Ajka
Ajka
Wappen von Ajka
Ajka (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Közép-Dunántúl
(Mittel-Transdanubien)
Komitat: Veszprém
Koordinaten: 47° 6′ N, 17° 33′ O47.10061944444417.552230555556Koordinaten: 47° 6′ 2″ N, 17° 33′ 8″ O
Einwohner: 29.685 (1. Jän. 2010)

Ajka [ˈɒjkɒ] (deutsch Eikau) ist eine ungarische Stadt mit ca. 35.000 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ajka liegt im Höhenzug Bakonywald, nördlich des Plattensees und gehört zum Komitat Veszprém. In der Umgebung befinden sich Kohlevorkommen; beim Kohleabbau wurden fossile Harze gefunden, die nach der Stadt Ajkait benannt wurden.

Wirtschaft

Vor 1865 war die Region Ajka geprägt von Landwirtschaft, Handwerk und Handel. Mit Inbetriebnahme der ersten Braunkohlenmine im Jahr 1865 setzte in der Stadt die industrielle Entwicklung ein. 1910 wurde das erste Kraftwerk Ajkas gebaut. Einen erheblichen wirtschaftlichen Auftrieb bescherte der Stadt schließlich der Betrieb der Bauxitmine und des Aluminiumwerks. Unter der sozialistischen Planwirtschaft wurden die Fabriken verstaatlicht.

Der Zusammenbruch der sozialistischen Systeme und die damit einhergehende Auflösung des sowjetisch-ungarischen Bauxitabkommens stürzten das unter der sozialistischen Planwirtschaft monostrukturell ausgerichtete Ajka in die wirtschaftliche Krise. Im Agrarsektor gingen die meisten Produktionsgenossenschaften nach 1989 bankrott.

Ajka – Luftaufnahme

Bekannt ist Ajka auch durch seine Glas- bzw. Kristallproduktion. Das Label „Ajka Kristaly“ kommt aber erst in den letzten Jahren mehr und mehr zur Geltung. Bisher arbeiteten die Glasmacher überwiegend für andere Label, wie z. B. WMF, Bohemia Kristall, Marc Aurel oder auch das finnische Ittalla.

Bei einem Chemieunfall, dem so genannten Kolontár-Dammbruch, in einer Aluminiumfabrik im Oktober 2010, bei dem ein Auffangbecken zerbarst, ergossen sich flussabwärts von Ajka ca. 1 Million m³ Rotschlamm über ca. 40 km² Land. Acht Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben, 120 wurden verletzt.[1]

Sport

Der Fußballverein FC Ajka spielt aktuell in der Nemzeti Bajnokság II, der 2. Liga Ungarns.

Partnerschaften

Es bestehen Städtepartnerschaften mit Rovaniemi (Finnland), Unna (Nordrhein-Westfalen), Weiz (Steiermark) und Cristuru Secuiesc (Székelykeresztúr, Rumänien).[2]

Quelle

  1. Ungarn: Aluminiumfabrik – Zahl der Toten steigt auf vier. Focus-Online vom 5. Oktober 2010
  2. http://www.ajka.hu/main.php?ac=read_article&article=264&active_chapter=1&menu=6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ajka — Escudo …   Wikipedia Español

  • Ajka — Héraldique Administration …   Wikipédia en Français

  • Ajka —   [ ɔjkɔ], Stadt im Bezirk Veszprém, Ungarn, am Westrand des Bakonywaldes, 33 100 Einwohner;   Wirtschaft:   Tonerdefabrik, Aluminiumverhüttung und Wärmekraftwerk auf Grundlage naher Braunkohle und Bauxitvorkommen; Fremdenverkehr …   Universal-Lexikon

  • Ajka — Infobox Settlement image caption = Aerial view subdivision type = Country subdivision name = HUN timezone=CET utc offset=+1 timezone DST=CEST utc offset DST=+2 pushpin pushpin label position = pushpin map caption =Location of Ajka pushpin mapsize …   Wikipedia

  • Ajka — Original name in latin Ajka Name in other language Ajka, Ajkarendek, Bakonygyepes, Csekut, Cskt, Padrag, Padragkut, Padragkt, Tosok, Tosokberend, Tsok, Tsokbernd, Айка State code HU Continent/City Europe/Budapest longitude 47.10196 latitude… …   Cities with a population over 1000 database

  • Ajka — Sp Áika Ap Ajka L Vengrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Accident de l'usine d'aluminium d'Ajka — trajet de la coulée de boue après la rupture de digue du 4 octobre 2010 et le département sur la carte de Hongrie …   Wikipédia en Français

  • Accidente de la fábrica de alúmina de Ajka — Zona del vertido y localidades afectadas.[1] …   Wikipedia Español

  • Hotel Ajka — (Ajka,Венгрия) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: 8400 Ajka, Szabadság Tér 8., Ве …   Каталог отелей

  • FC Ajka — Der FC Ajka ist ein ungarischer Fußballverein, der im Sommer 2001 durch die Abspaltung vom Gesamtverein Ajka SE (gegründet 1923) entstanden ist. Der Verein war jahrelang hauptsächlich in der 3. Liga zu Hause, ehe 1978 erstmals der Aufstieg in die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”