Alfred Buntru

Alfred Buntru, (* 15. Januar 1887 in Bad Schlageten/St. Blasien/Baden; † 23. Januar 1974 in Aachen) war ein sudetendeutscher Hochschullehrer. Er war Professor für Wasserbau und stellvertretender Reichsdozentenführer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Buntru begann 1905 ein ingenieurwissenschaftliches Studium an der Technischen Hochschule Karlsruhe und war aktiv in der Burschenschaft Tulla Karlsruhe tätig. Nach seinem Diplomabschluss 1910 war Buntru anschließend zuständig für den Erweiterungsbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heutiger Nord-Ostsee-Kanal), einer neuen Ostseeschleuse und des Molenbau für die Marine in Kiel. Schließlich wurde er im Jahr 1914 zunächst als Regierungsbaumeister in Karlsruhe übernommen, bevor er im Ersten Weltkrieg als Freiwilliger teilnahm, zuletzt im Rang eines Oberleutnant. 1919 promovierte er zum Dr. Ing und 1922 erfolgte die Habilitation in Karlsruhe.

Nach einem Jahr als Rektor der Tung Chi Universität in Shanghai war Buntru von 1928 bis 1936 Rektor des deutschen Instituts der Tschechischen Technischen Hochschule Prag. Er trat 1937 der NSDAP bei und ein Jahr später der SS. Zu dieser Zeit führte er Spitzeldienste für den SD aus.[1] Von 1936 bis 1939 war Buntru Rektor der RWTH Aachen sowie von 1940 bis 1945 wiederum Rektor in Prag. 1942/43 wurde er zusätzlich zum kommissarischen Rektor der Landwirtschaftlichen Hochschule Tetschen-Liebwerd berufen. 1943 ernannte man ihn zum Gaudozentenführer Sudetenland und 1944 zum stellvertretenden Reichsdozentenführer. Zu dieser Zeit war er als SS-Oberführer Vertrauter des sudetendeutschen Politikers und SS- Obergruppenführers Konrad Henlein.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges und mit Hilfe von Entlastungsschreiben für sein persönliches Entnazifizierungsverfahren von dem Nachkriegsrektor Paul Röntgen und anderen, erhielt er im Jahr 1949 erneut in Aachen einen Lehrauftrag für Gewässerkunde, gewerblichem Wasserbau und Hydraulik, den er bis zu seiner Emeritierung 1962 ausübte. Am 3. Dezember 1958 wurde Alfred Buntru "In Anerkennung seiner großen Verdienste um die Rheinisch Westfälische Technische Hochschule Aachen und seiner hohen Einsatzbereitschaft" zum Senator ehrenhalber der RWTH Aachen ernannt. Seit seiner Rückkehr nach Aachen war Buntru aktiv in der Sudetendeutschen Landsmannschaft tätig.

Im Rahmen ihrer Aufarbeitungen der Tätigkeiten ihrer Hochschulangehörige während des Dritten Reichs setzt sich das Historische Institut der RWTH Aachen in diesem Zusammenhang mit mehreren literarischen Schriften auch intensiv mit dem Wirken von Alfred Buntru auseinander.

Werke

  • Druck- und Zugfestigkeit gefüllter Straßenteere in Abhängigkeit von Alterung und Füllstoff Berlin, Allgemeiner Industrie-Verlag, 1938

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich - Wer war was vor und nach 1945. Juni 2007, 2. Auflage, S.85.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buntru — Alfred Buntru, (* 15. Januar 1887 in Bad Schlageten/St. Blasien/Baden; † 23. Januar 1974 in Aachen) war ein sudetendeutscher Hochschullehrer. Er war Professor für Wasserbau und stellvertretender Reichsdozentenführer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Ehrenberg (Mineraloge) — Hans Ehrenberg (* 16. Juni 1894 in Höntrop; † 2. April 1977 in Bad Godesberg), war ein deutscher Professor für Mineralogie und Lagerstättenlehre sowie Rektor der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrenbergs Rolle im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Buk–Buq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kühn (Diplomingenieur) — Erich Kühn (* 14. März 1902 in Lütgendortmund; † 7. Dezember 1981 in Aachen) war ein deutscher Beamter, Professor und Landrat. Leben und Beruf Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums studierte Kühn in München und Berlin Architektur.… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Hans Wentzel — (* 25. August 1878 in Sulzbach/Saar; † 6. Januar 1970 in Heidenheim an der Brenz) war ein deutscher Eisenbahn Bauingenieur und Hochschullehrer, er wirkte als Professor für Eisenbahnbau und Rektor der Technischen Hochschule Aachen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Albtal (St. Blasien) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst M. Schmachtenberg — (* 26. April 1952 in Aachen) ist Professor für Kunststofftechnik und Rektor der RWTH Aachen. Leben Schmachtenberg studierte Maschinenbau mit Schwerpunkt Kunststofftechnik an der RWTH Aachen und wurde 1985 am dortigen Institut für… …   Deutsch Wikipedia

  • Faissner — Helmut Faissner (* 5. Mai 1928 in Kempten im Allgäu; † 2. August 2007 in Aachen) war ein deutscher Physiker. Er war Altrektor an der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Dürre — Ernst Friedrich Dürre (* 19. Oktober 1834 in Lyon; † 22. Februar 1905 in Eltville) war ein deutscher Hüttenkundler und Rektor der RWTH Aachen. Werdegang Ernst Friedrich Dürre trat 1854 zur praktischen Ausbildung in das Königliche Hüttenwerk zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Fucks — Wilhelm Fucks (* 4. Juni 1902 in Wiesdorf (Leverkusen); † 1. April 1990 in Köln) war ein deutscher Physiker und Rektor der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”