Die Weltwoche


Die Weltwoche
Die Weltwoche
Logo Weltwoche.svg
Beschreibung Schweizer Wochenmagazin
Verlag Weltwoche Verlags AG
Erstausgabe 1933
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage (WEMF 2011) 77'800 Exemplare
Chefredakteur Roger Köppel
Weblink http://www.weltwoche.ch/

Die Weltwoche wurde 1933 als Schweizer Wochenzeitung gegründet und wird seit 2002 als Wochenmagazin herausgegeben. Chefredaktor und Verleger ist Roger Köppel. Bekannte Kolumnisten der Zeitschrift sind unter anderen der SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, der frühere SP-Parteipräsident Peter Bodenmann, der Satiriker Andreas Thiel und Mark van Huisseling.

Publikationen in der Weltwoche haben bereits diverse Kontroversen ausgelöst. Beispiele dazu sind 1979 die «Panzer 68»-Affäre sowie 1988/1989 eine Artikelserie über den Mord in Kehrsatz oder die Enttarnung des Holocaust-Schwindlers Binjamin Wilkomirski 1998. Mit zahlreichen Enthüllungen war sie auch 2007 bei der Roschacher-Affäre eine treibende Kraft.

In ihrer Haltung wird die Weltwoche heute als wirtschaftsliberal und rechtskonservativ bis rechtspopulistisch bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1933 hatten Manuel Gasser und Karl von Schumacher die Weltwoche nach dem Vorbild französischer Wochenzeitungen gegründet. Sie verstand sich als antikommunistisch, trat jedoch nach anfänglichen Sympathien für Hitler und Mussolini schliesslich auch gegen den Nationalsozialismus ein und bot zahlreichen deutschen Autoren Asyl. Im Leitartikel vom 17. November 1933, kurz nach Hitlers Machtergreifung in Deutschland, ist zu lesen: «Unsinnig ist es, der Frontenbewegung (…) einen Vorwurf machen zu wollen.» Unter «Fronten» werden die damaligen faschistischen Bewegungen der Schweiz zusammengefasst. Weiter heisst es: «(…) so kann es auch eine frontistische Schweiz neben einem nationalsozialistischen Deutschland geben (…)» und «(…) dass wir von den Deutschen gar nicht als Stammesbrüder betrachtet werden wollen.»

Von 1980 bis 1994 waren Rudolf Bächtold und Jürg Ramspeck die Chefredaktoren.[1] Der Jean Frey Verlag, zu dem die Weltwoche gehörte, wechselte mehrmals den Besitzer. 1987 wurde der Verlag vom Spekulanten Werner K. Rey übernommen,[2] der die Jean Frey AG und Druckerei Winterthur hielt bis sie im April 1991 im Nachlassverfahren der Omni Holding AG verkauft wurde. Der nächste Besitzer war der Detailwarenhändler Beat Curti,[3] bei dessen Curti Medien Holding AG 1993 die Basler Zeitung einstieg.[2] 1996 erwarb die Basler Zeitung schliesslich die Mehrheit der Anteile.[4] Interimschefredaktor war Felix E. Müller. Die Auflage lag zu dieser Zeit bei über 100'000.[2]

Von 1997 bis August 2001 war Fredy Gsteiger Chefredaktor der Weltwoche.[5][6] Unter ihm war die Zeitung linksliberal positioniert.[7] Zu Beginn seiner Amtszeit hatte die Weltwoche eine Auflage von gut 97'000.[8]

2001 wurde Roger Köppel Chefredaktor der Weltwoche und konzipierte sie im Magazinformat neu. Kurz darauf übernahm eine Gruppe von Finanzinvestoren um den Tessiner Financier Tito Tettamanti die Aktienmehrheit an der Jean Frey AG, dem Verlag der Weltwoche. Köppel tauschte die Redaktion fast vollständig aus und führte die Weltwoche auf einen prononciert wirtschaftsliberalen und rechtskonservativen Kurs. Die Auflage stieg bis Herbst 2003 von rund 84'000 auf 91'000 Exemplare[9] und erzielte nach einer Verlustphase von rund zehn Jahren erstmals wieder operativen Gewinn, vor allem dank grossem Zugewinn auf dem Anzeigenmarkt. Das Layout gewann zahlreiche Preise.

