Alberigo Albano Tuccillo
Alberigo Albano Tuccillo

Alberigo Albano Tuccillo (* 27. Februar 1955 in Rovereto, Italien) ist ein italienisch-schweizerischer Schriftsteller, der in italienischer und deutscher Sprache schreibt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tuccillo wurde in Rovereto als Sohn eines Polizisten (Carabiniere) und einer medizinischen Praxisassistentin geboren. Einige Jahre nach der Emigration des Vaters in die Schweiz folgte auch die Familie nach Olten, wo Tuccillo die Grundschule besuchte und Deutsch lernte. Nachdem er 1975 an der Kantonsschule in Aarau die Matura abgelegt hatte, studierte er an der Universität Basel Philosophie, italienische und deutsche Linguistik. Seit 1981 unterrichtet Tuccillo an der Diplommittelschule in Muttenz Deutsch und Italienisch. Von 1992 bis 2005 war er Dozent für kreatives Schreiben an der Volkshochschule und Seniorenuniversität Basel. Von 1998 bis 2005 war er Lektor des Literaturhauses Basel.

Tuccillo ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt als freier Schriftsteller und Lehrer in Binningen. Er ist Mitglied der AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz), des deutschschweizer P.E.N.-Zentrums und der ASIS (Associazione scrittori di lingua italiana in Svizzera).

Werke

  • Wie ein Dornröschen, Komödie; Ad-hoc-Ensemble, Muttenz 1984.
  • Zurück vielleicht – oder weiter, Komödie; Ad-hoc-Ensemble, Regie: Max Hürlimann, Therwil 1986.
  • Die Leuchtturmgeschichte, Roman, Zytglogge, Bern 1987.
  • Eine kleine Holzmusik, Erzählung zu «Reisebilder», Musiktheaterstück von David Wohnlich, Stadttheater Basel, 1987.
  • La figlia del signor Pantalone, commedia di maschere, atto unico in cinque scene, Muttenz 1988
  • Die Nacht des Schicksals, Komödie; joli théâtre, Regie: Max Hürlimann, Binningen 1988.
  • Mercato — Italiens Märkte, Momente und Impressionen, Essays und Geschichten um Märkte und Marktleben in Italien, mit Fotografien von Hans Weber, AT-Verlag, 1988.
  • Das Geschöpf des Prometheus, Erzählung zu «…nach meinem Bilde…», programmmusikalische symphonische Dichtung von Daniel Weissberg, Kammerorchester Basel (ehemals «Serenata Basel»), 1989, Rundfunk-Uraufführung Radio DRS, 1989.
  • Erzählungen aus hundert und einer schlaflosen Nacht, elf Gedichte und zehn Erzählungen, Zytglogge, Bern 1993.
  • Der Schein, Libretto des gleichnamigen Musiktheaterstücks von Daniel Weissberg, Regie und Videoinstallation von Franz Schnyder, Basel 1993.
  • Il poeta e il suo pensatore, racconto nell'antologia di narratori esordienti «Undici portieri e una riserva», nabuEdizioni Firenze 1998.
  • Verlorene Küsse, Erzählung in «Durch Bildung zur Freiheit», Stadt Olten, Ressort Bildung und Sport, 2000.
  • Judas Ischarioth, Libretto des gleichnamigen Oratoriums für Sopran, Alt, Tenor, Bass, großen Chor und Orchester von David Wohnlich; Chor der Heiliggeistkirche Basel, Ensemble 14, musikalische Leitung Joachim Krause, Basel/Bern 2004.
  • Versuch und Versuchung, Erzählung und drei Gedichte. In: Dichtermuseum Liestal (Hrsg.): Wurzeln – zwölf literarische Grabungen. Christoph Merian Verlag, Basel 2005.
  • Dreizehn13, Libretto des gleichnamigen visuellen Oratoriums für Sprecher, acht Singstimmen, Klavier, Violine, Viola, Cello und Live-Elektronik von Daniel Weissberg; Basler Madrigalisten, Mondrian Ensemble, musikalische Leitung Francesc Prat, Basel 2009.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1988: Werkpreis des Kantons Solothurn für «Die Leuchtturmgeschichte»
  • 1988: 1. Preis im Dramatiker-Wettbewerb des Kantons Baselland anlässlich des 100. Geburtstages von Curt Goetz für «Die Nacht des Schicksals»
  • 1989–1990: Werkjahr der ProHelvetia und der Kantone Baselstadt und Baselland, verbracht in Lucca (Toskana).
  • 1993: Förderpreis des Kantons Baselland für «Erzählungen aus hundert und einer schlaflosen Nacht»
  • 1994: Preise im Kurzgeschichten-Wettbewerb «Bei Anruf Text» des Vorstadt-Theaters Basel für «Der Pakt», «Duftnote» und «Der Freund»
  • 1998: Jury-Preis im Kurzgeschichten-Wettbewerb der Kulturinitiative «Arena», Riehen, für «Enge Welt und große, weite Heimat»
  • 1999: Jury-Preis im Kurzgeschichten-Wettbewerb der «Associazione scrittori italiani in Svizzera» für «Azzurra»
  • 2001: Jury-Preis im Kurzgeschichten-Wettbewerb der Kulturförderung der «ATEL», Olten, für «Lindas Energie»
  • 2004: Publikumspreis im Kurzgeschichten-Wettbewerb der Kulturinitiative «Arena», Riehen, für «August»
  • 2011: Jury-Preis im Lyrik-Wettbewerb der Literaturtage Zofingen und der Autorinnen und Autoren der Schweiz, für «The Three Teno®s»

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Tu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Krause — (* 1957 in Fulda) ist ein deutsch schweizerischer Organist, Kirchenmusiker und Dirigent. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er bei seinem Vater, Kantor Max Krause, Domorganist Erich Ackermann, Fulda, und Dr. Philipp Möller, Fulda. Von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste D'écrivains Suisses Par Ordre Alphabétique — Liste des écrivains suisses par langue et par ordre alphabétique Francophones A Jacques Pierre Amée Henri Frédéric Amiel Jean Rodolphe d Arnay Paule d Arx Fernand Auberjonois Raphaël Aubert B Claude Inga Barbey Étienne Barilier Alber …   Wikipédia en Français

  • Liste d'ecrivains suisses par ordre alphabetique — Liste d écrivains suisses par ordre alphabétique Liste des écrivains suisses par langue et par ordre alphabétique Francophones A Jacques Pierre Amée Henri Frédéric Amiel Jean Rodolphe d Arnay Paule d Arx Fernand Auberjonois Raphaël Aubert B… …   Wikipédia en Français

  • Liste d'écrivains suisses par ordre alphabétique — Liste des écrivains suisses par langue et par ordre alphabétique A Jacques Pierre Amée Henri Frédéric Amiel Jean Rodolphe d Arnay Paule d Arx Fernand Auberjonois Raphaël Aubert B Claude Inga Barbey Étienne Barilier Albert Béguin Jean Luc… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”