Aitrach
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Aitrach
Aitrach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Aitrach hervorgehoben
47.9410.09596
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Ravensburg
Höhe: 596 m ü. NN
Fläche: 30,2 km²
Einwohner:

2.525 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88319
Vorwahl: 07565
Kfz-Kennzeichen: RV (alt WG)
Gemeindeschlüssel: 08 4 36 004
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schwalweg 10
88319 Aitrach
Webpräsenz: www.aitrach.de
Bürgermeister: Thomas Kellenberger (CDU)
Lage der Gemeinde Aitrach im Landkreis Ravensburg
Bayern Bodenseekreis Landkreis Biberach Landkreis Sigmaringen Achberg Aichstetten Aitrach Altshausen Amtzell Argenbühl Aulendorf Bad Waldsee Bad Wurzach Baienfurt Baindt Berg (Schussental) Bergatreute Bodnegg Boms Boms Ebenweiler Ebersbach-Musbach Eichstegen Eichstegen Fleischwangen Fronreute Grünkraut Guggenhausen Guggenhausen Guggenhausen Guggenhausen Horgenzell Hoßkirch Isny im Allgäu Kißlegg Königseggwald Königseggwald Leutkirch im Allgäu Ravensburg Riedhausen Schlier (Gemeinde) Unterwaldhausen Vogt (Gemeinde) Waldburg (Württemberg) Wangen im Allgäu Weingarten (Württemberg) Wilhelmsdorf (Württemberg) Wolfegg Wolpertswende BodenseeKarte
Über dieses Bild

Aitrach ist eine Gemeinde im Südosten Baden-Württembergs und gehört zum Landkreis Ravensburg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Aitrach liegt zwischen Leutkirch und Memmingen an der Mündung des Flüsschens Aitrach in die Iller.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde Aitrach grenzt an die folgenden Städte und Gemeinden: Im Norden an Haslach und Tannheim im Landkreis Biberach, im Osten an die kreisfreie Stadt Memmingen in Bayern und Lautrach im bayerischen Landkreis Unterallgäu, im Süden an Aichstetten und im Westen an Bad Wurzach (beide Landkreis Ravensburg).

Teilgemeinden

Neben dem Kerngebiet Aitrach bestehen noch folgende Teilgemeinden:

Daneben gehören zu Aitrach noch folgende Ortsteile und Wohnplätze: Marstetten, Ferthofen, Ober- und Untermuken, Schmiddis, Schnaggenberg, Rotengrund, Baniswald, Sigglis, Vogelherd, Wald, St. Johann, Stibi, Rank, Burghalde, Pfänders, Oberhausen, Riedhof.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Aitrach stammt aus dem Jahre 838. In dieser Urkunde, die im Kloster St. Gallen aufbewahrt wird, geht es um ein Tauschgeschäft zwischen dem Kloster Kempten und dem Grafen Wanning. Sehr stark ist die Geschichte Aitrachs mit der Geschichte der Burg Marstetten verbunden. Nach dem Dreißigjährigen Krieg war das Dorf nahezu ausgestorben und erholte sich nur sehr langsam wieder.

Aitrach gehörte früher zum Landkreis Wangen, mit dem es 1973 im Landkreis Ravensburg aufging.

Religionen

St. Gordianus und Epimachus

Aitrach ist wie das gesamte Umland römisch-katholisch geprägt. Die Gemeinde ist Sitz der Pfarrei St. Gordianus und Epimachus in Aitrach, der Pfarrei St. Johann Baptist in Treherz und der Pfarrei St. Johann Baptist in Mooshausen. Alle Pfarreien gehören zur Seelsorgeeinheit "Aitrachtal", zum Dekanat Leutkirch im Allgäu und zum Bistum Rottenburg-Stuttgart. Seelsorger ist Pfarrer Martin Rist.

Die evangelische Kirchengemeinde Aitrach umfasst auf etwa 300 km² Fläche die Gemeinden Aitrach, Tannheim, Aichstetten, sowie die Orte Haslach (Ortsteil von Rot an der Rot) und Hauerz (Ortsteil von Bad Wurzach). Die Diaspora-Gemeinde (nur 13 % der Einwohner der Gemeindegebiets sind evangelisch) gehört zum Dekanat Ravensburg und hat 1100 Mitglieder (Stand 2004). Zudem gibt es auch eine neuapostolische Kirche im Ort.

Einwohnerentwicklung

  • 1871: 1.118
  • 1890: 1.299
  • 1910: 1.471
  • 1939: 1.535
  • 1961: 2.186
  • 1970: 2.320
  • 2002: 2.600
  • 2008: 2.503

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht seit der Wahl 2009 aus 12, auf fünf Jahre gewählten, Gemeinderäten und dem Bürgermeister. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

  1. CDU - 6 Sitze
  2. SPD - 2 Sitze
  3. FWA- 4 Sitze

Bürgermeister

  • 1984-2008: Peter Alexa
  • seit 2008: Thomas Kellenberger

Amtsbeginn von Thomas Kellenberger war der 12. Januar 2008.