Als das Blatt im Herbst 2003 begann, den rechten Politiker Christoph Blocher und seine Schweizerische Volkspartei offen zu unterstützen und Köppel einen Wahlaufruf für Blocher verfasste, wurde die Weltwoche zum Gegenstand öffentlicher Kritik. Zwischen Herbst 2003 und Sommer 2004 sank die Auflage laut Pressemeldungen um zirka 12'000 Exemplare.[9] Im Frühling 2004 wechselte Köppel als Chefredaktor zur deutschen Tageszeitung Die Welt. Die Ausrichtung der Weltwoche änderte sich durch seinen Weggang nicht. Simon Heusser wurde neuer Chefredaktor, kündigte jedoch bereits im Juni 2005 wieder wegen «nicht überbrückbarer Differenzen in Führungsfragen». Im September 2005 folgte ihm Jürg Wildberger nach. Die beglaubigte Auflage betrug im Jahr 2005 noch 80'436 verkaufte Exemplare,[10] stieg jedoch 2006 wieder auf 82'849 Exemplare.[11]

Am 1. November 2006 wurde die Weltwoche Verlags AG aus der Jean Frey AG abgespalten.[12] Köppel kaufte zunächst 60 Prozent der neuen «Weltwoche Verlags AG», um sie wenig später ganz zu übernehmen. Er übernahm gleichzeitig die Leitung der Weltwoche als Verleger und Chefredaktor. Kurz darauf verliessen mehr als ein Dutzend Redaktoren den Verlag. Die Auflage stieg im Jahr 2007 auf 85'772,[13] 2011 betrug sie 77'800.[14]

Nach dem Aus für das Nachrichtenmagazin Facts im Sommer 2007 bleiben als Konkurrenten auf dem Deutschschweizer Markt politischer Wochenzeitungen das Magazin (eine Beilage der Samstagsausgabe des Tages-Anzeigers), die Sonntagsblätter SonntagsZeitung (Tages-Anzeiger), NZZ am Sonntag, Der Sonntag (Mittelland-Zeitung) und Sonntagsblick sowie die Wochenzeitung (WOZ).

