Adolf Lobe

Adolf Lobe (* 15. August 1860 in Pegau, Sachsen; † 21. August 1939 in Leipzig) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Politiker (Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Lobe wurde als Sohn eines Bankiers geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und von Gymnasien in Chemnitz, Zwickau und Dresden-Neustadt studierte Lobe Rechtswissenschaften in Leipzig. Anschließend durchlief er eine erfolgreiche, wenn auch unauffällige Juristenkarriere, die ihn nacheinander als Landgerichtsrat nach Leipzig, als Oberlandesgerichtsrat nach Dresden und schließlich 1912 als Reichsgerichtsrat ans Reichsgericht nach Leipzig führte, wo er mit der Ernennung zum Senatspräsidenten den Höhepunkt seiner Laufbahn erreichte. Am Reichsgericht galt Lobe als eine „markante Persönlichkeit“ mit der Neigung „zuweilen aus der Reihe zu tanzen“.[1] Politisch betätigte Lobe sich zu dieser Zeit vor allem kommunalpolitisch. Noch vor dem Ersten Weltkrieg wurde er Stadtverordneter in Leipzig.

Nach der Gründung der Weimarer Republik verblieb Lobe weiterhin in seinem Beruf als Richter. Politisch begann er sich nun in der Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung zu betätigen. Einen Monat nach seiner Pensionierung als Richter am 1. April 1928 wurde Lobe bei der Reichstagswahl vom Mai 1928 in den Reichstag der Republik gewählt, in dem er bis zu seinem vorzeitigen Ausscheiden im Dezember 1929 den Wahlkreis 30 (Chemnitz-Zwickau) vertrat. Im Reichstag, dem Lobe neben Georg Best als einer von zwei Abgeordneten seiner Partei angehörte, galt er als linksliberal.[2] Zeitgleich mit seinem Ausscheiden aus dem Reichstag trat Lobe zur Deutschen Demokratischen Partei (DDP) über.[3]

Als Rechtswissenschaftler tat Lobe sich durch eine rege Publikationstätigkeit hervor. Er schrieb zahlreiche Abhandlungen und Kommentare zu Gesetzeswerken. So wirkte er am Planck’schen Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, am Kommentar der Reichsgerichtsräte zum Bürgerlichen Gesetzbuch und am Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch mit. Ferner schrieb er Kommentare zum Gesetz über die Untersuchungshaft und einen Kommentar zum Republikschutzgesetz. Daneben lieferte er Beiträge am Handwörterbuch der Rechtswissenschaft. Des Weiteren war er Alleinherausgeber des Kommentars zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, zu dem er auch ein Handbuch schrieb (Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs).

Schriften

  • Das Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbes vom 27. Mai 1896, Leipzig 1896.
  • § 8 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, Leipzig 1913.
  • Zur gesetzlichen Regelung des Zugabeunwesens, Hamburg 1914.
  • Übermäßiger Gewinn im Sinne von § 5 Nr. 1 der Bundesratsverordnung vom 23. Juli 1915/23, Leipzig 1916.
  • Kriegswucher, Handel und Reichsgericht, Berlin 1917.
  • Preissteigerung, Handel und Reichsgericht, Leipzig 1917.
  • Die Gesetzgebung des Reiches und der Länder zum Schutze der Republik, Berlin 1922.
  • Das Reichs-Strafgesetzbuch mit besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Reichsgerichts Berlin 1922.
  • Die Untersuchungshaft, Berlin 1927.
  • Die Wertreklame in wirtschaftlicher und juristischer Beurteilung, s.l.e.a. [1928].
  • Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929, Berlin 1929.
  • Einführung in den allgemeinen Teil des Strafgesetzbuches, Berlin 1930.
  • Die Wahrnehmung berechtigter Interessen, Leipzig 1932.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Horst Hammen/Franz Häuser: Festschrift für Walther Hadding zum 70. Geburtstag am 8. Mai 2004, 2004, S. 72.
  2. Christian Müller: Verbrechensbekämpfung im Anstaltsstaat, 2004, S. 212.
  3. Werner Fritsch: Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung (Volksrecht-Partei) [VRP] 1926–1933. In: Dieter Fricke (Hrsg.): Lexikon zur Parteiengeschichte. Die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Parteien und Verbände in Deutschland (1789–1945). Band 2, Bibliographisches Institut, Leipzig 1984, S. 739–744, hier S. 743.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lobe — (von lat. lobus: Lappen) bezeichnet: Lobe, eine breite, abgerundete Gletscherfront von Inlandgletschern im Gegensatz zur schmalen Gletscherzunge bei Talgletschern Lobe, eine zungenförmige Geländeform, Solifluktionslobe, siehe Solifluktion Lobe,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Richard Stellmacher — (* 3. März 1831 in Elbing; † 9. April 1907 in Leipzig) war ein deutscher Reichsgerichtsrat.[1] Leben Stellmacher studierte Rechtswissenschaft an der Albertus Universität Königsberg und wurde 1850 Silber Litthauer[2] 1853 vereidigt, wurde der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf August Hermann von Buchwald — (* 9. Oktober 1845 in Lehsen; † 9. Januar 1913 in Leipzig) war ein Senatspräsident am Reichsgericht. Leben Er war der Sohn eines Gutsbesitzers. Er besuchte das Fridericianum in Schwerin bis 1865. In dieser Zeit war er Mitarbeiter bei Karl Bartsch …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wilhelm Zander — (* 22. Oktober 1829 in Berlin; † 25. Februar 1910 in Naumburg[1]) war ein deutscher Reichsgerichtsrat und Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Leben Der Sohn eines Justizrats studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg[2] und Greifswald… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf L'Arronge — Adolph L’Arronge Adolph L’Arronge (Adolf Aaronsohn; * 8. März 1838 in Hamburg; † 25. Mai 1908 in Kreuzlingen) war ein deutscher Bühnenautor, Theaterleiter, Theaterkritiker und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf L’Arronge — Adolph L’Arronge Adolph L’Arronge (Adolf Aaronsohn; * 8. März 1838 in Hamburg; † 25. Mai 1908 in Kreuzlingen) war ein deutscher Bühnenautor, Theaterleiter, Theaterkritiker und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf l'Arronge — Adolph L’Arronge Adolph L’Arronge (Adolf Aaronsohn; * 8. März 1838 in Hamburg; † 25. Mai 1908 in Kreuzlingen) war ein deutscher Bühnenautor, Theaterleiter, Theaterkritiker und Dirigent. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Adolf Albert von Bezold — (* 26. August 1828 in Rothenburg ob der Tauber; † 13. März 1892 in Leipzig) war ein deutscher Reichsgerichtsrat. Leben Er entstammte der Rothenburger Patrizierfamilie Bezold.[1] Der Physiologe Albert von Bezold (1836 1868) war sein Bruder.[2] Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf Adolf Emil Paris — (* 9. Januar 1821 in Berlin; † 16. März 1888) war ein deutscher Reichsgerichtsrat. Leben 1845 wurde er auf den preußischen Landesherrn vereidigt. 1853 wurde er Stadt und Kreisrichter. 1868 wurde er Appellationsgerichtsrat. 1877 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Adolf von Strotha — (* 22. Februar 1792[1] in Frankenstein; † 15. Februar 1870 in Berlin) war ein preußischer Offizier und war von 1848 bis 1850 Kriegsminister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”