Friedrich Wilhelm Raiffeisen
Friedrich Wilhelm Raiffeisen
Raiffeisendenkmal Neuwied

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (* 30. März 1818 in Hamm (Sieg); † 11. März 1888 in Heddesdorf, heute Neuwied) war ein deutscher Sozialreformer und Kommunalbeamter. Er gehört zu den Gründern der genossenschaftlichen Bewegung in Deutschland und ist der Namensgeber der Raiffeisenorganisation.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Raiffeisen, Sohn des Landbürgermeisters Gottfried Friedrich Raiffeisen und dessen Ehefrau Amalie Lanzendörfer, erhielt neben der Volksschule auch Unterricht bei seinem Patenonkel, dem reformierten Pfarrer von Hamm, Georg Wilhelm Henrich Seippel. Anschließend konnte er als 17-Jähriger in die Offizierslaufbahn der preußischen Armee eintreten. 1841 trat er dem Bonner Wingolf bei. Ein Jahr lang war Raiffeisen Abnahmebeamter für Geschützmunition an der Sayner Hütte in Sayn. Bereits 1843 musste er aufgrund eines Augenleidens seinen Abschied von der Armee nehmen.

Raiffeisen wurde in die preußische Kommunalverwaltung als Kreissekretär nach Mayen versetzt und war von 1845 bis 1848 Bürgermeister von Weyerbusch, ab 1848 Bürgermeister von Flammersfeld über 33 Ortschaften, und schließlich von 1852 bis 1865 in Heddesdorf (heute Stadtteil von Neuwied). Am 23. September 1845 heiratete er die Apothekerstochter Emilie Storck aus Remagen.

Die Idee der genossenschaftlichen Selbsthilfe hatte Raiffeisen bereits zu seiner Weyerbuscher Zeit verwirklicht, wo er während der Hungersnot 1846 Brot für die Armen backen ließ und 1847 einen Brotverein gründete. Schon kurz nach seinem Amtsantritt hatte er hier eine Schule erbauen lassen, zwei weitere Schulen in Nachbarorten folgten. Zudem betrieb er zur besseren Erschließung der Region den Bau einer Straße von Weyerbusch über Flammersfeld, Rengsdorf und Heddesdorf zum Rhein, später auch bis Hamm (Sieg). Diese Straße, die zum Teil mit der heutigen B 256 identisch ist, wurde am 23. März 1984 Historische Raiffeisenstraße genannt. Sie verbindet seine Wirkungsstätten vom Geburtsort bis zum Raiffeisendenkmal in Neuwied. Er sorgte für die Aufforstung der Wälder und den Bau der Westerwaldbahn.

Sein Lebenswerk setzte er während seiner Amtszeit in Flammersfeld fort: Raiffeisen erkannte das Leiden der Landbevölkerung, die durch Missernten oft auf Wucherer angewiesen waren. So gründete er den Flammersfelder Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirte, bei dem die Bauern Geld ansparen, aber auch zum Ankauf von Vieh und Gerät günstig leihen konnten. So half er der Landwirtschaft und verhinderte endlich die Verarmung der bäuerlichen Bevölkerung. In Heddesdorf vollendete Raiffeisen nicht nur seinen Straßenbau, sondern gründete 1864 auch den Heddesdorfer Darlehnskassenverein. Dieser wurde Beispiel vieler Genossenschaftsbanken, von denen es heute 330.000 in aller Welt gibt. 1865 wurde er, 47-jährig, aufgrund seines Augenleidens pensioniert, widmete sich aber weiter dem Aufbau seiner Genossenschaft. 1881 gründete Raiffeisen die Raiffeisen Druckerei in Neuwied.

Raiffeisen war überzeugter evangelischer Christ. Die Motivation für sein sozialpolitisches Handeln war sein in der Bibel gegründeter Glaube. Er schrieb: „Wir betonen (…) ausdrücklich die christliche Nächstenliebe, welche in der Gottesliebe und in der Christenpflicht wurzelt, daraus ihre Nahrung zieht und, je mehr geübt, um so kräftiger, um so nachhaltiger wird.“

Ehrungen

Briefmarke der Deutschen Bundespost (1988) zum 100. Todestag

Nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurden zahlreiche Straßen (z.B. der Raiffeisenring in Neuwied), die Raiffeisenbrücke über den Rhein zwischen Neuwied und Weißenthurm, Schulen (Raiffeisenschule in Neuwied, Weyerbusch und Hamm (Sieg) sowie das genossenschaftliche Gymnasium Raiffeisen-Campus in Wirges), die Raiffeisen-Apotheke in Hamm (Sieg), der Raiffeisen-Turm bei Altenkirchen und letztlich die Raiffeisenbanken benannt. Außerdem existiert in seiner Geburtsstadt Hamm (Sieg) das Raiffeisen-Museum im Raiffeisen-Haus.

