Adrian Zingg
Adrian Zingg; Gemälde von Anton Graff, 1790.
Adrian Zingg - Felsental mit Bäumen, Gebüsch und einem Bretterverschlag über einer kleinen Brücke in der Umgebung von Hohenstein in der Sächsischen Schweiz, um 1790.

Adrian Zingg (* 15. April 1734 in St. Gallen; † 26. Mai 1816 in Leipzig) war ein schweizerischer Maler, Zeichner, Radierer und Kupferstecher. Er war ein Wegbereiter der neueren Dresdner Landschaftsmalerei.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adrian Zingg erhielt seine zeitige Ausbildung bei seinem Vater, dem Stahlschneider Bartolomäus Zingg, und ging danach bei Kupferstecher Johann Rudolf Holzhalb in die Lehre. Im Jahr 1757 arbeitete er beim Berner Vedutenmaler Johann Ludwig Aberli, der ihn u.a. Ansichten aus der Schweiz stechen liess. Zusammen mit dem Medailleur Johann Caspar Mörikofer aus Bern reisten beide 1759 nach Paris, wo Zingg sieben Jahr lang u.a. beim Stecher Johann Georg Wille tätig war. Im Jahr 1764 wurde er von Christian Ludwig von Hagedorn als Kupferstecher an die neugegründete Dresdner Akademie berufen, wo er ab 1766 als Lehrer tätig war. Dabei hatte er intensiven Austausch mit dem Professor der Dresdner Akademie Christian Wilhelm Ernst Dietrich, der für Zingg als Mentor fungierte. Im Jahr 1774 begann Zingg nach dem Tod Dietrichs, dessen druckgraphisches Spätwerk zu vollenden und publizierte eine Gesamtausgabe von 87 Blättern.[1] Im Jahr 1769 wurde er zudem Mitglied der Wiener Akademie und 1787 Mitglied der Berliner Akademie. Im Jahr 1803 erhielt er die Professur der Kupferstechkunst an der Dresdner Akademie, zudem trug er den Titel eines kurfürstlichen Hofkupferstechers.

Adrian Zingg wurde besonders durch seine Landschaftsmalereien in Sepiatechnik bekannt. Er konzentrierte sich dabei auf die Darstellung des Thüringer Waldes, von Teilen Böhmens und vor allem der Sächsischen Schweiz, die er in den 1780er und 1790er Jahren durchwandert hatte. Zingg gilt gemeinsam mit seinem Freund Anton Graff als Schöpfer der Bezeichnung Sächsische Schweiz für das Elbsandsteingebirge. Beide fühlten sich von der Landschaft an ihre Heimat, den Schweizer Jura, erinnert, in dem ähnliche Landschaftsformen zu finden sind.

Ziel von Zinggs Darstellungen war die grösste Genauigkeit bei der Wiedergabe der Landschaften. Der Schüler Zinggs Ludwig Richter kritisierte in seinen Lebenserinnerungen dessen manieristische Gestaltung. Obwohl Zingg bei seinen Zeitgenossen ein hohes Ansehen genoss, wurden seine Werke nach seinem Tod oft für künstlerisch minderwertig befunden. Dennoch sind sie für den heutigen Betrachter als Dokumente sächsischer Ortsgeschichte von Interesse.

Werk

  • Adrian Zinggs Kupferstichwerk (1804)

Ehrung

In Dresden wurde im Stadtteil Mickten die Zinggstrasse nach Adrian Zingg benannt.

Literatur

  • Johann Kaspar Fuessli: Geschichte der besten Künstler in der Schweitz. Band 3. Orell, Zürich 1770, S. 230-239.
  • Hermann Arthur Lier: Zingg, Adrian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 323.

Weblinks

 Commons: Adrian Zingg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. F. Linck: Monographie der von dem … Hofmaler und Professor … C. W. E. Dietrich radirten, geschabten und in Holz geschnittenen malerischen Vorstellungen: nebst einem Abrisse der Lebensgeschichte des Künstlers. Berlin 1846, S. 35ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zingg — ist der Familienname von Adrian Zingg (1734−1816), Schweizer Maler, Zeichner, Radierer und Kupferstecher Burkhard Zingg (1396–ca. 1475), Fernhandelskaufmann, verfasste die erste deutsche Selbstbiografie Joseph Zingg (1828−1891), Mitglied des… …   Deutsch Wikipedia

  • Zingg — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Zingg: Adrian Zingg (1734 − 1816) (de) Burkhard Zingg (1396 – ca. 1475) (de) Delphine Zingg, une actrice française Helen Zingg, une skieuse alpine suisse… …   Wikipédia en Français

  • Zingg —   [tsɪȖk], Adrian, schweizerischer Maler, Zeichner, Radierer und Kupferstecher, * Sankt Gallen 15. 4. 1734, ✝ Leipzig 26. 5. 1816; war 1750 66 in Paris tätig, dann Lehrer an der Akademie in Dresden. Zingg wurde besonders durch seine Veduten in… …   Universal-Lexikon

  • Zingg — Zingg, Adrian, geb. 24. April 1734 zu St. Gallen in der Schweiz, Landschaftsmaler, wurde 1803 Professor der Akademie in Dresden u. starb daselbst 1814. Er arbeitete viele Blätter nach Ruysdael, Dietrich, van der Velde u. A. In Paris stach er über …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zingg — Zingg, Adrian, geb. 1734 zu St. Gallen, trefflicher Kupferstecher, 1766 Lehrer an der Kunstakademie zu Dresden, st. 1816; eine vollständige Sammlung seiner Stiche erschien 1804–6 zu Leipzig …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anton Graff — Anton Graff, Selbstporträt (1805/06). Das Gemälde wurde auf der am 5. März 1806 eröffneten Ausstellung der Kunstakademie Dresden gezeigt und dort vom sächsischen Kurfürsten Friedrich August III. für die Gemäldegalerie von Dresden angekauft.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Freiherr von Fritsch — Thomas von Fritsch; Gemälde von Anton Graff, 1772. Thomas Freiherr von Fritsch (getauft 26. September 1700 in Leipzig; † 1. Dezember 1775 in Dresden) war ein sächsischer Staatsmann des 18. Jahrhunderts. Er gilt als der organisatorische Kopf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Děčínská vrchovina — 50.83333333333314.25700Koordinaten: 50° 50′ N, 14° 15′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Troll — J. H. Troll: Bäume und Sträucher an einem Bachlauf, Radierung, 1777 Johann Heinrich Troll (* 1. Juli 1756 in Winterthur; † 9. Mai 1824 Winterthur) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Troll studierte bei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”