Albert Servais
Albert Servais

Albert Servais (* 26. Februar 1887 in Aachen; † 27. Oktober 1974 ebendort) war ein deutscher Politiker (Zentrum).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Leben im Kaiserreich (1887 bis 1919)

Servais besuchte die Volksschule. Es folgte die Ausbildung zum leitenden Beamten in der Reichssozialversicherung. Danach arbeitete er als Versicherungsangestellter. Bis 1917 amtierte Servais als stellvertretender Verwaltungsdirektor der Allgemeinen Ortskrankenkasse Aachen. Von 1917 bis 1923 fungierte er als Verbandsdirektor des Krankenkassenverbandes für den Regierungsbezirk Aachen und als Verbandsdirektor der Krankenkassen für die Rheinprovinz.

Weimarer Republik und NS-Zeit (1919 bis 1945)

Nach dem Ersten Weltkrieg begann Servais sich verstärkt in der katholischen Zentrumspartei zu betätigen. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag dabei zunächst auf kommunalpolitischen Gebiet. In seiner Heimatstadt Aachen war er insgesamt zehn Jahre lang Stadtverordneter. 1923 wurde Servais Beigeordneter, 1928 Bürgermeister (Erster Beigeordneter) der Stadt Aachen. Daneben gehörte er seit Januar 1922 dem Rheinischen Provinziallandtag als vollwertiges Mitglied und von 1929 bis April 1933 dem Preußischen Staatsrat als stellvertretendes Mitglied an. Im September 1930 wurde Servais als Kandidat des Zentrums für den Wahlkreis 20 (Köln-Aachen) in den Reichstag gewählt, dem er bis zum Juli 1932 angehörte.

Nach der Machtübertragung an die Nationalsozialisten wurde Servais am 2. Juli als Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer seiner Heimatstadt beurlaubt und zum 1. September 1933 auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den Ruhestand versetzt. Anschließend war er Geschäftsführer der 1933 neu gegründeten "Kur- und Badegesellschaft GmbH" in Aachen. Servais ist in einer im Juni 1939 entstandenen SD-Übersicht „Erfassung führender Männer der Systemzeit (Konfessionelle Parteien)“ verzeichnet. Den SD-Angaben zufolge war Servais Mitglied der NSDAP, sei aber „heute noch katholisch gebunden.“[1] Nach Angaben seines Sohnes war Servais nie NSDAP-Mitglied, sei allerdings zeitweise förderndes Mitglied der SS gewesen. Durch die vorzeitige Pensionierung und das gekürzte Ruhegehalt sei Servais gezwungen gewesen, sein Haus zu verkaufen, so der Sohn.[2] Am 23. August 1944 wurde Servais im Rahmen der „Aktion Gitter“ verhaftet und für zwei Tage in die Messehallen Köln-Deutz, damals ein KZ-Nebenlager, eingewiesen.

Leben in der Bundesrepublik (1946 bis 1974)

1946 wurde Servais von der Aachener Stadtvertretung auf zwölf Jahre zum ersten Oberstadtdirektor der Stadt in der Nachkriegszeit gewählt. Im Jahr 1949 gehörte er zu den Mitbegründern der "Gesellschaft zur Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen" (Karlspreisgesellschaft), die bis heute den von Kurt Pfeiffer initiierten Karlspreis der Stadt Aachen vergibt. Darüber hinaus war Servais der erste Nachkriegspräsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins, der jährlich das CHIO Aachen veranstaltet.

Albert Servais starb 1974 als Ehrenbürger der Stadt Aachen. Heute erinnert unter anderem die nach ihm benannte Albert-Servais-Allee in seiner Heimatstadt an ihn.

Schriften

  • Bad Aachen. Westlichstes Kultur- und Wirtschaftszentrum Deutschlands, 1952.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zitiert bei Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933−1945. Droste-Verlag, Düsseldorf 1991, ISBN 3-7700-5162-9, S. 533.
  2. Schreiben des Sohnes vom 19. und 25. September 1988, siehe Schumacher, M.d.R., S. 533.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Servais Knaven — bei den Vier Tagen von Dünkirchen 2010 Servais Knaven vor Paris Ro …   Deutsch Wikipedia

  • Servais Albert Xhrouet — (1673 1739) est un graveur originaire de Spa dans la principauté de Liège. Frère puiné du peintre Mathieu Antoine Xhrouet, il fut aussi capitaine du bourg de Spa. On retient de lui qu’il incisa notamment le cuivre qui représente le monument donné …   Wikipédia en Français

  • Albert Dejonghe — Albert „Berten“ Dejonghe (* 14. Februar 1892 in Middelkerke; † 23. Februar 1981 ebenda) war ein belgischer Radrennfahrer. Albert Dejonghe war Profi Radrennfahrer von 1914 bis 1927. Sein größter Erfolg war der Sieg bei Paris Roubaix im Jahre 1922 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Champion — (* 5. April 1878 in Paris; † 27. Oktober 1927 ebenda) war ein französisch amerikanischer Rennfahrer und Konstrukteur von Motorzubehörteilen. Er gründete die Firma Champion Ignition Company, die 1909 in AC Spark Plug Co umbenannt wurde. Leben Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Servais (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Servais peut désigner : Servais, une commune française de l Aisne; Servais est le nom d un violoncelle fabriqué en 1701 par Antonio Stradivari, nommé …   Wikipédia en Français

  • Jean Servais — (Anvers 12 septembre 1912 Paris 17 février 1976), est un comédien belge de théâtre et de cinéma. Sommaire 1 Biographie 1.1 Filmographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Raoul Servais — Saltar a navegación, búsqueda Raoul Servais es uno de los máximos exponentes de la animación mundial actual. Y a lo largo de su carrera se ha labrado un camino caracterizado por su personal estilo y su constante afan renovatorio. Biografía Raoul… …   Wikipedia Español

  • Raoul Servais — Raoul Servais, né le 1er mai 1928 à Ostende, est un réalisateur de film d animation belge. Biographie Il fréquente les classes primaires à l école communale Albert d Ostende de 1934 à 1939. Ensuite, il fait les classes secondaires à l… …   Wikipédia en Français

  • Claude Servais Mathias Pouillet — Claude Servais Mathias Pouillet. Claude Servais Mathias Pouillet (* 16. Februar 1791 in Cusance, Département Doubs; † 14. Juni 1868 in Paris) war ein französischer Physiker. Pouillet besuchte ab 1811 die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ser — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”