Das Bundesministerium der Finanzen gab 1968 zu Raiffeisens 150. Geburtstag eine Fünf-Mark-Gedenkmünze heraus.

1958 erschien eine Wohlfahrtsmarke und 1988 eine Sondermarke der Deutschen Bundespost.

Literatur

  • Walter Arnold, Fritz H. Lamparter: Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Einer für alle – Alle für einen. Neuhausen-Stuttgart 1985.
  • Franz Braumann: Ein Mann bezwingt die Not. 1. Auflage. Verlag der Raiffeisendruckerei, Neuwied am Rhein 1959.
  • Erwin Katzwinkel und Franz-Eugen Volz: Kleine Bibliographie des Kreises Altenkirchen (Westerwald). Nebst einem Anhang: Friedrich Wilhelm Raiffeisen im Spiegel des Schrifttums, von Erwin Katzwinkel. Landkreis Altenkirchen (Hrsg.), Altenkirchen 1978.
  • Erwin Katzwinkel: Friedrich Wilhelm Raiffeisen. In: Lebensbilder aus dem Kreis Altenkirchen. Altenkirchen 1979, S. 64–66.
  • Michael Klein: Bankier der Barmherzigkeit: Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Das Leben des Genossenschaftsgründers in Texten und Bildern. Neukirchen-Vluyn 2002.
  • Michael Klein: Leben, Werk und Nachwirkung des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888), dargestellt im Zusammenhang mit dem deutschen sozialen Protestantismus. Bonn 1999.
  • Carl Leisewitz: Raiffeisen, Friedrich Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 27, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 176–178.

Werke

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Friedrich Wilhelm Raiffeisen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Wilhelm Raiffeisen — (Hamm, 30 de marzo de 1818 Heddesdorf, actual Neuwied, 11 de marzo de 1888). Líder cooperativista alemán e impulsor de las cooperativo de ahorro y crédito y agrícolas. Raiffeisen impulsó al sist …   Wikipedia Español

  • Friedrich Wilhelm Raiffeisen — Infobox Person name = Friedrich Wilhelm Raiffeisen image size = caption = birth date = May 3, 1818 birth place = Hamm (Sieg), Germany death date = March 11, 1888 death place = Neuwied, Germany occupation = spouse = parents = children =Friedrich… …   Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Raiffeisen — Frédéric Guillaume Raiffeisen Né à Hamm sur Sieg en 1818 et décédé en 1888. En 1846, après des études à Coblence, Frédéric Guillaume Raiffeisen est nommé bourgmestre (Bürgermeister) de Weyerbusch en Westerwald. Prenant conscience des difficultés… …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Wilhelm — ist der Name folgender Personen: Friedrich Wilhelm (Brandenburg) (1620–1688), der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm I. (Preußen) (1688–1740), Preußens größter innerer König Friedrich Wilhelm II. (Preußen) (1744–1797), „Der dicke Lüderjahn“… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm — The German name Friedrich Wilhelm usually refers to several monarchs of the Hohenzollern dynasty: *Frederick William, Elector of Brandenburg (1620 1688) *Frederick William I (1688 1740), King in Prussia *Frederick William II {1744 1797), King of… …   Wikipedia

  • Raiffeisen, Friedrich Wilhelm — ► (1818 88) Economista alemán. Fundó unas asociaciones cooperativas, llamadas Cajas Raiffeisen, para ayudar a los campesinos …   Enciclopedia Universal

  • RAIFFEISEN (F. W.) — RAIFFEISEN FRIEDRICH WILHELM (1818 1888) Petit fils de pasteur, issu d’une famille très modeste, profondément croyant, inspiré par le christianisme social de la seconde moitié du XIXe siècle, Friedrich Wilhelm Raiffeisen est le fondateur de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Raiffeisen Centrobank — Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Unternehmenssitz Wien, Österr …   Deutsch Wikipedia

  • Raiffeisen Zentralbank — Österreich AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Unternehmenssitz Wien, Österr …   Deutsch Wikipedia

  • Raiffeisen Schweiz — Genossenschaft [1] Rechtsform Genossenschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”