Agnes Martin

Agnes Martin (* 22. März 1912 in Macklin, Saskatchewan, Kanada; † 16. Dezember 2004 in Taos/New Mexico, USA) war eine US-amerikanische Künstlerin. Ihr Werk wird häufig als Minimalistisch beschrieben, aber auch dem Abstrakten Expressionismus zugesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Martin wurde auf einer Farm in Macklin, Saskatchewan als Tochter schottischer Einwanderer geboren. Sie wuchs in Vancouver auf. 1931 ging sie in die USA, wo sie an verschiedenen Universitäten u.a. in Oregon, Kalifornien und New Mexico, studierte. Von 1935 bis 1938 folgte ein Studium am Western Washington College of Education in Bellingham, WA. 1941/42 absolvierte sie ein Geschichts- und Soziologiestudium am Teacher’s College der Columbia University, New York mit dem Abschluss als Bachelor of Science. Von 1946–48 studierte und unterrichtete sie an der University of New Mexico in Albuquerque. Von 1948–1950 an öffentlichen Schulen in Washington und Delaware. 1950 kehrte sie nach New York zurück und machte am Teacher's College der Columbia University ihren Master of Arts. Sie lebt von 1954 bis 1957 in Taos, Neu Mexiko.

1957 kehrte sie nach New York zurück, entdeckt von der Galeristin Betty Parsons und lebte im neuen Künstlerviertel Coenties Slip, wo sie mit Künstlern wie Robert Indiana, Ellsworth Kelly, James Rosenquist und Jack Youngerman zusammentraf. Martin hatte 1958 ihre erste Einzelausstellung in der Betty Parsons Gallery.

Martin verließ New York 1967 endgültig und zog nach einer unruhigen Zeit wieder nach New Mexico, in die Nähe von Cuba, wo sie ein Adobehaus errichtete. Martin malte sieben Jahre lang nicht.

Ihre zweite große Werkphase leitet 1973 eine Mappe mit 30 Siebdrucken ein, die den Titel On a Clear Day trägt. 1997 sprach Martin in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP über ihre Werke. Nach ihren eigenen Angaben stellten ihre Gemälde nichts dar, sondern sollen beim Zuschauer ausschließlich emotionale Reaktionen hervorrufen.

Martin hatte eine starke Affinität zum englischen Dichter John Keats und dessen Gleichsetzung von Schönheit und Wahrheit ihr Werk prägte.

Agnes Martin war im Jahr 1972 Teilnehmerin der documenta 5 in Kassel und 1977 auf der documenta 6, 2007 waren Arbeiten von ihr auf der documenta 12 zu sehen. Im Jahr 1997 war Martin Teilnehmerin der Biennale di Venezia.

Abstrakte Bilder von Martin sind unter anderem in den Sammlungen des Guggenheim Museums[1], des Museum of Modern Art[2], der Dia Art Foundation[3], sowie im Whitney Museum[4], dem Museum of Contemporary Art, Los Angeles[5] und der Tate Gallery[6] vertreten.

In den letzten Jahren lebte Martin sehr zurückgezogen in einem Altenheim im Taos.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Guggenheim Collection
  2. MoMA
  3. Dia Art Foundation
  4. Whitney Museum of American Art
  5. Museum of Contemporary Art, Los Angeles
  6. Tate Gallery
  7. Awards - Biennale di Venezia
  8. Agnes Martin, 92; Abstract Painter Won the Golden Lion Los Angeles Times, 17. Dezember 2004
  9. Agnes Martin Gallery des Harwood Museum of Art
  10. National Medal of Arts 1998

Literatur

  • Agnes Martin. The Writings, herausgegeben von Dieter Schwarz, zur Ausstellung Agnes Martin: Paintings and Works on Paper, 1960-1989, Kunstmuseum Winterthur 1992
  • Agnes Martin: The Untroubled Mind, In: Theories and Documents of Contemporary Art, herausgegeben von Kristine Stiles; Peter Selz, University of California Press, Berkeley 1996
  • Agnes Martin: Recent Paintings, April 27 - June 3, 2000, Pace Wildenstein, New York 2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Agnes Martin — (March 22, 1912 ndash; December 16, 2004) was a Canadian American painter, often referred to as a minimalist; Martin considered herself an abstract expressionist.Childhood and backgroundShe was born in Macklin, Saskatchewan and moved to the… …   Wikipedia

  • Agnes Martin — Agnès Martin Cet article fait partie de la série Art contemporain Artistes …   Wikipédia en Français

  • Agnes Martin — Saltar a navegación, búsqueda Agnes Martin (22 de marzo de 1912 6 de diciembre de 2004), pintora minimalista norteamericana. Agnes nació en Macklin (Saskatchewan), Canadá en 1912, su familia eran inmigrantes escoceses. Pero Creció en Vancouver,… …   Wikipedia Español

  • Agnès Martin — Pour les articles homonymes, voir Martin. Agnès Martin (22 mars 1912 16 décembre 2004) est un peintre canado américain, souvent considérée comme minimaliste, bien qu elle se considère elle même comme expressionniste abstraite. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Agnès Martin — En este artículo sobre arte y biografías se detectaron los siguientes problemas: Necesita ser wikificado conforme a las convenciones de estilo de Wikipedia. Carece de fuentes o referencias que aparezcan en una fuente acreditada …   Wikipedia Español

  • Agnes Miegel — Denkmal in Bad Nenndorf Agnes Miegel (* 9. März 1879 in Königsberg; † 26. Oktober 1964 in Bad Salzuflen) war eine deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Balladendichterin …   Deutsch Wikipedia

  • Martin (Name) — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martín — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Martin (name) — Martin may either be a surname or given name. Martin Gender Male Origin Word/Name English, Latin Meaning Settlement by a lake English, Of Mars, Warlike Latin …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”