Alex Jones
Alex Jones

Alexander Emerick Jones (* 11. Februar 1974 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer Journalist, Radiomoderator, Schauspieler, Dokumentarfilmer, Sachbuchautor und Verschwörungstheoretiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jones wuchs im Vorort Rockwall auf. Sein Vater ist Zahnarzt.[1] Nach seinem Highschoolabschluss an der Anderson High School im Nordwesten Austins 1993 besuchte er kurz das Austin Community College. Er begann seine Karriere in Austin mit einem Live-Anrufformat im Kabel-TV. Im Jahr 1996 wechselte Jones zum Sender KJFK mit einer Show namens The Final Edition.[2] 1998 veröffentlichte er seinen ersten Film America Destroyed By Design.

Im Jahr 1998 führte Jones die Spitze der Bemühungen an, eine Gedenkstätte für die Mitglieder und der beteiligten ATF-Beamten bauen zu lassen, die beim Kirchenkomplex der von David Koresh geführten Branch Davidians in der Nähe von Waco gestorben waren. Diese Bemühungen ließ Jones oft in seine Show einfließen, in der er dann behauptete, dass Koresh und seine Anhänger "friedliche Menschen" waren, die im Auftrag der Generalbundesanwältin der Vereinigten Staaten von Amerika, Janet Reno, vom ATF bei der Waco-Belagerung ermordert wurden.[3] 1999 wurde Jones, zusammen mit Shannon Burke, von den Lesern des Austin Chronicle[4] zum besten Radiomoderator von Austin gewählt. Noch im gleichen Jahr wurde Jones von KJFK gefeuert. Der Betriebsleiter des Senders sagte, dass Jones gefeuert wurde, weil seine Ansichten es dem Sender schwer machen würden, die Show der Werbeindustrie zu verkaufen, und weil Jones sich geweigert hätte, sein tendenziöses Themensprektrum zu erweitern.[5] Im Frühjahr 2000 war Jones einer der sieben republikanischen Kandidaten für das Repräsentantenhaus von Texas im Wahlkreis 48. Jones erklärte, er würde ein "innenpolitischer Wachhund" sein.[6] Er verwarf seine Kampagne und zog seine Kandidatur im März zurück, als die ersten Umfrageergebnisse darauf hindeuteten, dass er nur geringe Chancen hatte, zu gewinnen.

Am 8. Juni 2006, auf dem Weg zu einem Treffen der Bilderberg-Gruppe in Ottawa, Ontario, Kanada, wurde Jones aufgehalten und am Flughafen von Ottawa von den kanadischen Behörden festgenommen, verhört und durchsucht. Man nahm ihm seinen Pass und die Kameraausrüstung und beschlagnahmte die meisten seiner Habseligkeiten. Da die Behörden nichts fanden, was sie ihm zur Last legen konnten, mussten sie ihn wieder gehen lassen. Jones konnte seinen Dokumentarfilm Endgame: Blueprint for global Enslavement drehen. Gegenüber einer kanadischen Onlinezeitung äußerte sich Jones zum Zwischenfall am Flughafen dahingehend, dass er sagte: „Man braucht immer zwei für einen Tango. Ich hätte es besser handhaben können.“[7]

Am 8. September 2007 wurde Jones verhaftet, während er an der Kreuzung 6th Avenue und 48th Street in New York City protestierte. Ihm wurde vorgeworfen, ein Megaphon ohne Genehmigung zu benutzen. Zwei weitere Protestierer wurden wegen ordnungswidrigen Verhaltens festgenommen, als sie zusammen mit Alex Jones eine Fernseh-Live-Show mit Geraldo Rivera lautstark störten. In einem Artikel wurde einer der Demonstranten um Jones später mit den Worten zitiert: „Es war … Guerillainformationskrieg“[8].

Ansichten und Standpunkte

Alex Jones versteht sich als Verfechter der konstitutionellen Republik der Vereinigten Staaten. Er unterstützte den Präsidentschaftswahlkampf von Ron Paul. Jones betont die Notwendigkeit zum Erhalt der in der Verfassung verankerten Rechte wie Meinungsfreiheit oder Recht auf Waffenbesitz. Diese Werte drohten seiner Meinung nach mit dem USA PATRIOT Act vom Oktober 2001 und dessen Verschärfung im Patriot Act II ausgehöhlt zu werden.

Jones bezeichnet die politische Klasse als so genannte Machtelite oder „Globalisten“ und behauptet, dass sie de facto über nationalen und teilweise internationalen Gesetzen stünden, da sie angeblich die globalen Finanzsysteme und damit einzelne Länder kontrollieren würden, indem sie Anteile an deren Zentralbanken besäßen, was er freilich nicht belegen kann.

