Adolf Sabor

Adolf Sabor (* 26. September 1841 in Wollstein; † 27. Januar 1907 in Frankfurt am Main) war ein sozialdemokratischer Politiker.

Leben und Wirken

Sabor stammt aus einer jüdischen Familie – sein Vater war Kantor. Adolf Sabor besuchte das Gymnasium in Breslau und begann dort ein Studium, wechselte später aber nach Berlin über. Ohne Abschluss des Studiums war er 1871/72 Lehramtskandidat und war anschließend wissenschaftlicher Hilfslehrer an der jüdischen Realschule in Frankfurt. Seit 1873 war er Privatlehrer, Schriftsteller und Privatier.

Seit 1872 war Sabor Mitglied der SDAP, anschließend nach der Parteivereinigung Mitglied der SAP und ab 1890 der SPD. Im Jahr 1884 gelang es Sabor, erstmals dem Linksliberalen Leopold Sonnemann sein Frankfurter Reichstagsmandat abzunehmen. Dies konnte allerdings nur gelingen, weil sowohl Nationalliberale wie auch Konservative möglicherweise auf Betreiben Otto von Bismarck – trotz Sozialistengesetz – für Sabor stimmten.

Wegen seines Vermögens konnte sich Sabor ganz der politischen und parlamentarischen Tätigkeit widmen, während die große Mehrheit der sozialdemokratischen Fraktionsangehörigen daneben beruflich tätig sein musste.

Als es 1886 bei der Beerdigung des sozialdemokratischen Wirtes Hugo Hiller zu gewaltsamen Übergriffen der Polizei gegen die Trauergäste in Frankfurt kam, setzte unter anderem Sabor die Einsetzung einer Untersuchungskommission durch, die zur Verurteilung einiger Polizisten führte. Im Dezember 1886 wurde Sabor im Rahmen des Sozialistengesetzes vorübergehend aus Frankfurt ausgewiesen.

Sabor gehörte in der sechsten Legislaturperiode des Reichstags einer Siebner-Kommission der sozialdemokratischen Fraktion zur Erarbeitung eines sozialpolitischen Gesetzentwurfes an. Mitglieder waren weiter Johann Heinrich Wilhelm Dietz, Ignaz Auer, Karl Grillenberger, Heinrich Meister, Georg von Vollmar und später auch August Bebel.

In der breiteren Öffentlichkeit wurde Sabor durch seine blumige Sprache bekannt. Unter anderem ging auf ihn das geflügelte Wort: „Das lässt tief blicken“ zurück.[1]

Von 1894 bis 1908 lebte Sabor mit seiner Gattin Martha, geb. Trier, in Königstein im Taunus wo er auch kommunalpolitisch tätig war.

Bis 1890 blieb Sabor Mitglied des Reichstages und zog sich anschließend ins Privatleben zurück.

Anmerkungen

  1. Hinweise dazu auf aphorismen.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sabor (Begriffsklärung) — Sabor bezeichnet Hrvatski Sabor, das Parlaments Kroatiens Dalmatinischer Landtag, kroatisch: dalmatinski sabor Adolf Sabor (1841 1907), deutscher Reichstagsabgeordneter Diese Seite ist eine Begriffskläru …   Deutsch Wikipedia

  • 1.ª División SS Leibstandarte SS Adolf Hitler — 1ª División SS Leibstandarte SS Adolf Hitler Emblema de la División SS Leibstandarte SS Adolf Hitler Activa Noviembre de 1923 – mayo de 1945 …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Sab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1884 — Die Reichstagswahl 1884 war die Wahl zum 6. Deutschen Reichstag. Sie fand am 28. Oktober 1884 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 60 % und damit wieder höher als bei der Reichstagswahl 1881. Der Wahlkampf stand im Zeichen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1887 — Die Reichstagswahl 1887 war die Wahl zum 7. Deutschen Reichstag. Sie fand am 21. Februar 1887 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 77 % und damit deutlich über der aller vorangehenden Reichstagswahlen. Erst bei der Reichstagswahl… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Königstein im Taunus — Dieser Artikel beschreibt die Geschichte der Stadt Königstein im Taunus. Inhaltsverzeichnis 1 Keltische Besiedlung 2 Sage 3 Im Mittelalter 3.1 Die Nüringer …   Deutsch Wikipedia

  • Königstein im Taunus — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolsztyn — Wolsztyn …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Katzenellenbogen — (* 15. Januar 1863 in Krotoschin; † 1942, ermordet bei Minsk) war ein deutscher Justizrat, der in Bankwesen und Industrie eine bedeutende Rolle spielte. Leben Katzenellenbogen entstammte einer Familie, deren Ursprünge ein amerikanischer Genealoge …   Deutsch Wikipedia

  • Haxtur Award — The Haxtur Award ( Premios Haxtur ) is a Spanish award for comics published in Spain. It is awarded annually at the Salón Internacional del Cómic del Principado de Asturias (International Comics Convention of the Principality of Asturias). Award… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”