Albert Marquet

Albert Marquet (* 27. März 1875 in Bordeaux; † 14. Juni 1947 in Paris) war ein französischer Maler. Er gilt als Mitbegründer des Fauvismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Marquet begann seine künstlerische Ausbildung bereits mit 15 Jahren in Paris mit einem Studium an der Kunstgewerbeschule. In dieser Zeit lernte er Henri Matisse kennen, mit dem ihn seit 1892 eine lebenslange Freundschaft verband. 1895 wechselte er an die École des Beaux-Arts.

Marquet und Matisse arbeiteten im Jahr 1900 gemeinsam an den Dekorationen für den Grand Palais der Pariser Weltausstellung. 1905 stellte er im Pariser Salon d’Automne gemeinsam mit Maurice de Vlaminck, André Derain, Henri Matisse und anderen Künstlern aus. Die Ausstellung führte zu einem Skandal, der den Kunstkritiker Louis Vauxcelles zur Prägung des Begriffs „Fauvismus“ inspirierte. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten Gemälde des Künstlers, die mit ihren dekorativen, starken Farben ganz dem Stilempfinden der neuen Kunstrichtung entsprachen.

Ab 1906 unternahm Marquet ausgedehnte Reisen durch Europa, unter anderem besuchte er Frankreich, Deutschland, Russland und Skandinavien. Von 1940 bis 1945 lebte er in Algier. Erst danach kehrte er endgültig nach Paris zurück.

Der lange in Paris lebende russische Schriftsteller Ilja Ehrenburg schildert den kleingewachsenen Maler als schlicht und bescheiden. „Die Annehmlichkeiten des Lebens waren ihm völlig gleichgültig.“ Er habe kommunistischen Ideen nahegestanden, jedoch von Politik nichts wissen wollen. „An seinen Bildern verblüfft die Kargheit der Ausdrucksmittel; sie sind schwierig in ihrer Einfachheit, kunstvoll in ihrer Herzenseinfalt. Ein wenig Grau, Blau und Grün - und die Welt lebt auf.“[1]

Einige von Marquets Werken wurden postum auf der documenta II (1959) und der documenta III im Jahr 1964 in Kassel gezeigt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Ilja Ehrenburg: Menschen Jahre Leben (Memoiren), Sonderausgabe München 1962/65, Band II, Seite 566—570

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Marquet — Nacimiento 27 de marzo de 1875 Burdeos, Francia Fallecimiento 14 de junio de 1947 Nacionalidad Francesa …   Wikipedia Español

  • Albert Marquet — (27 March 1875 – 14 June 1947) was a French painter, associated with the Fauvist movement.Life and workMarquet was born in Bordeaux. In 1890 he moved to Paris to attend the Decorative Arts School, where he met Henri Matisse. They were roommates… …   Wikipedia

  • Albert Marquet — Pour les articles homonymes, voir Marquet. Albert Marquet (ou Pierre Albert Marquet) est un peintre français né à Bordeaux le 27 mars 1875, décédé à Paris le 14 juin 1947 et inhumé à La Frette sur Seine. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Rue Albert-Marquet — 20e arrt …   Wikipédia en Français

  • MARQUET (A.) — MARQUET ALBERT (1875 1947) Le plus sage des fauves ne doit peut être qu’à son amitié avec Matisse et Manguin, ses condisciples dans l’atelier de Gustave Moreau, d’avoir été «enrégimenté» par eux. Si Albert Marquet participa au fameux Salon… …   Encyclopédie Universelle

  • Marquet — is a surname, and may refer to: Albert Marquet (1875 – 1947), French painter Josh Marquet (born 1969), Australian cricket player Luc Marquet (born 1970), French volleyball player Maurice Marquet (born 1954), field hockey player from New Zealand… …   Wikipedia

  • Marquet — ist der Name von Albert Marquet (1875–1947), französischer Maler Mary Marquet (1895–1979), französische Schauspielerin Denis Marquet (* vermutlich 1965), französischer Philosophieprofessor und Autor Siehe auch: Marque …   Deutsch Wikipedia

  • Marquet — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Marquet peut renvoyer à : Patronyme Adrien Marquet (1884 1955), personnalité politique française Albert Marquet (1875 1947), peintre français Jean… …   Wikipédia en Français

  • Marquet, Pierre Albert — (3/26/1875 Bordeaux 6/14/1947 Paris) (France); aka Marquet, Albert    Lithographer and illustrator. Pupil of G. Moreau at the Ecole des Beaux Arts and at the Ecole Nationale Superieure des Arts Decoratifs, and was a friend of Matisse. Worked in a …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

  • Albert Rivière — Parlementaire français Date de naissance 24 avril 1891 Date de décès 23 juin 1953 Mandat Député 1928 1940 Circonscription Creuse Groupe parlementaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”