Polarisierend wirkt Jones auch mit seiner vom christlichen Glauben mitgeprägten Einstellung zur Abtreibung, die er als „Mord“ ablehnt. Er erklärt, er sei bis zu den frühen 1990ern relativ weltlich eingestellt gewesen, bis sein Glaube durch die seiner Meinung nach tendenziell „okkulten Praktiken“ der Elite einen Schub erfahren habe. In diesem Zusammenhang äußerte er sich auch in Interviews mit dem ehemaligen Senator von Nebraska, John DeCamp, die den Franklin-Cover-Up-Skandal von 1989/1990 zum Thema hatten. Dabei ging es um Vorwürfe des Kindesmissbrauchs mit teilweise satanisch-rituellem Hintergrund gegen US-Politiker, die aber nie juristisch nachgewiesen werden konnten. Jones hat auch eigene Recherchen über die Verwendung freimaurerischer Symbole in Washington D.C., den Bohemian Grove und über die Mitgliedschaft sowohl von Präsident George W. Bush als auch von dessen Herausforderer im Wahlkampf, John Kerry, im Geheimbund Skull and Bones der Yale University angestellt.

Ein weiterer Kernpunkt von Jones’ Kritik bezieht sich auf die etablierten Medien. Die sich durch Fusionen zu immer größeren Weltkonzernen zusammenfügenden Medienunternehmen betrachtet er als großes Problem. Darunter leide die Vielfalt der Meinungen und der Berichterstattung, während sich die Medienmacht in immer weniger Händen konzentriere (siehe Oligopol). Damit würden die Medien nicht mehr ihrer Rolle als sogenannte vierte Säule der Demokratie gerecht werden.

Methoden, Stil und Kritik

Jones pflegt einen forschen, emphatischen Stil und ist bekannt für seine emotional geladenen Reden und sein generell leidenschaftliches Temperament, was ihm den Vorwurf fehlender Nüchternheit und Seriosität eingebracht hat. Seine Kritiker betrachten ihn als unfundierten Verschwörungstheoretiker, der sich systematisch reißerischer Übertreibungen und Angstmache bediene. Der Journalist Nick Abbe rechnet Jones zum Umfeld der „John Birch Society“. In Artikelserien heißt es über die JBS: „Die ‚John Birch Society‘ (JBS) ist zwar noch nicht als rechtsextrem einzustufen, fungiert jedoch mit den von ihr propagierten Verschwörungstheorien von ‚säkularen Humanisten‘, die eine sozialistisch geprägte ‚Neue Weltordnung‘ (NWO) erschaffen wollen, als ein Bindeglied zwischen traditionellen Konservativen und dem ebenfalls als konservativ einzustufenden Teil der amerikanischen Neu-Milizen.“[9]

Medien

The Alex Jones Show

Die Alex-Jones-Show-Radiosendung wird landesweit vom Genesis Communications Network auf mehr als 60 AM- und FM-Radiosendern in den Vereinigten Staaten sowie vom WWCR Radio ausgestrahlt. Die Live-Sendezeiten sind werktags von 11.00 bis 14.00 Uhr CST und sonntags von 16.00 bis 18.00 Uhr CST. Die Sonntagssendung wird auch von Emmis Communications KLBJ Radio ausgestrahlt.

Bedeutende Gäste

World Wide Web

Alex Jones pflegt auch mehrere Webseiten, die sich auf Nachrichten über zivilrechtliche Themen, globales Regieren und eine Reihe von aktuellen Ereignissen spezialisiert haben.

Filmografie

Jones inszenierte und produzierte eine Reihe von Videos, die sich detailliert mit seinen Theorien einer „Neuen Weltordnung“ und mit seinen Bedenken darüber befassen, dass die Souveränität der USA und der verfassungsmäßigen Rechte "erodieren". Außerdem sprechen die Filme seine Ansichten über den "Missbrauch der staatlichen Macht", über "korporative Täuschung" und die "Kohäsion zwischen den disparaten Machtstrukturen" an.

