Alexander Kutschera



Alexander Kutschera
Spielerinformationen
Geburtstag 21. März 1968
Geburtsort FreisingDeutschland
Größe 183 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend

bis 001986
SG Eichenfeld
SE Freising
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1986–1989
1989–1991
1991–1994
1994–1996
1997–2001
2001–2004
FC Bayern München
Blau-Weiß 90 Berlin
Bayer Uerdingen
TSV 1860 München
Eintracht Frankfurt
Xerez CD
0 (0)
73 (0)
89 (2)
53 (1)
129 (4)
Stationen als Trainer
2005–2008
2008–2010
2010–2011
SpVgg Landshut
SE Freising
SpVgg Landshut
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alexander Kutschera (* 21. März 1968 in Freising) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Spieler

Kutschera spielte in der Jugend für die SG Eichenfeld und den Sportclub Eintracht Freising. Als A-Jugendlicher wechselte er 1986 zum FC Bayern München und drei Jahre später zu Blau-Weiß 90 Berlin in die 2. Bundesliga für den er in zwei Spielzeiten 73 von 76 Spiele bestritt.

1991 wechselte er zu Bayer 05 Uerdingen in die 2. Bundesliga Nord. Nach der ersten Saison stiegen die Uerdinger in die Bundesliga auf. Sein erstes Bundesligaspiel absolvierte Kutschera am 21. August 1992 (2. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen die SG Wattenscheid 09. Für Bayer spielte er 24 Mal in der Bundesliga, dann ging es nach einem Jahr wieder zurück in die Zweitklassigkeit.

Nach einer weiteren Saison in der 2. Liga wechselte er 1994 zum TSV 1860 München und damit zurück in die Bundesliga. Sein erstes Bundesligator erzielte Kutschera am 12. März 1995 (21. Spieltag) bei der 2:6-Niederlage "auf" Schalke. In der Winterpause der Saison 1996/97 wechselte er zu Eintracht Frankfurt in die 2. Bundesliga. 1998 folgte der erneute Aufstieg in die Bundesliga, in der Alexander Kutschera die folgenden drei Jahre spielen sollte.

2001 wechselte er schließlich für drei Jahre in die Segunda División, der zweiten spanischen Liga, in der er unter Trainer Bernd Schuster für Xerez CD spielte.

Kutschera wurde in 157 Erstliga- (4 Tore) und 187 Zweitligaspielen (3 Tore) eingesetzt. Des Weiteren bestritt er drei Spiele um den DFB-Pokal; kurioserweise alle gegen Hannover 96.

Während seines zweiten Engagement als Trainer der SpVgg Landshut trainierte er zwischenzeitlich beim Kreisligisten TSV Wartenberg mit. Aufgrund von Personalproblemen sprang Kutschera im April 2011 im Alter von 43 Jahren noch einmal für eine Partie ein, bereits nach zwei Minuten musste er allerdings verletzungsbedingt wieder ausgewechselt werden. Er selbst bezeichnete den Kurzauftritt scherzhaft als "kürzestes Comeback aller Zeiten"[1].

Trainer

2005 beendete er schließlich seine aktive Karriere und kehrte aus Spanien nach Deutschland zurück. Er begann als Trainer beim Landesligisten SpVgg Landshut und kehrte zur Saison 2008/09 in seine Heimatstadt Freising zurück in der er bis März 2010 Trainer des SE Freising in der Bezirksoberliga war. Zur Saison 2010/11 übernahm er erneut die Rolle als Trainer bei der SpVgg Landshut in der Landesliga Bayern[2]. Nach Differenzen mit Sportleiter Manfred Maier beendete Kutschera am 7. März 2011 sein Engagement in Landshut[3]. Ab Sommer 2011 arbeitet er für vorerst ein Probejahr als Jugendkoordinator beim neuntklassigen Kreisligisten TSV Wartenberg, will in Zukunft aber wieder als Trainer arbeiten[1].

Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Das kürzeste Comeback Interview auf den Internetseiten der Süddeutschen Zeitung vom 28. April 2011
  2. Alexander Kutschera trainiert ab nächster Saison die SpVgg Landshut Artikel auf bfv.de vom 4. Mai 2010 (abgerufen 14. Juli 2010)
  3. Die "Spiele" trennt sich von Trainer Kutschera Artikel auf wochenblatt.de vom 7. März 2011 (abgerufen am 8. März 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kutschera — Football player infobox playername = Alexander Kutschera fullname = Alexander Kutschera height = height|m=1.84 nickname = 82 kg dateofbirth = birth date and age|1968|3|21 cityofbirth = Freising countryofbirth = Germany currentclub = position =… …   Wikipedia

  • Kutschera — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Kutschera (* 1968), deutscher Fußballspieler Beatrix Kutschera (* 1952), österreichische Malerin Franz Kutschera (SS) (1904–1944), SS General und Gauleiter von Kärnten Franz Kutschera… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Emanuel Agassiz — (* 17. Dezember 1835 in Neuchâtel/Schweiz; † 23. März 1910 auf der Adriatic (II) der USA auf dem Weg von Southampton nach New York) war ein schweizerisch amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Agassiz — Alexander Emanuel Agassiz Alexander Emanuel Agassiz (* 17. Dezember 1835 in Neuchâtel/Schweiz; † 27. März 1910[1] auf der Adriatic (II) der Vereinigten Staaten auf dem Weg von Southampton n …   Deutsch Wikipedia

  • Von Kutschera — Kutschera ist der Familienname folgender Personen: Alexander Kutschera (* 1968), deutscher Fußballspieler Franz Kutschera (General) (1904–1944), deutscher SS General und Polizeikommandant von Warschau Franz Kutschera (Schauspieler) (1909–1991),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Kutschera — (* 1955 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Pflanzenphysiologe und Evolutionsbiologe. Er ist Professor am Institut für Biologie an der Universität Kassel (Berufung 1992) und arbeitet seit 2007 zusätzlich als Visiting Professor in den USA… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kut — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler von Eintracht Frankfurt — Diese Liste beinhaltet alle Fußballspieler, die seit dem 24. August 1963, dem ersten Spieltag in der Geschichte der Fußball Bundesliga, mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft von Eintracht Frankfurt im Liga , Pokal oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des TSV 1860 München — Die Liste der Spieler des TSV 1860 München umfasst alle Spieler, die seit der Gründung der Oberliga im Jahr 1945 mindestens ein Pflichtspiel für den TSV 1860 München bestritten haben. Spieler, die aktuell im Aufgebot des TSV 1860 stehen, sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 1986/87 — Erster in der Saison 1986/87 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”