Adolf, Philosoph, geb. 12. März 1832 in Altstrelitz, Realgymnasiallehrer und Universitätsdozent in Berlin; schrieb unter anderm: »System der Rechtsphilosophie« (1882) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Georg Lasson — (* 13. Juli 1862 in Berlin; † 2. Dezember 1932 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe. Er war der Sohn des Schriftstellers Adolf Lasson. Werke Herausgeber von Hegels sämtlicher Werke , 18 Bde., 1905 (1932 von Johannes Hoffmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Lasson — (July 13, 1862, Berlin December 2, 1932, Berlin) was a German Protestant theologian, and a son of Adolf Lasson. Literary works * An editor of the Hegels sämtlicher Werke , 18 Vols., 1905 * Gottessohn im Fleisch , 1892 * Zur Theorie des… …   Wikipedia

  • Liste der Philosophen — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lao–Las — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”