Albert Ilg

Albert Ilg (* 11. Oktober 1847 in Laimgrube, heute zu Wien gehörend; † 28. November 1896 Wien) war ein österreichischer Kunsthistoriker.

Der Mitarbeiter Rudolf Eitelbergers gab in dessen Nachfolge die "Quellenschriften zur Kunstgeschichte" heraus. Er war Kustos des Kunsthistorischen Museums Wien.

Sein Hauptwerk ist die erste Monographie zu Johann Bernhard Fischer von Erlach. Mit diesem Werk ergriff er eine Initiative zur kunsthistorischen Neubewertung des Barock. Zugleich war er Promotor des Neubarock als österreichischer "Nationalstil". Dazu veröffentlichte er das Pamphlet "Die Zukunft des Barockstils. Eine Kunstepistel" unter dem Pseudonym Bernini der Jüngere.

Nach seinen Vorgaben wurde die Innenausstattung des Kunsthistorischen Museums Wien sowie der Skulpturenschmuck der Hofburg (Neue Burg) in Wien gestaltet.

Arbert Ilg besorgte auch die Übersetzung von Cennino Cenninis Handbuch über die Malerei, dem Libro dell'arte o trattato della peintura.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (31A-2-10).

Publikationen von Albert Ilg (Auswahl)

  • Das Buch von der Kunst oder Traktat der Malerei des Cennino Cennini da Colle di Valdelsa, übersetzt, mit Einleitung, Noten und Register versehen von Albert Ilg, Wien 1871 (= Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Renaissance, 1)
  • Über den kunsthistorischen Werth der Hypnerotomachia Poliphili. Ein Beitrag zur Geschichte der Kunstliteratur in der Renaissance, Wien 1872
  • Vermischte Aufsätze aus dem Gebiete der Kunstgeschichte, Wien 1875
  • Die Zukunft des Barockstils. Eine Kunstepistel (unter Pseudonym), Wien 1880
  • (Hrsg.): Kunstgeschichtliche Charakterbilder aus Österreich-Ungarn, Wien/Praha/Leipzig 1893
  • Die Fischer von Erlach. Leben und Werke Joh. Bernh. Fischer’s des Vaters, Wien 1895

Literatur über Albert Ilg (Auswahl)

  • Wendelin Boeheim: Albert Ilg, in: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses 19, Wien 1898, S. 354–359
  • Alphons Lhotsky: Albert Ilg 1847–1896, in: Montfort. Zeitschrift für Geschichte, Heimat- und Volkskunde Vorarlbergs 1, Dornbirn 1946, S. 206–224
  • Elisabeth Springer: Biographische Skizze zu Albert Ilg (1847–1896), in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 319–344
  • Eva B. Ottillinger: Vom Blondel‘schen Styl zum Maria Theresien Stil. Albert Ilg und die Rokoko-Rezeption in der Wiener Wohnkultur des 19. Jahrhunderts, in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 345–368
  • Andreas Kreul: Zwischen Pathos und Neuordnung. Die Fischer von Erlach-Monographien von Albert Ilg, in: Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, hrsg. v. Friedrich Polleroß, Wien: Böhlau Verlag 1995, S. 389–403
  • Selma Krasa-Florian: Albert Ilg und Viktor Tilgner. Zur Plastik des Neubarock in Wien, in: Friedrich Polleroß (Hrsg.), Fischer von Erlach und die Wiener Barocktradition, Wien/Köln/Weimar 1995, S. 369–388
  • Edzard Rust/Huberta Weigl: Die Fischer von Erlach und ihr erster Monograph Albert Ilg, in: Kunsthistoriker aktuell. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes 13, Wien 1996, S. 9–10
  • Albert Ilg und die „Erfindung“ des Barocks als österreichischer „Nationalstil“, Aufsatz von Peter Stachel im Sammelband: Moritz Csáky, Federico Celestini, Ulrich Tragatschnig (Hg.), Barock – ein Ort des Gedächtnisses. Interpretament der Moderne/Postmoderne, Wien-Köln-Weimar 2007, S. 101–152. ISBN 978-3-205-77468-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ilg — ist der Familienname folgender Personen: Albert Ilg (1847–1896), österreichischer Kunsthistoriker Alfred Ilg (1854–1916), Schweizer Ingenieur Bernhard Ilg (* 1956), deutscher Politiker Dieter Ilg (* 1961), deutscher Jazz Kontrabassist Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilg — Ilg, 1) Albert, Kunstschriftsteller, geb. 11. Okt. 1847 in Wien, gest. daselbst 29. Nov. 1896, besuchte von 1866 an die Universität, wurde 1871 Beamter des österreichischen Museums, 1872 Dozent, 1876 Kustos, 1878 Direktor der zweiten Gruppe der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ilg — Ilg, Albert, Kunstschriftsteller, geb. 11. Okt. 1847 in Wien, Direktor der Österr. kunsthistor. Sammlungen das., gest. 29. Nov. 1896; schrieb über Glasindustrie (1874), Spitzen, Ornamente, Wiener Schmiedewerke (1878); ferner »Die Fischer von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albert Jan Maat — (born 8 February 1953 in Heino, Overijssel) is a Dutch politician and Member of the European Parliament. He is a member of the Christian Democratic Appeal, which is part of the European People s Party, and sits on the European Parliament s… …   Wikipedia

  • Dieter Ilg — (* 30. September 1961 in Offenburg) ist ein deutscher Jazzmusiker (Kontrabass, Komposition). Ilg wurde 1979 durch Joe Viera entdeckt und gefördert. Ilg studierte zwischen 1981 und 1986 an der Hochschule für Musik Freiburg klassischen Kontrabass;… …   Deutsch Wikipedia

  • Cennini — Cennino Cennini (* um 1370 in Colle di Val d’Elsa, Florenz; † um 1440 in Florenz; auch Cennino d Andrea Cennini) war ein italienischer Maler. Teil eines Flügelaltars Berühmt und bis heute bedeutend ist er aber als Verfasser eines Handbuches über… …   Deutsch Wikipedia

  • Libro dell'arte o trattato della peintura — Cennino Cennini (* um 1370 in Colle di Val d’Elsa, Florenz; † um 1440 in Florenz; auch Cennino d Andrea Cennini) war ein italienischer Maler. Teil eines Flügelaltars Berühmt und bis heute bedeutend ist er aber als Verfasser eines Handbuches über… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Il — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wiener Persönlichkeiten — Bekannte Wiener Persönlichkeiten A Carlo Abarth, in Italien lebender österreichischer Automobilrennfahrer und Tuner Emil Abel, Chemiker Othenio Abel, Paläontologe und Evolutionsbiologe Walter Abish, US amerikanischer Schriftsteller Kurt Absolon,… …   Deutsch Wikipedia

  • Cennino Cennini — (* um 1370 in Colle di Val d’Elsa, Florenz; † um 1440 in Florenz; auch Cennino d Andrea Cennini) war ein italienischer Maler. Teil eines Flügelaltars Berühmt und bis heute bedeutend ist er aber als Verfasser eines Handbuches über die Malerei, dem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”