Albert Maring

Albert Maring SJ (* 6. April 1883 in Koblenz; † 8. April 1943 im KZ Dachau) war ein deutscher römisch-katholischer Priester und Jesuit.

Leben

Albert Maring wurde als Sohn eines Kaufmanns in Koblenz geboren.

Am 23. April 1901 trat er in das Noviziat der Jesuiten in Feldkirch/Österreich ein. Ab 1902 ging er nach Exaeten/ Niederlande in das Juniorat. Während des Philosophiestudiums in Valkenburg zeigte sich seine naturwissenschaftliche Begabung. In Kopenhagen/Dänemark erwarb er unter der Leitung des Physikers Martin Knudsen und dessen Assistenten Niels Bohr den Magistergrad. Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promovierte ihn 1928.

Nach seiner Priesterweihe hielt er im Jahr 1934 in Oberdörnbachshof/Schwarzbach für Gymnasiasten religiöse Vorträge, was durch Spitzel angezeigt wurde. Im Juni 1935 hielt die Staatspolizeistelle für den Regierungsbezirk Münster fest, dass der in Münster wohnhafte Maring eine Gefahr sei für die nun im „Geist des Heidentums“ zu erziehende Jugend.

Zusammen mit Pater Friedrich Muckermann erarbeitete Maring das Periodikum: Der Gral. Monatszeitschrift für Dichtung und Leben. Seit 1930 setzten sich die Jesuiten mit der Ideologie der NS auseinander. Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, erkannte Maring als Hauptgegner des Systems. Muckermann konnte rechtzeitig nach Holland fliehen. Nach gründlicher Vorbereitung verhaftete die Gestapo Maring in Lübeck wegen „staatsfeindlicher und landesveräterischer Betätigung“. Am 8. Februar 1941 wurde er in das Polizeigefängnis Münster überführt, wo er auf den ebenfalls verhafteten Mitbruder August Benninghaus traf. Nach einer Zwischenstation im KZ Sachsenhausen wurde er am 18. Juni 1942 in das KZ Dachau in den Priesterblock gebracht. „Da nicht zu erwarten ist, daß Maring seine staatsfeindliche Gesinnung ändern wird, wird er dem KZ überwiesen.“

Durch mangelnde Ernährung und Lagerkrankheiten geschwächt starb Albert Maring am 8. April 1943 im Krankenrevier. Die katholische Kirche hat Albert Maring in das Martyrologium aufgenommen. Sein Gedenktag ist der 8. April.

Bibliographie

  • „Der Weltendom und sein Bauherr: Ein Blick in d. Bauhütte d. Weltalls“, Münster 1939.
  • „Feste und Gedenktage der Kirche: Besinnliche Lesungen auf d. Festtage d. Kirchenjahres“ Köln 1940.
  • „Deutsches Volk und christliches Sittengesetz“, Köln 1934.
  • „Der Gott der Deutschgläubigen und unser Gott“, Köln 1934.
  • „Untersuchungen über das Spektrum des Eisenlichtbogens bei vermindertem Druck im Gebiet 2270-3900 Ångström“, Leipzig 1928.

Literatur

  • Joachim Kuropka (Hrsg.), Meldungen aus Münster: 1924-1944. Geheime und vertrauliche Berichte von Polizei, Gestapo, NSDAP und ihren Gliederungen, staatlicher Verwaltung, Gerichtsbarkeit und Wehrmacht über die politische und gesellschaftliche Situation in Münster, Münster 1992
  • Helmut Moll, Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts, Paderborn, 1999, ISBN 3-506-75778-4
  • Hermann Rieke-Benninghaus, P. August Benninghaus SJ – Märtyrer aus Druchhorn, Dinklage, 2005²,ISBN 3-938929-00-6
  • Hermann Rieke-Benninghaus, Zeugen für den Glauben, Verlag Hermann Rieke-Benninghaus, Dinklage 2005,ISBN 3-938929-06-5
  • Hans-Karl Seeger, Gabriele Latzel, Christa Bockholt (Hg.), Otto Pies und Karl Leisner: Freundschaft in der Hölle des KZ Dachau, Verlag Dr. Pies, Sprockhövel 2007, ISBN 978-3-928441-66-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maring — ist: ein Nachname, u. a. von: Albert Maring SJ (1883−1943), deutscher römisch katholischer Priester und Jesuit Christine Maring (* 1933), Hamburger Politikerin Pseudonym des niederländischen Kommunisten Henk Sneevliet (1883 1942) eine in Indien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geistliche im KZ Dachau — Pfarrerblock wurden zur Zeit des Nationalsozialismus in reichsdeutschen Konzentrationslagern jene Wohnblocks genannt, in denen Geistliche verschiedener Konfessionen und verschiedener aber größtenteils polnischer Nationalität inhaftiert waren. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrerblock — wurden zur Zeit des Nationalsozialismus in reichsdeutschen Konzentrationslagern jene Wohnblocks genannt, in denen Geistliche verschiedener Konfessionen und verschiedener aber größtenteils polnischer Nationalität inhaftiert waren. Im Lager Dachau… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrerblock (KZ Dachau) — Pfarrerblock, auch Priesterblock, wurden in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern jene Baracken (euphem: Wohnblocks) genannt, in denen Geistliche verschiedener Konfessionen und verschiedener, größtenteils aber polnischer, Nationalität… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Koblenz — Wappen der Stadt Koblenz Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Koblenz enthält die in Koblenz geborenen Persönlichkeiten sowie solche, die in Koblenz ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils… …   Deutsch Wikipedia

  • china — /chuy neuh/, n. 1. a translucent ceramic material, biscuit fired at a high temperature, its glaze fired at a low temperature. 2. any porcelain ware. 3. plates, cups, saucers, etc., collectively. 4. figurines made of porcelain or ceramic material …   Universalium

  • China — /chuy neuh/, n. 1. People s Republic of, a country in E Asia. 1,221,591,778; 3,691,502 sq. mi. (9,560,990 sq. km). Cap.: Beijing. 2. Republic of. Also called Nationalist China. a republic consisting mainly of the island of Taiwan off the SE coast …   Universalium

  • Liste der Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft (9. Wahlperiode) — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 9. Wahlperiode (1978 bis 1982). Präsidium der Bürgerschaft Präsident und Vizepräsidenten Präsident: Peter Schulz (SPD) Fraktionsvorsitzende SPD Fraktion: Ulrich Hartmann… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”