Verwaltungsgemeinschaft

Mit der Stadt Leutkirch und der Gemeinde Aichstetten wurde eine Verwaltungsgemeinschaft vereinbart.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Kirchen St. Gordianus und Epimachus in Aitrach und St. Johann Baptist in Mooshausen zählen zu den bedeutendsten Bauwerken der Gemeinde. Die Burgruine Marstetten befindet sich noch heute im Besitz des Hauses Waldburg. Der ehemalige Zehntstadel stammt von 1511 und ist das älteste noch original erhaltene Gebäude im Ort. Die Fürst-Erich-Kapelle, eine Wegkapelle an der Stelle im Wald an der Erich von Waldburg-Zeil 1953 mit seinem Auto tödlich verunglückte.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Haupterwerbsquelle der Aitracher Bürger war neben der Landwirtschaft der Holzhandel und die Illerflößerei. Zu manchen Zeiten war jeder zweite Mann ein Flößer. Als früheste Erwähnung der Illerflößerei gelten die kaiserlichen Zollprivilegien aus dem Jahre 1397, die dem Adelshaus Königsegg als Besitzer der Burg Marstetten gewährt wurden. Die kaiserlichen Besitzerrechte an der Flößerei gingen später auf das Adelshaus Waldburg-Zeil über. Mit den Niedergang der Flößerei setzte eine erste Industrialisierung ein. Mühlen siedelten sich an und der Kies- und Steinabbau gewann an Bedeutung, Schotter für die Eisenbahn wurde begehrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich der Strukturwandel vom armen Flößer- und Bauerndorf zu einer Gemeinde, die maßgeblich von Handwerk und Industrie geprägt wird, verstärkt fort.

Verkehr

Aitrach ist durch die Bundesautobahn 96 (Lindau (Bodensee) - Memmingen - München) an das überregionale Straßennetz angebunden. Durch das nahe Autobahnkreuz Memmingen besteht auch eine Anbindung in Nord-Südrichtung mit der A 7. Im Ortsteil Marstetten befindet sich ein Bahnhof, der die Gemeinde über die Bahnstrecke Leutkirch–Memmingen mit dem Schienennetz verknüpft. Im Ort kreuzen sich die Landesstraße 260 und die Kreisstraße 7922. Durch den Ortsteil Ferthofen führt die Landesstraße 2009.

Ansässige Unternehmen

Am Ort befinden sich mehrere Unternehmen, hauptsächlich im Gewerbegebiet Ferthofen. Hier ist auch der Weltmarktführer im Bereich Parksysteme, die Firma Klaus Multiparking, ansässig.

Bildung

Im Hauptort gibt es eine Grund- und Hauptschule. Für die jüngsten Einwohner gibt es den Kindergarten Arche Noah.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Aitrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2010 (Hilfe dazu)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aitrach — Aitrach …   Wikipédia en Français

  • Aitrach — (Aittrach), im Wurzacher Ried, Würt. Donaukreis, entspringend, nimmt die von Leutkirch kommende Eschach auf und ergießt sich bei dem Dorfe Aitrach in die Iller; sie wird zum Flößen benutzt. – Aitrach heißt auch ein unbedeutender Zufluß der Donau… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aitrach — (Aittrach), 1) Nebenfluß der Iller im württemberg. Donaukreise, reich an Nasensischen (Cyprinus nasus); 2) Ort am Einfluß der Aitrach in die Iller, im Amte Leutkirchen, 500 Ew.; 3) Nebenflüßchen der Donau im badenschen Seekreise, ist durch einen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aitrach —   die, kleiner rechter Nebenfluss der Donau, Baden Württemberg, mündet unterhalb von Geisingen. Bis gegen Ende der letzten Eiszeit entsprang sie im Feldberggebiet, bis die Wutach sie (bei Blumberg) anzapfte und ihren Oberlauf übernahm (Anzapfung) …   Universal-Lexikon

  • Aitrach — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Aitrach Wappen.png lat deg = 47 |lat min = 56 |lat sec = 24 lon deg = 10 |lon min = 05 |lon sec = 24 Lageplan = Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk = Tübingen Landkreis = Ravensburg Höhe = 596… …   Wikipedia

  • Aitrach — Original name in latin Aitrach Name in other language Aitrach State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 47.93333 latitude 10.08333 altitude 603 Population 2580 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Aitrach — Sp Áitrachas Ap Aitrach L u. PV Vokietijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Aitrach (Donau) — Aitrach Die Bifurkation des Mühlegrabens im Somme …   Deutsch Wikipedia

  • Aitrach (Iller) — Aitrach Mündung der Aitrach in die IllerVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Da …   Deutsch Wikipedia

  • Aitrach (Begriffsklärung) — Aitrach bezeichnet: eine Gemeinde in Baden Württemberg, siehe: Aitrach einen Fluss in Baden Württemberg, siehe: Aitrach (Iller) einen kleinen rechten Nebenfluss der Donau, dessen Oberlauf zur Wutach wurde, siehe: Aitrach (Donau) einen Fluss in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”