Alfred Gleitze

Alfred Gleitze (* 1. Januar 1934 in Berlin; † 27. August 2004 ebenda) war ein Berliner Politiker, der im Laufe seines Berufslebens verschiedene Positionen in der Berliner Kommunalverwaltung innehatte.

Alfred Gleitze

Gleitze besuchte die Volks- und Oberschule in Berlin; zunächst in Treptow im Osten, ab 1949 nach der Übersiedlung seiner Familie in den Westteil in Steglitz. Später studierte er Rechts– und Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau.

Sein politisches Engagement begann er bei der Sozialistischen Jugend Deutschlands (SJD), dem Jugendverband der SPD, bei denen er im Kabarett Die Zivilisten spielte. Auch seine Funktionärslaufbahn begann hier; er wurde zunächst Steglitzer Kreisvorsitzender und war von 1965 bis 1969 Vorsitzender des Berliner Landesverbands. In dieser Funktion führte er Zeltlager und Fahrten zu Gedenkstätten in ehemaligen Vernichtungslagern durch. Er schaffte es, an Fahrten in westliche Sommerlager auch Jugendliche aus der Tschechoslowakei teilnehmen zu lassen.

Der SPD trat Gleitze 1954 bei und der ÖTV 1959. Von 1959 bis 1965 war er Leiter der Pressestelle des Bezirksamts Berlin-Kreuzberg; er bezeichnete diese Zeit als prägend für seine Auffassung von Politik. In seiner weiteren politischen Karriere war er Bezirksstadtrat für Jugend und Sport in Berlin-Schöneberg (1969–1971), Bezirksbürgermeister von Schöneberg (1971–1975) und Stadtrat für Finanzen und Wirtschaft in Schöneberg (1975–1985) sowie stellvertretender Bezirksbürgermeister (1975–1981). Außerdem war er von 1963–1969 und 1985–2001 Bezirksverordneter (Abgeordneter) in der Bezirksverordnetenversammlung von Schöneberg, davon bis 1965–1969 und 1989–1995 als deren Vorsteher.

Gleitze war Mitglied oder Fördermitglied vieler politischer und nichtpolitischer Vereine.

Für seine Arbeit wurde ihm am 7. Juli 2004 die Stadtältestenwürde verliehen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gleitze — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Gleitze (1934–2004), Berliner Kommunalpolitiker (SPD) Bruno Gleitze (1903–1980), deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Hochschullehrer und Politiker (SPD) Franz Gleitze (1869–1958), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Jänner — Der 1. Januar (in Österreich und Südtirol: 1. Jänner) ist der 1. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 364 Tage (in Schaltjahren 365 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtältesten von Berlin — Stadtältester von Berlin ist eine Ehrenbezeichnung, die durch den Berliner Senat bzw. Magistrat vergeben wird. Die Ehrenbezeichnung geht auf die Stein und Hardenbergsche Städtereform von 1808 zurück. Sie sollte somit an Persönlichkeiten verliehen …   Deutsch Wikipedia

  • Barowsky — Ella Barowsky (* 11. Januar 1912 in Charlottenburg; † 25. September 2007 in Berlin) war eine deutsche Politikerin der FDP. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abg …   Deutsch Wikipedia

  • Dickhardt — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grunner — Josef Grunner (* 10. Juni 1904 in Atzelsdorf, Niederösterreich; † 27. November 1984) war ein österreichisch deutscher Jurist, Journalist und Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Januar — Der 1. Januar (in Österreich und Südtirol: 1. Jänner) ist der 1. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 364 Tage (in Schaltjahren 365 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • 1934 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | ► ◄◄ | ◄ | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtältester von Berlin — ist eine Ehrenbezeichnung, die bis zum Jahr 1950 durch den damaligen Berliner Magistrat und danach vom Senat von Berlin vergeben wird. Die Ehrenbezeichnung geht auf die Stein und Hardenbergsche Städtereform von 1808 zurück. Sie sollte somit an… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”