Ahmad Mohammad Al-Tayyeb

Ahmad Mohammad Al-Tayyeb (* 6. Januar 1946 in Luxor, Ägypten) wurde am 19. März 2010 als Nachfolger des verstorbenen Muhammad Sayyid Tantawi zum Großscheich der al-Azhar ernannt. Als solcher ist er gleichzeitig Imam der al-Azhar-Moschee und gilt als oberste religiöse Autorität des sunnitischen Islams. In der Regierung der Arabischen Republik Ägypten hat der Großscheich kraft seines Amtes automatisch den protokollarischen Rang eines Ministerpräsidenten und kann nur vom Präsidenten der Republik abberufen werden, als Rektor der Al-Azhar Universität hatte Al-Tayyeb zuvor schon den Rang eines Ministers inne. Der Großscheich von Al-Azhar wird stets auf Lebenszeit berufen.

Leben

Al-Tayyeb war zuvor Rektor (Präsident) der Al-Azhar-Universität, Kairo, Ägypten von 2003 bis zum 10. April 2010. Als Groß-Mufti der Arabischen Republik Ägypten amtierte er vom 10. März 2002 bis 27. September 2003, Dekan der Theologischen Fakultät, Internationale Islamische Universität Islamabad, Pakistan von 1999 bis 2000, Dekan der Fakultät für Islamische Studien Assuan vom 15. November 1995 bis 3. Oktober 1999, Dekan der Fakultät für Islamische Studien Qina, Ägypten vom 27. Oktober 1990 bis 31. August 1991 sowie Professor für Philosophie und Theologie, Al-Azhar-Universität Kairo, Ägypten vom 6. Januar 1988 bis heute.

Al-Tayyeb zeichnete sich durch einige wichtige wissenschaftliche Arbeiten im Islam aus. U.a. durch einen Kommentar über das Kapital der Theologie in „Verfeinern der Worte“ von Al-Taftazani, Kairo, Ägypten 1997. Er war auch Gastprofessor an den Universitäten Sorbonne, Paris, und Fribourg, Schweiz (1989), und hat einige wissenschaftliche Werke aus dem Französischen in das Arabische übertragen. So u.a. die Einführung vom „Al-Mu'jam AI-Mufahras li Alfaz AlL-Hadith Al-Nabawi“, Katalogisiertes Lexikon der Begriffe vom Hadith des Propheten, veröffentlicht in der Zeitschrift des Forschungszentrums der Sirra und Sunna, Universität Katar, Doha, 1998. «Le Sceau des Saints dans La Doctrine d'Ibn Arabi» (Die Siegel der Heiligen) das arabisch den Titel „Al- Wilaya wa Al-Nubua Inda Al Sheikh Mohy El-Din Ibn Arabi“ erhielt, veröffentlicht bei Dar Al-Quba Al-Zarka, Marrakesch, Marokko 1998. Besonders bekannt ist auch die Geschichte und Klassifizierung der Werke von Ibn Arabi (2. Band) von Othmau Yahia aus dem Französischen in das Arabische unter dem Titel: „Malafat Ibn Arabi :Tarikuha wa Tasnifuha“ (Die Werke von Ibn Arabi, Geschichte und Klassifizierung, Kairo, Ägypten 1992).

Ahmad Mohammad Al-Tayyeb ist Mitglied in der ägyptischen Gesellschaft für Philosophie, im „Obersten Konzil für Islamische Angelegenheiten“, in der „Islamischen Forscherversammlung“, im Vertrauensrat der ägyptischen Radio und Fernsehunion sowie Präsident des religiösen Ausschusses der ägyptischen Radio und Fernsehunion.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tayyeb — REDIRECT 1. REDIRECT Ahmad Mohammad Al Tayyeb …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Uqsur — Dieser Artikel beschreibt die ägyptische Stadt Luxor. Für das Hotel in Las Vegas siehe The Luxor Hotel Für das Computerspiel siehe Luxor (Computerspiel) Für das Gouvertement siehe Al Uqsur (Gouvernement) Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmad al-Tijani — Mawlana Ahmed ibn Mohammed Tijani al Hassani al Maghribi (1737 1815), in Arabic سيدي أحمد التجاني (Sidi Ahmed Tijani) is the founder of the Ahmediya Mohammediya Ibrahimiya Hanifiya Tijaniya Sūfī order at the daylight order of his grandfather the… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Al- — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tayyib — Ahmad Mohammad Al Tayyeb Ahmad Mohammad Al Tayyeb (* 6. Januar 1946 in Luxor, Ägypten) ist Rektor (Präsident) der Al Azhar Universität, Kairo, Ägypten seit dem 28. September 2003 bis heute. Er war Groß Mufti der Arabischen Republik Ägypten vom 10 …   Deutsch Wikipedia

  • 'Ali Gum'a — ʿAli Gumʿa ʿAli Gumʿa (arabisch ‏علي جمعة‎, DMG ʿAlī Ǧumʿa; ägyptisch arabisch ʿAlī Gumʿa; Nachname oft auch als Gomaa, Goma a, Dschum a, Jum a; * 1952 in Beni Suef) ist der ägyptische …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Jänner — Der 6. Januar (in Österreich und Südtirol: 6. Jänner) ist der 6. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 359 (in Schaltjahren 360) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Dschumaa — ʿAli Gumʿa ʿAli Gumʿa (arabisch ‏علي جمعة‎, DMG ʿAlī Ǧumʿa; ägyptisch arabisch ʿAlī Gumʿa; Nachname oft auch als Gomaa, Goma a, Dschum a, Jum a; * 1952 in Beni Suef) ist der ägyptische …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Goma'a — ʿAli Gumʿa ʿAli Gumʿa (arabisch ‏علي جمعة‎, DMG ʿAlī Ǧumʿa; ägyptisch arabisch ʿAlī Gumʿa; Nachname oft auch als Gomaa, Goma a, Dschum a, Jum a; * 1952 in Beni Suef) ist der ägyptische …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Gomaa — ʿAli Gumʿa ʿAli Gumʿa (arabisch ‏علي جمعة‎, DMG ʿAlī Ǧumʿa; ägyptisch arabisch ʿAlī Gumʿa; Nachname oft auch als Gomaa, Goma a, Dschum a, Jum a; * 1952 in Beni Suef) ist der ägyptische …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”