  • 1998: America: Destroyed by Design
  • 1999: Police State 2000
  • 1999: Are You Practicing Communism? (produziert von Mike Hanson)
  • 2000: America Wake Up or Waco
  • 2000: The Best of Alex Jones
  • 2000: Dark Secrets Inside Bohemian Grove
  • 2000: Police State II: The Takeover
  • 2001: Comprehensive Annual Financial Reports: Exposed
  • 2001: Waking Life
  • 2001: 911 The Road to Tyranny: Special Emergency Release
  • 2002: 911 The Road to Tyranny
  • 2002: The Masters of Terror: Exposed
  • 2003: Matrix of Evil
  • 2003: Police State 3: Total Enslavement
  • 2004: American Dictators: Documenting the Staged Election of 2004
  • 2005: Martial Law 9-11: Rise of the Police State
  • 2005: The Order of Death
  • 2006: A skanner darkly
  • 2006: TerrorStorm: A History of Government-Sponsored Terrorism
  • 2007: Endgame - Blueprint for Global Enslavement
  • 2007: Endgame 1.5
  • 2007: TerrorStorm: A History of Government-Sponsored Terrorism - Second Edition
  • 2007: Loose Change: Final Cut by Dylan Avery (als ausführender Produzent)
  • 2008: The 9/11 Chronicles: Part 1, Truth Rising
  • 2008: Fabled Enemies by Jason Bermas (Produzent)
  • 2009: DVD Arsenal: The Alex Jones Show Vols. 1—3
  • 2009: The Obama Deception: The Mask Comes Off
  • 2009: Fall of the Republic: Vol. 1, The Presidency of Barack H. Obama
  • 2009: Reflections and Warnings: An Interview with Aaron Russo
  • 2010: Police State IV: The Rise Of FEMA
  • 2010: Invisible Empire: A New World Order Defined by Jason Bermas (Produzent)
  • 2010: The Fall of America and the Western World by Brian Kraft (Feature)

Literatur

Weblinks

Quellenangaben

  1. Alex Jones: The Alex Jones Radio Show. 6. Februar 2006.
  2. Lee Nichols: Psst, It's a Conspiracy: KJFK Gives Alex Jones the Boot Media Clips. The Austin Chronicle. 10. Dezember 1999, http://www.austinchronicle.com/gyrobase/Issue/column?oid=oid:75039.
  3. ebenda
  4. http://www.austinchronicle.com/gyrobase/Awards/BestOfAustin/?BOACategory=Media&Year=1999&Poll=Readers&Display=Long
  5. Lee Nichols: Psst, It's a Conspiracy: KJFK Gives Alex Jones the Boot Media Clips. The Austin Chronicle. 10. Dezember 1999, http://www.austinchronicle.com/gyrobase/Issue/column?oid=oid:75039.
  6. http://nl.newsbank.com/nl-search/we/Archives?p_product=AASB&p_theme=aasb&p_action=search&p_maxdocs=200&s_hidethis=no&s_dispstring=%22to%20be%20a%20watchdog%20on%20the%20inside%22&p_field_advanced-0=&p_text_advanced-0=(%22to%20be%20a%20watchdog%20on%20the%20inside%22)&xcal_numdocs=20&p_perpage=10&p_sort=YMD_date:D&xcal_useweights=no.
  7. http://www.canada.com/ottawacitizen/news/story.html?id=f67cbe75-4eed-4daf-877e-189e52d1f33c&k=12919
  8. http://www.nydailynews.com/news/ny_crime/2007/09/09/2007-09-09_filmmaker_arrested_during_city_protest.html
  9. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29433/1.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex Jones — is a male or female name and may refer to: *Alex Jones (radio) (born 1974), Radio host and filmmaker *Alex Jones (playwright), British actor, playwright and filmmaker *Alex Jones (journalist), Pulitzer Prize winning journalistSee also: *Jones… …   Wikipedia

  • Alex Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Alex Jones Nom de naissance Alexander Emerick …   Wikipédia en Français

  • Alex Jones (radio) — Alex Jones. Alexander Emerick Jones (nacido el 11 de febrero de 1974) es un cineasta y presentador de radio estadounidense. Su programa The Alex Jones Show o mejor conocido como Infowars se emite a través de unas 60 estaciones de radio AM, FM y… …   Wikipedia Español

  • Alex Jones (journalist) — Alex S. Jones is a Pulitzer Prize winning journalist who has been director of the Joan Shorenstein Center on the Press, Politics and Public Policy at Harvard s John F. Kennedy School of Government since July 1, 2000. Jones is also a lecturer at… …   Wikipedia

  • Alex Jones (playwright) — Alex Jones is a British actor, playwright and film maker. He is best known for Noise , his violent play about teenage newlyweds who face neighbourly aggression. Noise is associated with in yer face theatre by Aleks Sierz.Plays* Deadwood… …   Wikipedia

  • Alex Jones (radio) — Infobox Celebrity name = Alex Jones image size = 200px caption = birth name = Alexander Emerick Jones birth date = Birth date and age|1974|2|11 birth place = Dallas, Texas, U.S. death date = death place = occupation = Radio host, television host …   Wikipedia

  • Alex Jones (radio host) — For other people of the same name, see Alex Jones (disambiguation). Alex Jones Alex Jones portrait …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Alex Shoumatoff — Alex Shoumatoff, (born November 4, 1946 in Mount Kisco, New York), is an American writer, known for his literary journalism, nature and environmental writing, and books and magazine pieces about world travels, political and environmental… …   Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”