Literatur

  • Die Weltwoche. Extrablatt [Jubiläum 70 Jahre Weltwoche], Weltwoche-Verlag, Zürich 2003 (ohne ISBN).
  • Rita Flubacher: Flugjahre für Gaukler. Die Karriere des Werner K. Rey. [Weltwoche-ABC-Verlag], Zürich 1992, ISBN 3-85504-138-5.
  • Hugo Loetscher, Charles Linsmayer (Hrsg.): Für den Tag schreiben. Journalismus und Literatur im Zeitungsland Schweiz [eine Anthologie]. Weltwoche-ABC-Verlag, Zürich 1999, ISBN 3-855504-180-6 (formal falsche ISBN).
  • Markus M. Ronner (Hrsg.): Die Weltwoche Elegien, Eskapaden, Kapriolen und Humoresken [Ein Wort-Bild-Mix]. Jean Frey, Zürich 1977 (ohne ISBN).
  • Linards Udris: Politischer Extremismus und Radikalismus. Problematisierung und diskursive Gelegenheitsstrukturen in der öffentlichen Kommunikation der Deutschschweiz. VS Verlag, Wiesbaden 2011. ISBN 3531179683.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "«‹Interessiert das die Leute?›, fragte Frau Zuppinger»", Die Weltwoche, Ausgabe 30/06.
  2. a b c Matthias Baer, "Schweizer 'Weltwoche' torkelt von Krise zu Krise", Die Zeit, www.diezeit.de, 30. August 1996. [1] (abgerufen am 16. März 2011)
  3. Schweizer Fernsehen (sda), "Einst ein blühendes Familienunternehmen", Wirtschaft, www.tagesschau.sf.tv, 8. Oktober 2007. [2] (abgerufen am 16. März 2011)
  4. Unternehmensgeschichte, Basler Zeitung Medien.
  5. "Fredy Gsteiger: Aus dem Leben eines Frankreich-Korrespondenten. Der Franzose, das unbekannte Wesen", Die Zeit, 1997.
  6. "Abschied von der Weltwoche", Die Weltwoche, Ausgabe 33/01.
  7. David Herrmann: "Niklaus Meienberg, eine Ikone des Schweizer Journalismus? Vergleich des beruflichen Rollenselbstverständnisses Niklaus Meienbergs mit ausgewählten Schweizer Journalisten", Diplomarbeit, Zürcher Hochschule Winterthur, August 2006.
  8. Jean Frey Verlag über die Weltwoche: Juni 1997, Januar 1998.
  9. a b "«Weltwoche» stürzte unter Köppel ab", NZZ am Sonntag, 21. Juli 2006.
  10. "Auflagen-Bulletin 2005", WEMF, Zürich.
  11. "Auflagen Express", Auflagenbeglaubigung WEMF/SW 2006, Ringier.
  12. SHAB: 213/2006, S.19 2. November 2006 ,[3]
  13. "Auflagen-Bulletin 2007", WEMF, Zürich.
  14. "WEMF Auflagebulletin 2011". Abgerufen am 10. November 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Weltwoche — Type Journal Format Magazine Owner Weltwoche Verlag AG Editor Roger Köppel, publisher and editor in chief since November 2006 Founded 1933 Politi …   Wikipedia

  • Die Weltwoche — Demande de traduction Die Weltwoche → Die Wel …   Wikipédia en Français

  • Weltwoche — Die Weltwoche Beschreibung Schweizer Wochenmagazin Erstausgabe 1933 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Physiker — ist eine Komödie des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Sie entstand im Jahr 1961 und wurde am 21. Februar 1962 unter der Regie von Kurt Horwitz im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. 1980 überarbeitete Dürrenmatt das Theaterstück zu …   Deutsch Wikipedia

  • Die Chinesische Mauer — Die Chinesische Mauer. Eine Farce ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch, zu dem insgesamt vier Fassungen entstanden. Die Erstfassung wurde am 10. Oktober 1946 im Zürcher Schauspielhaus unter der Regie von Leonard Steckel… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle — J’adore ce qui me brûle oder Die Schwierigen war der Titel des zweiten Romans des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Er entstand zwischen Sommer 1941 und Anfang 1943. Ende desselben Jahres veröffentlichten die Neuen Zürcher Zeitung und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Reisen des Santiago Calatrava — Filmdaten Originaltitel Die Reisen des Santiago Calatrava Originalsprache Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Weltwoche, Die — Weltwoche, Die,   schweizerische Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur, gegründet 1933 in Zürich von den Journalisten Karl von Schumacher (* 1894, ✝ 1957) und Manuel Gasser (* 1909, ✝ 1979), erscheint im Verlag Jean Frey AG, Zürich;… …   Universal-Lexikon

  • Die Tennisspieler — ist ein kurzer Roman von Lars Gustafsson. Er ist das erste Buch aus Gustafssons Amerika Trilogie. Inhaltsverzeichnis 1 Ausgaben 2 Inhalt 3 Die Amerika Trilogie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Goldene Adele — Maria Altmann (* 18. Februar 1916 in Wien, Österreich), heute wohnhaft in Los Angeles (USA), wurde bekannt als Erbin des Wiener Industriellen Ferdinand Bloch Bauer (1864–1945). Nach jahrelangem Rechtsstreit wurden ihr im Jahr 2006 fünf Gemälde… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.