Alfred Gehring

Alfred Gehring (* 21. Juli 1892 in Hameln; † 18. April 1972 in Wiesbaden) war ein deutscher Agrikulturchemiker und langjähriger Leiter der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig. Seine praxisorientierten Feldversuche erbrachten neue Erkenntnisse für die Düngerlehre.

Inhaltsverzeichnis

Lebensweg

Alfred Gehring besuchte die Oberrealschule in Hannover und studierte seit 1910 Chemie an den Universitäten Jena, Kiel und Göttingen. 1914 promovierte er an der Universität Göttingen mit der DissertationBeiträge zur Kenntnis der Physiologie und Verbreitung denitrifizierender Thiosulfat-Bakterien“. 1922 habilitierte er sich an der Technischen Hochschule Braunschweig mit der Schrift „Beitrag zur Klärung der Düngerwirkung organischer Substanzen“ für das Fachgebiet Agrikulturchemie. Von 1921 bis 1935 war er Leiter der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig. Während dieser Zeit hielt er an der Technischen Hochschule Braunschweig Vorlesungen über Bakteriologie, Bodenkunde, Düngemittellehre und Chemie der Ackerböden. 1929 wurde ihm der Titel eines außerordentlichen Professors verliehen, 1931 erfolgte seine Ernennung zum Oberlandwirtschaftsrat. Seit 1936 arbeitete er als stellvertretender Direktor bzw. Abteilungsleiter im chemischen Laboratorium des Instituts Fresenius in Wiesbaden.

Forschungstätigkeit

Die von Gehring an der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig durchgeführten Forschungsarbeiten erbrachten neue Erkenntnisse für die Theorie und Praxis der Düngerlehre. In mehrjährigen Feldversuchen hat er besonders intensiv die unterschiedliche Wirksamkeit von Kali- und Kalkdünger bei veränderten pedologischen und klimatischen Standortfaktoren geprüft. Die meisten seiner Beiträge publizierte er in der „Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung und Bodenkunde“ und in agrarwissenschaftlichen Handbüchern. Die aus seinen Versuchsergebnissen abgeleiteten Düngungsempfehlungen für die landwirtschaftliche Praxis hat er in mehreren eigenständigen Schriften veröffentlicht, die teilweise in der Reihe „Arbeiten der Landwirtschaftskammer Braunschweig“ erschienen sind. Während seiner Tätigkeit am Institut Fresenius war er Mitautor des Lehrbuches „Einführung in die qualitative chemische Analyse“ (1942, 4. Auflage 1949).

Publikationen (Auswahl)

  • Neuere Anschauungen über die Kalkbedürftigkeit des Bodens nach Versuchen der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig. Kalkverlag Berlin 1926.
  • Felddüngungsversuche. Die Wirkung künstlicher Düngemittel auf braunschweigischen Böden in ihrer Abhängigkeit von Boden, Klima und Betriebsführung. Verlag F. Vieweg & Sohn Braunschweig 1927 = Arbeiten der Landwirtschaftskammer Braunschweig Heft 2.
  • Die Praxis der Kalkdüngung. Leipzig 1928 = Arbeiten des Verbandes der Versuchsringe im Freistaat Sachsen e. V. Heft 1.
  • Die Anwendung und Wirkung der Kalisalze auf Grund neuerer Versuche. Verlagsgesellschaft für Ackerbau Berlin 1930 = Arbeiten der Landwirtschaftskammer Braunschweig Heft 4.
  • Einführung in die qualitative chemische Analyse (gemeinsam mit R. Fresenius, unter Mitarbeit von O. Fuchs und Marianne Vulpius). Verlag F. Vieweg & Sohn Braunschweig 1942; 2. Auflage ebd. 1943; 3. Auflage ebd. 1948; 4. Auflage ebd. 1949.

Literatur

  • O. Wehrmann: Über die wissenschaftliche Tätigkeit in der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Braunschweig in den Jahren 1921-1935. In: Bodenfruchtbarkeit als Fundament der Qualitätserzeugung. Festschrift zum 90jährigen Bestehen der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Ebstorf (früher Braunschweig). Herausgegeben von Fritz Giesecke. Uelzen/Hannover 1952, S. 35-52 (mit Schriftenverzeichnis).
  • J. C. Poggendorff: Biographisch-Literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften Bd. VIIa, Tl. 2, 1958, S. 174-175 (Schriftenverzeichnis).
  • Beiträge zur Geschichte der Carolo-Wilhelmina. Schriften des Braunschweigischen Hochschulbundes Bd. 9, 1991, S. 80.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehring (Begriffsklärung) — Gehring heißt ein Stadtteil von Pfarrkirchen, Gehring ein Hersteller von Honmaschinen, Gehring (Unternehmen) Gehring ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Gehring (1898 1985), deutscher Politiker (CDU) Alfred Gehring (1892 1972),… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehring — bezeichnet Gehring (Unternehmen), ein Hersteller von Honmaschinen Gehring Bunte, ein Familienunternehmen der Getränke Industrie einen Ortsnamen: Gehring (Ainring), Ortsteil der Gemeinde Ainring, Landkreis Berchtesgadener Land, Bayern Gehring… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Koch — (* 8. November 1858 in Erfurt; † 22. Juni 1922 in Göttingen) war ein deutscher Mikrobiologe. Koch, Sohn eines Realschuldirektors, studierte Botanik an der Universität Straßburg und wurde dort 1884 mit einer Arbeit über die Siebröhren in Blättern… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Einstein — (* 30. Dezember 1880 in München; † 13. Februar 1952 in El Cerrito, Kalifornien, USA) war ein deutsch amerikanischer Musikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Herkunft, Jugendzeit und wissenschaftliche Anfänge …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Einstein — Para el físico alemán autor de la Teoría de la Relatividad, véase Albert Einstein. Alfred Einstein (München, 30 de diciembre de 1880 El Cerrito, California, 13 de febrero de 1952) fue un importante musicólogo y crítico musical alemán. Biografía… …   Wikipedia Español

  • Walter Jakob Gehring — (* 20. März 1939 in Zürich) ist ein Schweizer Molekular und Entwicklungsbiologe. Seit 1972 ist er Professor an der Universität Basel. Er forscht am Biozentrum der Universität Basel. Er war Generalsekretär der European Molecular Biology… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Gehring — (1838 – January 4, 1884) was a German writer on music.Gehring was a lecturer on mathematics at Vienna University, but became known for his music writing, particularly his biographies. Among the most notable are his biography of Mozart published… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lutherschule Hannover — Schulform Gymnasium Gründung 1900 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Willy Zielstorff — Willy Adalbert Karl Zielstorff (* 16. September 1866 in Jeeser bei Miltzow (Pommern); † 1938 in Plieningen (Württemberg)) war ein deutscher Agrikulturchemiker und Rektor der Universität Königsberg. Leben Zielstorff wurde als Sohn des Gutspächters …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”