Agnes Wabnitz
Grabstein von Agnes Wabnitz Friedhof der Freireligiösen Gemeinde in der Pappelallee in Berlin - Prenzlauer Berg

Agnes Wabnitz (* 10. Dezember 1841[1] in Gleiwitz; † 28. August 1894 in Berlin) war eine deutsche Gewerkschafterin, politische Rednerin und Frauenrechtlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wabnitz wuchs in bürgerlichen Verhältnissen auf und besuchte die Gleiwitzer Bürgerschule. Nach dem Tod ihres Vaters verarmte die Familie jedoch. Nachdem sie einige Jahre als Gouvernante auf Adelsgütern in Kongresspolen beschäftigt war, zog sie Anfang der 1870er Jahre nach Berlin. Hier wohnte sie bei ihrem jüngeren Bruder und bestritt ihren Lebensunterhalt und den ihrer Mutter mit Schneiderei und Näharbeiten. Als ihr Bruder unter dem Sozialistengesetz 1879 zunächst verhaftet und dann ausgewiesen worden war, begann sich Agnes in der Parteiarbeit zu engagieren.

Wabnitz wurde zu einer wanderenden Agitatorin und arbeitete gewerkschaftlich, etwa im Verein zur Vertretung der Interessen der Arbeiterinnen , im Verein der Arbeiterinnen Berlins (Nord) und im Fachverein der Berliner Mantelnäherinnen, in dessen Vorstand sie zudem eintrat. Dieser Verein wurde 1886 von der Polizei aufgelöst. Zudem geriet Wabnitz wegen ihrer Rednertätigkeit zunehmend mit den staatlichen Autoritäten in Konflikt. Nachdem sie 1892 unter anderem wegen Majestätsbeleidigung zu 10 Monaten Gefängnis verurteilt und in Haft genommen wurde, trat sie in Hungerstreik. Die Polizei veranlasste zunächst Zwangsernährung in der Charité und später Überweisung in die Irrenanstalt Dalldorf. Nach ihrer Entlassung scheiterte ein Entmündigungsverfahren der Staatsanwaltschaft und Wabnitz begann erneut, Vorträge zu halten. Aber das Reichsgericht verwarf 1894 die Berufung gegen ihre Verurteilung. Als sie ihre Strafe antreten sollte, am 28. August 1894, nahm sie sich auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Berlin-Friedrichshain mit Zyankali das Leben.

Ihr Tod rief ein großes Echo hervor. Ihr Begräbnis auf dem Friedhof der Freireligiösen Gemeinde in der Pappelallee am 2. September 1894 begleiteten nach Schätzung des Vorwärts mehr als 40.000 Menschen. "Der willensstarke Geist trennte sich von der Hülle," schrieb der Vorwärts, „weil die Gesellschaft, welche die 'Agitatorin' mit ihrem ganzen Hasse verfolgt, nicht den Triumph noch geniessen sollte, sie langsam zu Tode zu martern."[2] „Die Agitatorin Agnes Wabnitz war zum Idol und durch ihren freiwilligen Tod zur Märtyrerin der Sozialdemokratie geworden“ (Klaus Kühnel).

Ihr zu Ehren wurde am 23. Oktober 2000 im Entwicklungsgebiet Alter Schlachthof in Berlin-Prenzlauer Berg eine Straße benannt.[3]

Literatur

  • B. Glogau: Agnes Wabnitz. Eine Frauenstimme aus der Bourgeoisie. In: Sylvia Kubina [Bearbeitung] (Hrsg.): Proletarische Frauenbewegung des 19. & frühen 20. Jahrhunderts. Belser Wissenschaftlicher Dienst, Wildberg 2004, ISBN 3-628-11589-2 (CD-ROM).
  • Klaus Kühnel: Freiheit du siegst, Leben und Sterben der Agnes Wabnitz (1841–1894). Eine biographische Collage aus Akten, Aufzeichnungen und Artikeln. trafo Wissenschaftsverlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89626-817-4.

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Die Deutsche Biographische Enzyklopädie gibt als Geburtsdatum den 2. Januar 1847 an. Auf Wabnitz’ Grabstein steht der 10. Dezember 1842. Ihre Biografin, Bertha Glogau, nennt als Geburtsjahr 1841. Klaus Kühnel bestätigt dies anhand der Familiennachrichten des Der oberschlesische Wanderer, wo in der Weihnachtsausgabe von 1841 berichtet wird, dass dem „Gastwirt Wabnitz eine Tochter, Agnes, geboren" sei.
  2. Ursula Baumann: Vom Recht auf den eigenen Tod. Die Geschichte des Suizids vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Weimar 2001, S. 287-90, zit. 290.
  3. Agnes-Wabnitz-Straße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wabnitz — ist der Name mehrerer Personen Agnes Wabnitz (1841 1894), deutsche Frauenrechtlerin Bernhard Wabnitz (*1952), Journalist und Germanist Heinz Bernd Wabnitz (*1944), deutscher Jurist Reinhard Joachim Wabnitz (*1952), deutscher Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gleiwitz — Gliwice …   Deutsch Wikipedia

  • Gliwice — Infobox Settlement name = Gliwice imagesize = 250px image caption = Main Square and City Hall image shield = Gliwice herb.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 =… …   Wikipedia

  • 1841 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | ► ◄◄ | ◄ | 1837 | 1838 | 1839 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhofspark Pappelallee — Gedicht von Adolf Harndt und Lebensmotto der Freireligiösen Gemeinde am Eingang zum Friedhofspark …   Deutsch Wikipedia

  • Lissy Tempelhof — (* 17. April 1929 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Filmografie (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungsgebiet Alter Schlachthof — Übersicht des Entwicklungsgebietes aus OpenStreetmap Das Entwicklungsgebiet Alter Schlachthof (EGAS) ist ein vom Senat von Berlin gefördertes Umbauprogramm für den 1995 stillgelegten Zentralvieh und Schlachthof im Ortsteil Berlin Prenzlauer Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gliwice — Die folgende Liste enthält die in Gliwice (Gleiwitz) geborenen sowie zeitweise lebenden Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Gliwice… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”