Adolf Müller-Emmert

Adolf Müller-Emmert (* 1. März 1922 in Ludwigshafen am Rhein; † 2. Juli 2011 in Neuhemsbach[1]) war ein deutscher Jurist und Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Müller-Emmert wurde als Sohn eines Oberrottenmeisters der Deutschen Reichsbahn geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und dem Abitur 1940 am Realgymnasium in Ludwigshafen am Rhein war er zunächst als Hafen- und Laborarbeiter tätig. Von 1941 bis 1945 nahm er als Soldat der Luftwaffe am Zweiten Weltkrieg teil. Während des Krieges wurde er zunächst als Bordfunker und Blindfluglehrer, später dann als Kampf- und Sturzkampfflieger eingesetzt. 1944 wurde er hinter den sowjetischen Linien abgeschossen. Daraufhin wechselte er die Truppengattung und diente im Frühjahr 1945 bei der Infanterie.

Müller-Emmert wurde 1945 als Rottenarbeiter bei der Deutschen Reichsbahn beschäftigt. Ein Jahr später nahm er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg auf, das er 1948 mit dem ersten juristischen Staatsexamen sowie nach Ableistung des Gerichtsreferendariates 1951 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen in Mainz beendete. Anschließend trat er als Gerichtsassessor in den höheren Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. In der Folgezeit wirkte er als Richter, Staatsanwalt und Oberstaatsanwalt. Von 1952 bis 1961 war er bei der Staatsanwaltschaft in Kaiserslautern und danach beim Oberlandesgericht Zweibrücken tätig. 1954 promovierte er an der Universität Heidelberg zum Dr. jur. utr.. Ab 1983 praktizierte er als Rechtsanwalt in Kaiserslautern.

Müller-Emmert trat 1956 in die SPD ein. Er war von 1960 bis 1985 Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Kaiserslautern und von 1970 bis 1980 stellvertretender Vorsitzender des SPD-Bezirkes Pfalz.

Müller-Emmert war von 1960 bis 1964 Ratsmitglied der Stadt Kaiserslautern und Mitglied des Bezirksverbandes Pfalz. Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit der Bundestagswahl 1961 bis 1987 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Kaiserslautern. Von 1963 bis 1969 war er zunächst stellvertretender Vorsitzender, von 1969 bis 1976 dann Vorsitzender des Sonderausschusses für die Große Strafrechtsreform.

Ehrungen

Schriften

  • Die Unbrauchbarmachung im Strafgesetzbuch, o. O., 1953 (Heidelberg, Jur. F., Diss. v. 5. April 1954)
  • Bryan Magee: Einer von Zwanzig : Eine Untersuchung d. Homosexualität bei Mann u. Frau [Dt. von Siglinde Summerer u. Gerda Kurz.] Eingel. von Adolf Müller-Emmert [u.a.], Wiesbaden : Limes-Verl. 1967

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rheinpfalz vom 6. Juli 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Müller — ist der Name folgender Personen: Adolf Müller senior (1801–1886), österreichisch ungarischer Schauspieler und Komponist Adolf Müller (Naturforscher) (1821–1910), Naturforscher und Schriftsteller Adolf Müller (Index), tschechischer Dissident und… …   Deutsch Wikipedia

  • Emmert — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Müller Emmert (1922–2011), deutscher Jurist und Politiker (SPD) Emil Emmert (1844–1911), Schweizer Ophthalmologe Ernst Emmert (1900–1945), deutscher Reserveoffizier und Jurist Siehe auch: Emmertsches …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 10. Wahlperiode (1983–1987). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1983 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 9. Wahlperiode (1980–1983). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1980 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 8. Wahlperiode (1976–1980). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1976 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 4. Wahlperiode (1961–1965). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1961 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 7. Wahlperiode (1972–1976). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1972 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”